Buenos Aires Briefing - April 2015/2

Die Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. in Argentinien möchte allen Interessierten einen besseren Zugang zu den politischen Ereignissen des Landes ermöglichen. Dafür veröffentlichen wir alle zwei Wochen ein kurzes Briefing mit den wichtigsten Nachrichten aus dem Land. Diese Ausgabe fasst die wichtigsten Ereignisse zwischen dem 15. bis 30. April 2015 zusammen.

Unregelmäßigkeiten bei den Vorwahlen in der Provinz Santa Fe

In der Provinz Santa Fe, nach Buenos Aires und Córdoba die bevölkerungsstärkste Provinz Argentiniens, fanden am 19. April 2015 Vorwahlen (PASOS) statt. Dabei wurden zunächst von 1.694.000 Wählerstimmen 15 Prozent (254.000) nicht mitgezählt. Justizminister Juan Lewis wies die Vorwürfe des Wahlbetrugs zurück, räumte jedoch Kommunikationsprobleme mit den Verantwortlichen der Wahltische in der Provinz ein. Die Endergebnisse aller Stimmen sehen wie folgt aus: Die Partei PRO (Propuesta Republicana) gewann die Wahlen mit 481.278 Stimmen, gefolgt von der Frente Progresista (FP) mit 475.785 Stimmen. Nur auf Platz drei kam die Frente para la Victoria (FpV), das Bündnis von Präsidentin Cristina Kirchner. Es erreichte 327.126 Stimmen.

Deutlicher Sieg der PRO bei den Vorwahlen in Buenos Aires (PASOS)

Bei den Vorwahlen der autonomen Stadt Buenos Aires erreichte die seit 2007 regierende Partei PRO 47,3 Prozent. Innerhalb der Partei konnte sich der bisherige Kabinettschef Horacio Rodríguez Larreta gegen die Senatorin Gabriella Michetti durchsetzen, er wird nun für das Bürgermeisteramt in der argentinischen Hauptstadt kandidieren. Nach dem Erfolg der Partei PRO bei den Provinzwahlen in Santa Fe bedeutete auch diese Abstimmung Rückenwind für den Bürgermeister Mauricio Macri, der im Oktober den Präsidentenpalast erobern will. Macri hatte sich vorab für Larreta als seinen Nachfolger ausgesprochen. Vor allem dessen Duell mit Michetti um die Thronfolge hatte den Wahlkampf geprägt. Es gilt als sicher, dass PRO auch die Wahl am 5. Juli gewinnen wird. Die Partei ECO, die aus der Frente UNEN hervorging, holte mit ihrem Kandidaten Martín Lousteau 22,3 Prozent und landete auf Platz zwei. Nur Dritter wurde die Frente para la Victoria, die allerdings in der Metropole traditionell schwächelt. Unter gleich sieben Vorkandidaten auf das Bürgermeisteramt setzte sich Mariano Recalde durch. Der Präsident der staatlichen Fluglinie Aerolineas Argentinas, im Wahlkampf stark unterstützt von Kirchner, kam auf 18,7 Prozent.

Ausbruch des Vulkans Calbuco

Teile Patagoniens, im Süden Argentiniens, waren vom Ausbruch des chilenischen Vulkans Calbuco betroffen, darunter touristische Orte an der Grenze wie Junín, San Martín de los Andes, Villa La Angostura und Bariloche. Die vom Vulkan ausgestoßene Staub- und Aschewolke breiteten sich sogar bis in die 1500 Kilometer entfernte Hauptstadt aus. Viele Airlines strichen Flüge von und nach Buenos Aires und Montevideo, da die Asche die Sicht in vielen Gegenden erschwerte. Die Flughäfen von Bariloche, Neuquén und Chapelco wurden vorübergehend geschlossen.

Buchmesse in Buenos Aires

Seit 1975 findet die von der Stiftung „El libro“ organisierte Buchmesse in Buenos Aires statt, die auch international auf große Beachtung stößt. Zwischen dem 23. April und dem 11. Mai konnten die Gäste auf einer Fläche von 4500 Quadratmetern Stände von mehr als 1500 Ausstellern besuchen. Regionale und internationale Verleger, Buchhändler, Illustratoren, Übersetzer, bekannte Schriftsteller und junge Autoren aus Lateinamerika trafen sich in Buenos Aires. Es gab Lesungen, Workshops, Diskussionsrunden, Reden, Signierstunden und Poesiefestivals. Neben der Internationalen Buchmesse fanden auch das Internationale Festival Unabhängiger Filme (Festival Internacional de Cine Independiente) und das Internationale Festival der Poesie (Festival de Poesía de Buenos Aires) statt – Veranstaltungen, die zum prallen Kulturleben der argentinischen Hauptstadt beitragen.

erschienen

Argentinien, 1. Mai 2015

Buenos Aires Briefing April 2015/2

Buenos Aires Briefing April 2015/2