NCPR erhält eine weitere Forschungsabteilung

Department of Peace Studies

Das National Center for Policy Research (NCPR) ist die erste Denkfabrik Afghanistans und wurde im Mai 2003 an der Universität Kabul von der KAS in Kooperation mit dem afghanischen Hochschulministerium gegründet. Es ist in drei Departments untergliedert, die durch Policy-Consulting die afghanische Regierung bei Entscheidungs-, und Planungsprozessen unterstützen sollen. Im Juli erhielt das NCPR eine vierte Abteilung. Das Department for Peace Studies wird von Frau Nicloe Birtsch geleitet.

Veranstaltungsbericht über die Einweihung des “Department of Peace Studies”

Am Dienstag, 29. Juli 2008, wurde das Department of Peace Studies, das vierte NCPR Department neben den bereits bestehenden Departments of Law and Political Sciences, Economics and Social Sciences mit einer Feier im Garten des Instituts eröffnet. Eingeladen waren Gäste aus dem Hochschulbereich, Bildungsministerium, der deutschen und US Botschaft, der Konrad Adenauer Stiftung, des Deutschen Entwicklungsdienstes sowie der Medien.

Mit der feierlichen Eröffnung sollte das Department, und seine Leiterin, Frau Nicole Birtsch, vorgestellt und die Inhalte der zukünftigen Arbeit präsentiert werden. Rund 50 VIP-Gäste nahmen an der Feier teil. Die Veranstaltung begann mit der Rezitation von Koranversen durch Mr. Jamalludin, Dozent an der Fakultät für Sozialwissenschaften. Anschließend hieß der Leiter des Instituts, Dr. Noor Ebad, die Gäste herzlich willkommen, berichtete über die Arbeit des NCPR und begrüßte die Kooperation zwischen KAS, NCPR und DED. Zweiter Redner war Dr. Baburi, Vertreter des Ministers für Hochschulwesen. Er erklärte, dass vor 15 Jahren als die sowjetische Besatzung endete, in Afghanistan eine große Hoffnung auf Frieden vorherrschte. Aber leider habe sich die Situation nicht verändert und bis heute sei die Situation noch immer durch Instabilität und Unsicherheit geprägt. Er betonte die Bedeutung und die Wichtigkeit von Peace Studies, Forschung und Friedenserziehung in Afghanistan und forderte, dass diese Themen eine weite Verbreitung in der Bevölkerung finden sollten. Er dankte KAS und DED für ihre Zusammenarbeit mit NCPR und versprach Unterstützung von Seiten des Ministeriums.

Anschließend sprach Prof. Dr. Saifi, Vizepräsident der Universität Kabul für Akademische Angelegenheiten. Auch er hob die Wichtigkeit einer Einrichtung wie des NCPR und des Department of Peace Studies an der Universität Kabul hervor und betonte, dass mehr Arbeit dieser Art in der afghanischen Gesellschaft gebraucht werden würde. Er schlug folgende Frage zur Bearbeitung vor: Wie kann Frieden entstehen? Krieg, Korruption, Drogen seien Faktoren und Gründe für Unsicherheit. All die Länder, die in diesen Bereichen Unterstützung böten, würden dazu beitragen, die Gründe für Konflikt und Unsicherheit zu beseitigen. Er versprach ebenfalls Unterstützung für die Arbeit des Peace Department.

Als vierter Redner sprach Dr. Khalatbari, Landesdirektor der Konrad-Adenauer-Stiftung Afghanistan. Er berichtete über die Arbeit der KAS und die Kooperation mit dem Programmbereich Ziviler Friedensdienst des DED, in dessen Rahmen Frau Birtsch als Leiterin des Peace Department an das NCPR entsendet worden ist. Er betonte, wie wichtig nachhaltiger Frieden für Afghanistan sei, zu dem das NCPR als Think und Teaching Tank einen wichtigen Beitrag leisten könne.

Anschließend stellte Frau Sobel, Stellvertreterin des Landesdirektors des DED, die unterschiedlichen Arbeitsfelder des DED in Afghanistan vor. Der Programmbereich Ziviler Friedensdienst wurde 2002 im DED eingeführt und ist in 15 Ländern weltweit vertreten. In Afghanistan arbeiten zurzeit 12 Friedensfachkräfte in unterschiedlichen Projekten und NGOs. Sie betonte, dass der DED sehr froh sei durch die Personalentsendung von Frau Birtsch mit dem NCPR kooperieren zu können.

Nicole Birtsch, Friedensfachkraft des DED und Leiterin des Department of Peace Studies, erklärte in ihrer Rede die Bedeutung von Peace Building und beschrieb die Arbeitsfelder und Projekte, in denen das NCPR im Bereich Peace Building und Peace Studies tätig werden wird. Ein Schwerpunkt der Arbeit bildet die afghanistanweite Aus- und Weiterbildung von Hochschullehrern und Studenten im Bereich Peace Building.

Dr. Zadran, Leiter des NCPR Department for Social Science, fasste in seinem abschließenden Beitrag die englischen Redebeiträge von Herrn Khalatbari und Frau Sobel zusammen und übersetzte die Rede von Frau Birtsch in voller Länge in Dari. Abschließend wurde der Kooperationsvertrag zwischen NCPR, DED und KAS durch Dr. Noor Ebad, Frau Sobel und Dr. Khalatbari unterzeichnet. Mit einem gemeinsamen Mittagessen endete die feierliche Einweihung des Department of Peace Studies. Ideen und Visionen der Arbeit und mögliche Kooperationen des NCPR im Bereich Peace Building wurden am Rande der Veranstaltung besprochen, insgesamt wurde das Konzept des Department of Peace Studies von allen Seiten sehr positiv aufgenommen.

Autor

Dr. Babak Khalatbari

Serie

Veranstaltungsbeiträge

erschienen

Afghanistan, 1. August 2008

Institutsdirektor Dr. Noor Ebad heißt Frau Birtsch am NCPR willkommen.