Dritter KAS-Roundtable 2017:

Sicherheitsmaßnahmen und ihre Auswirkungen auf Arbeits- und Lebensbedingungen in Kabul

März 15 Mittwoch

Datum/Uhrzeit

15. März 2017

Ort

Kabul

mit

Mitglieder/ ExPats verschiedener in Kabul tätiger Organisationen und NGOs

Typ

Gespräch

Mitglieder verschiedener in Afghanistan tätiger Organisationen diskutieren ihre Erfahrungen in Bezug auf unterschiedliche Sicherheitsmaßnahmen und deren Auswirkungen auf das tägliche Leben und Arbeiten in Kabul.

Der Leiter des KAS-Auslandsbüros Afghanistan, Herr Riesenkampff, eröffnete den Dritten KAS-Roundtable 2017 mit einer Vorstellung der verschiedenen Mitarbeiter und Organisationen. Er berichtete von den unterschiedlichen Phasen in Kabul, die er selbst miterlebt hat, und welche Auswirkungen die jeweilige Sicherheitslage sowohl auf das Arbeits- aber auch das Sozialleben der entsandten Mitarbeiter gehabt hat. Daran schloss sich eine sehr lebhafte Diskussion an, in der die Teilnehmer ihre persönlichen Erfahrungen, aber auch die ihrer Organisation schilderten. Verschiedene Sicherheitsmaßnahmen wurden besprochen und im Erfahrungsaustausch Verbesserungen angeregt. Einigkeit bestand in dem Punkt, dass die Sicherheitslage der dominierende Faktor für die Lebens- und Arbeitsbedingungen in Afghanistan darstellt, und sich daran in absehbarer Zukunft auch nichts ändern wird.

Verschiedene Sicherheitsmaßnahmen und ihre Auswirkungen auf das ExPat-Leben in Kabul
Verschiedene Sicherheitsmaßnahmen und ihre Auswirkungen auf das ExPat-Leben in Kabul
Verschiedene Sicherheitsmaßnahmen und ihre Auswirkungen auf das ExPat-Leben in Kabul

Ansprechpartner

Matthias Riesenkampff

Leiter des Auslandsbüros Afghanistan

Tel. +93 79 5 417 105
Sprachen: Deutsch,‎ English,‎ Français