Über uns

Auch verfügbar in English

Willkommen bei der Konrad-Adenauer-Stiftung !

Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität sind die Leitprinzipien der Arbeit der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS). Die KAS ist eine Politische Stiftung, die der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) nahesteht. Als Mitbegründer der CDU und erster deutscher Bundeskanzler verband Konrad Adenauer (1876-1967) christlich-soziale, konservative und liberale Traditionen. Sein Name steht für den demokratischen Wiederaufbau Deutschlands, die außenpolitische Verankerung in einer transatlantischen Wertegemeinschaft, die Vision der europäischen Einigung und die Orientierung an der Sozialen Marktwirtschaft. Sein geistiges Erbe ist uns weiterhin Aufgabe und Verpflichtung zugleich.

Mit unserer Europäischen und Internationalen Zusammenarbeit setzen wir uns dafür ein, dass Menschen selbstbestimmt in Freiheit und Würde leben können. Wir leisten einen werteorientierten Beitrag dazu, dass Deutschland seiner wachsenden Verantwortung in der Welt gerecht wird.

Wir wollen Menschen dazu bewegen, die Zukunft in diesem Sinne mitzugestalten. Durch weltweit mehr als 70 Büros und Projekte in über 120 Ländern leisten wir einen eigenständigen Beitrag zur Förderung von Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Sozialer Marktwirtschaft. Um Frieden und Freiheit zu sichern, unterstützen wir den kontinuierlichen außen- und sicherheitspolitischen Dialog sowie den Austausch zwischen Kulturen und Religionen.

Im Zentrum steht für uns der Mensch in seiner unverwechselbaren Würde, seinen Rechten und Pflichten. Er bildet für uns den Ausgangspunkt für soziale Gerechtigkeit, freiheitliche Demokratie und nachhaltiges Wirtschaften. Indem wir Menschen zusammenbringen, die ihre gesellschaftliche Verantwortung annehmen, entwickeln wir aktive Netzwerke in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Unser politisches Wissensmanagement verbessert die Chancen, die Globalisierung sozial gerecht, ökologisch nachhaltig und wirtschaftlich effizient zu gestalten.

Partnerschaftlich arbeiten wir mit staatlichen Institutionen, Parteien, Organisationen der Bürgergesellschaft sowie ausgewählten Eliten zusammen. Durch unsere Ziele und Wertevorstellungen wollen wir insbesondere in der Entwicklungspolitik auch in Zukunft Politische Zusammenarbeit regional und global vertiefen. Zusammen mit unseren Partnern tragen wir zu einer internationalen Ordnung bei, die jedem Land eine Entwicklung in Freiheit und Eigenverantwortung ermöglicht.

Die Konrad-Adenauer-Stiftung unterhält seit 2002 ein Auslandsbüro in Afghanistan und strebt mit ihren Projekten in diesem Land an, den Friedensprozess und den Aufbau eines demokratischen Rechtsstaates zu unterstützen. Zu diesem Zweck fördern wir Konferenzen, Symposien, Seminare und Publikationen unserer Partner und führen eigene Veranstaltungen durch. Damit wollen wir:

  • zur politischen, wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung in Afghanistan beitragen,
  • Wissen über die Funktionsweise politischer Institutionen und Prozesse vermitteln,
  • über relevante politische, wirtschaftliche und soziale Themen informieren und Foren für die Diskussion wichtiger gesellschaftlicher Probleme anbieten.

Politikanalyse und -beratung

Die Stiftung unterstützt den Aufbau eines nationalen Forschungsinstituts an der Universität Kabul (National Center for Policy Research), mit dem Programme zu folgenden Themenbereichen durchgeführt werden:

  • Staatsbildung, Entwicklung eines demokratischen Rechtsstaates
  • Soziale Marktwirtschaft
  • Gesellschaft, Friedensprozess
  • Regionale Integration und internationaler Dialog

Durch die Zusammenarbeit mit dem National Center for Policy Research fördert die Stiftung die Durchführung von Studien und Analysen sowie die Entwicklung eines Monitoring für die Umsetzung von Strategien in Schlüsselbereichen der Politik, um die Arbeit nationaler Entscheidungsträger zu unterstützen. Im Dialog mit Führungskräften aus Politik und Wissenschaft wird angestrebt, die Wiederherstellung funktionierender staatlicher Strukturen zu fördern und mit einer entwicklungsorientierten Politik den Wiederaufbau zu beschleunigen.

Beratende Unterstützung bei der Entwicklung einer neuen Verfassung war in den Jahren 2002 und 2003 einer der Schwerpunkte in der Arbeit der Stiftung. Es wurden verschiedene Expertengespräche, Workshops, Seminare und Symposien durchgeführt, die Diskussionen zu verfassungsrelevanten Rechtsfragen in politischen und wissenschaftlichen Kreisen anregten, an denen auch Mitglieder der Verfassungskommission teilnahmen.

Aktuelle Themen der Projektarbeit

Die Zusammenarbeit mit dem National Center for Policy Research umfasst gegenwärtig folgende Themen:

  • Staatsbildung, Entwicklung eines demokratischen Rechtsstaates
    • Herausforderungen bei der Schaffung von Staatlichkeit und nationaler Einheit
    • Akzeptanz und Entwicklung von Demokratie in Afghanistan
    • Entwicklung des Rechtsstaates
    • das "Problem der wirklich legitimen politischen Legitimation"
    • Wahlen und Wahlsysteme
  • Wirtschaft
    • Soziale Marktwirtschaft – ein Weg für den Wiederaufbau der Wirtschaft in Afghanistan
    • die Rolle kleiner und mittlerer Unternehmen im Rahmen der Planungen für Afghanistans wirtschaftlichen Wiederaufbau
    • Afghanistans künftige Fiskalpolitik
    • die Wiederbelebung des Handels
  • Gesellschaft, Friedensprozess
    • die Rolle der Frau in der internationalen Entwicklungszusammenarbeit in Afghanistan
    • Friedenschaffung ohne Polarisierung
    • Entwaffnung der Milizen als Voraussetzung für Frieden in Afghanistan

Zu diesen Themenbereichen werden Studien und Analysen erstellt, teilweise werden Bildungs- und Informationsprogramme angeboten.

Aktivitäten im Medienbereich

Ergänzend zu den oben genannten Maßnahmen wird die Produktion und Ausstrahlung eines gesellschaftspolitischen Fernsehmagazins durch die Konrad-Adenauer-Stiftung unterstützt.

Die Stiftung arbeitet mit der nationalen afghanischen Medienanstalt RTA zusammen, das monatlich eine Sendung des Magazins Nega ("Blick") ausstrahlt, in dem über aktuelle Entwicklungen berichtet und zur Diskussion in der Bevölkerung angeregt wird.

Verbunden mit dieser Medienförderung sind Fortbildungsprogramme für Fernseh- und Rundfunkjournalisten zur Stärkung des investigativen Journalismus. Gegenwärtig wird ein Projekt namens "Media Offspring" gestartet, bei dem gemeinsam mit dem Partner RTA versucht wird, Afghanistans Jugend für den Mediensektor zu begeistern.