Der Fall der Berliner Mauer: eine persönliche Perspektive

Auch verfügbar in Español

Am 9. November 2017, 28 Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer, berichtete unser Länderbeauftragter, Olaf Jacob, über seine persönlichen Erfahrungen während der Zeit des geteilten Deutschland. Der Vortrag war Teil der CADAL Veranstaltungsreihe „Goodbye Lenin“, in der Redner verschiedene Aspekte aus Zeiten des realexistierenden Sozialismus und des Kalten Krieges Jugendlichen und Studenten vorstellten.

Olaf Jacob machte durch persönliche Anekdoten auf die alltäglichen Probleme der DDR aufmerksam: Gütermängel, Isolierung und Konflikte der nicht parteilinientreuen DDR-Bürger mit der Staatsmacht. Zudem schilderte er von dem Tag des Mauerfalls. Aus familiären Gründen hatte Herr Jacob eine enge Bindung zu der DDR. Das Gespräch endete mit einer angeregten Fragerunde, in der Zuhörer großes Interesse an dem Vortragsthema zeigten. Ein mehrmals angesprochenes Thema war die Planwirtschaft, und die damit verbundene fehlende Motivation der Arbeitnehmer, sowie die kulturellen Unterschiede zu Arbeitnehmern in der BRD. Für die jungen Teilnehmer war es zudem interessant aus erster Hand zu erfahren, dass beispielsweise Bananen in der DDR eine Mangelware waren und deswegen sehr geschätzt wurden.

Serie

Veranstaltungsberichte

erschienen

Argentinien, 16. November 2017

Olaf Jacob Fall der Mauer