KAS-STIPENDIEN

Auch verfügbar in English

KAS-Stipendienprogramm in Afghanistan

Das Länderbüro der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) in Kabul fördert mit seinem Stipendienprogramm besonders begabte und engagierte junge Afghanen. Dabei konzentriert sich das Stipendienprogramm derzeit auf die beiden Sektoren Wirtschaft und Medien.

"Development Management" – Zusammenarbeit mit der Ruhr-Universität Bochum

Die KAS arbeitet eng mit dem Institute of Development Research and Development Policy (IEE) der Ruhr-Universität Bochum (RUB) zusammen. Das von Professor Dr. Löwenstein geführte Institut hat seine Kooperation mit der Universität Kabul im Jahre 2002 wiederbelebt. Das IEE bietet ein 18 monatiges, internationales und englischsprachiges Aufbaustudium "MA in Development Management" an. Im Jahr 2006 hat die Konrad-Adenauer-Stiftung in Afghanistan drei Stipendien für diesen Masterstudiengang vergeben. Aus allen 13 afghanischen Hochschulen gingen Bewerbungen für die Stipendien ein. Nach einer schriftlichen Vorauswahl wurden auf einer Auswahltagung in Kabul am 12.03.2006 gemeinsam mit Dr. Sami Noor von der RUB die drei Stipendiaten ermittelt. Die erfolgreichen Stipendiaten, Herr Modaser aus Kabul, Herr Sarwary aus Nangahar und Herr Hossaini aus Herat, werden nun ab September 2006 in Bochum ihr Aufbaustudium antreten, um im Jahr 2008 den Abschluss eines "MA in Development Management" erwerben zu können. Sie treten damit in die Fussstapfen von Herrn Halimi und Herrn Sayyar, den ersten zwei afghanischen KAS-Stipendiaten, die bereits 2006 ihren Abschluss an der Bochumer Ruhr-Universität erworben haben.

Mediennachwuchs: 12 Volontärsstipendien

Mit insgesamt 12 Volontärsstipendien unterstützt die KAS seit 2005 die Nachrichtenredaktion ihres Partners Radio and Television Afghanistan (RTA). Dieses Volontärsprogramm ist das erste seiner Art in Afghanistan seit 28 Jahren. Trainer der Deutschen Welle (DW) betreuen die Volontäre, die den Kern der RTA-Nachrichtenredaktion bilden werden. Diese wird ab September 2006, wenn die Deutsche Welle ihre Satellitenübertragung von Berlin nach Kabul einstellt, die Auslandsnachrichten übernehmen.

Altstipendiaten

Das KAS Büro in Kabul bleibt auch mit seinen Altstipendiaten in Kontakt. So veranstaltete die Stiftung im Oktober 2005 das erste Alumni-Treffen in Kabul. Am 27.05.2006 fand anschließend unter dem Diskussionsthema „Afghanische Rückkehrer aus der Bundesrepublik – Keyplayer im Wiederaufbauprozess?“das zweite Treffen ihrer in Afghanistan verweilenden Altstipendiaten statt. Zahlreiche Teilnehmer aus der deutschen Botschaft, dem Goethe-Institut, der Universität Kabul, dem deutschen ISAF-Kontingent sowie dem afghanischen Bildungsministerium trafen sich mit dem Landesrepräsentanten Dr. Babak Khalatbari, der selber auch Altstipendiat der Stiftung ist.

Deutsche Begabtenförderung

Talente entdecken, Talente fördern: Das heißt für uns, junge Menschen aus dem In-und Ausland auf die Übernahme von Verantwortung in Politik und Wirtschaft, in Wissenschaft und Medien, im Kultur- und Verbandsbereich vorzubereiten. Die Förderung begabter und leistungsbereiter Studierender verstehen wir als eine Investition in die Zukunft unseres Landes und der Länder, aus denen unsere ausländischen Stipendiatinnen und Stipendiaten stammen. In diesem Sinne fördern wir nach den Richtlinien, die für alle Begabtenförderungswerke gleichermaßen gelten

deutsche Studierende

deutsche Graduierte

Nachwuchs-Journalisten

Ausländer

Künstler (hier gelten gesonderte Richtlinien)

Gefragt sind Leistungsbereitschaft, politisches oder soziales Engagement Die Herausbildung zukünftiger Führungskräfte und Leistungseliten, die sich sozial oder politisch engagieren und sich in ihrem Handeln am christlich-demokratischen Menschenbild orientieren, zählt seit 1965 zu den wichtigsten Aufgaben der Konrad-Adenauer-Stiftung. Für weitere Informationen bitten wir Sie, folgenden Link zu folgen: Begabtenförderung