Buenos Aires Briefing Dezember 2014/1

Die Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. in Argentinien möchte allen Interessierten einen besseren Zugang zu den politischen Ereignissen des Landes ermöglichen. Dafür veröffentlichen wir alle zwei Wochen ein kurzes Briefing mit den wichtigsten Nachrichten aus dem Land. Diese Ausgabe fasst die wichtigsten Ereignisse zwischen dem 1. Dezember und dem 15. Dezember 2014 zusammen.

Vizepräsident Boudou erneut vor Gericht

Vizepräsident Amado Boudou wird angeklagt in den 1990er Jahren ein rotes Auto der Marke Honda mit gefälschten Papieren gekauft zu haben. Dabei wurde seine von der Verteidigung zuvor eingereichte Nichtigkeitsklage vom Gericht abgelehnt. Das Hauptverfahren, das vor dem Strafgerichtshof verhandelt wird, wurde bereits seit 2009 investigativ vorbereitet. Dem 52-jährigen Vizepräsidenten wird vorgeworfen, sich 1992 beim Autokauf mit falschen Identitätspapieren ausgewiesen zu haben. 1995 tauschte er den Motor aus, ohne dies registrieren zu lassen. Erst im Jahr 2002 schrieb er das Auto auf seinen Namen um, machte hierbei aber falsche Angaben über seinen ständigen Wohnsitz. Bei seiner Erklärung vor dem Antikorruptionsbüro gab Boudou an, das Auto im Jahr 1992 im Juli in Mar de Plata bei einem bereits nicht mehr existenten Händler gekauft zu haben. Allerdings hat das Gericht bereits festgestellt, dass diese Aussage falsch sein muss, da das Auto zu dem Zeitpunkt noch nicht einmal importiert war und sich in einer Fracht von Japan nach Argentinien befand. Es werde nicht erwartet, dass Boudou weitere Hilfsmittel einreiche, sagte eine gerichtliche Quelle gegenüber der Zeitung La Nacion gegenüber. Boudou erklärte, er würde sich dem Gericht wie ein Zivilist stellen. Boudous Immunität wurde nicht aberkannt. Dies liegt besonders daran, dass in Argentinien die Immunität lediglich vor der Durchsetzbarkeit des Urteils schützt, nicht aber vor Anklageerhebung und Prozess. Regierungsgegner und Opposition fordern nun wenigstens den zeitweisen Rücktritt des Vizepräsidenten auf Grund der Anklagepunkte. Dies war nicht das erste Mal, dass sich der amtierende Vizepräsident der Justiz stellen musste. Bereits 2012 wurde er beschuldigt, der Firma Ciccone, einer Druckerei für Banknoten, günstigere Zinsen zum Rückzahlen der Schulden angeboten und zu einem Großauftrag seitens der Regierung verholfen zu haben. Ciccone war zuvor 2012 insolvent gegangen und das Drucken der Banknoten nur noch monopolistisch auf die Boldt Gruppe übergegangen. Für Boudou ist dieses Verfahren ungleich schwerwiegender als ein etwaiger unrechtmäßiger Autokauf.

Macri trifft Merkel

Mauricio Macri, Bürgermeister der Hauptstadt Buenos Aires und Präsidentschaftskandidat der Partei PRO, war in der vergangenen Woche auf Europareise. Auf dem 27. Parteitag der CDU in Köln traf er unter anderem die Parteivorsitzende Angela Merkel. In dem Gespräch sprach sich Macri vor allem für engere und bessere Beziehungen seines Landes zu Deutschland und Europa aus. Die Präsidentschaftswahl findet am 25. Oktober 2015 statt. Macri wollte bereits 2007 und 2011 für den Präsidentschaftsposten antreten, entschied sich aber beide Male für das Bürgermeisteramt in Buenos Aires zu kandidieren. Er ist derzeit neben Sergio Massa von der Frente Renovador (FR) und Daniel Scioli von der Frente para la Victoria (FpV) der dritte Kandidat, dem Umfragen Siegchancen einräumen.

River Plate gewinnt Copa Sudamericana

River Plate gewann am Samstag gegen den kolumbianischen Meister Atlético Nacional die Copa Sudamericana und beendete damit eine lange Durststrecke des Fußballvereins. Mit einem 3-1 im Gesamtergebnis holten sie sich letzten Samstag den Sieg. River dominierte das Spiel zwar die gesamte Spielzeit über, dennoch konnte der Torwart der Atlético Nacional mehrere Torschüsse in der ersten Spielhälfte abwenden. So verlief die erste Halbzeit ereignislos, bis in der zweiten Hälfte gleich zwei der ersehnten Tore innerhalb von fünf Minuten fielen. Torschützen waren Gabriel Mercado (54.) und German Pezella (59.). Dies ist für den Fußballclub River Plate ein echter Durchbruch, da der letzte internationale Titel (Supercopa Sudamericana) bereits 17 Jahre und das letzte Finalspiel in einem internationalen Turnier 11 Jahre zurück liegen. Weitere Informationen zum Thema Fußball in Argentinien finden Sie hier in unserem Länderbericht.

erschienen

Argentinien, 15. Dezember 2014

Buenos Aires Briefing Dezember 2014/1