Anhaltende Wut in Afghanistan

Seit nunmehr sieben Tagen eskaliert der Protest gegen eine mutmaßliche Verbrennung religiöser Schriften in Afghanistan. Nachdem Anfang vergangener Woche bekannt wurde, dass Soldaten der US-Armee auf einer Militärbasis in Bagram, rund 60 Kilometer von der Hauptstadt Kabul entfernt, Exemplare des Koran verbrannt haben sollen, begannen im ganzen Land wütende Demonstrationen, die sich vor allem gegen die US-amerikanische Truppenpräsenz, aber auch gegen andere westliche Institutionen und selbst die afghanische Regierung richteten. Bislang hat es rund 30 Tote gegeben, darunter auch zwei US-Soldaten.

Autor

Tinko Weibezahl

Serie

Länderberichte

erschienen

Afghanistan, 28. Februar 2012

Kontakt

Tinko Weibezahl

Leiter des Programms Sicherheitspolitischer Dialog Subsahara-Afrika

Tinko Weibezahl
Tel. +225 22481802
Sprachen: Deutsch,‎ English,‎ Français