Grenzfälle

Mai 18 Mittwoch

Datum/Uhrzeit

18. Mai 2011, 19.30 Uhr

Ort

Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung, Tiergartenstr. 35, Berlin, Deutschland

Typ

Ausstellung

Eröffnung der Ausstellung

Veranstaltungsnr.

AKA-180511-1

„Unerhörtes geschieht und Ungeschehenes wird sichtbar: nach 28 Jahren wird die „Mauer” geöffnet. Sechs Fotografen der Wochenzeitschrift „Neue Berliner Illustrierte (NBI)” machen sich auf, um das Verschwinden der Grenzbefestigungen und deren Reste in ihren Bildern zu bewahren: Heinz Dargelis, Eberhard Klöppel, Peter Leske, Werner Schulze, Bernd- Horst Sefzik und Gerhard Zwickert. Sie teilen die Grenze unter sich auf, von der Ostsee bis zum Vogtland und um West-Berlin herum. Jeder sieht etwas anderes und jeder sieht es anders. Faszinierend, wie unterschiedlich die Autoren ihren Gegenstand aufnehmen, mit welchen gestalterischen Mitteln sie ihre Bilder formulieren. So verschieden die beteiligten Fotografen sind – Alter, Herkunft, Biografie, berufliche Karriere – so unterschiedlich war auch ihr Herangehen und die Akzente, die sie setzten. In fotografischer Hinsicht ist das Wichtigste an der hier versammelten Auswahl, dass die Bilder ein Puzzle ergeben, aus dem lange unsichtbar Gewesenes sichtbar wird, in sachlicher, dass die gemeinsame, systematische Unternehmung der sechs Fotografen einmalig ist.” (Begleitband zur Ausstellung Grenzfälle, T.O. Immisch)

Rainer Eppelmann, 1943 in Berlin geboren, gehörte zu den

Abbildung
führenden Köpfen der Oppositions- und Bürgerrechtsbewegung. 1990 war er Minister für Abrüstung und Verteidigung in der letzten DDR-Regierung, bis 2005 Mitglied des Deutschen Bundestages (CDU). Seit 1998 ist Rainer Eppelmann Vorstandsvorsitzender der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur.

Eberhard Klöppel, 1940 geboren in Berlin, 1976-1991 Bildreporter bei der „Neuen Berliner Illustrierten”, danach „extra-Magazin”, bis 1992 Bildredakteur im Burda-Verlag, seit 1993 freiberuflich tätig. Teilnahme an zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland sowie Gruppen- und Personalausstellungen.

Peter Leske, 1937 in Königsberg geboren, bis 1992 Fotograf beim Berliner Verlag für die Zeitschriften „Für Dich” und „Neue Berliner Illustrierte”, danach „extra-Magazin”, 1980-1997 Lehraufträge für Fotografie in Leipzig und Berlin. Zahlreiche Ausstellungen, zuletzt „Mit den Augen gesehen - Frauenporträts aus dem Babel-Projekt”.



Begrüßung und Einführung

Christian Schleicher
Stv. Leiter der Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung

28 Jahre eingesperrt:
Vom Leben hinter der Mauer

Vortrag
Rainer Eppelmann
Vorsitzender der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Diskussion

mit

  • Eberhard Klöppel, Fotograf
  • Peter Leske, Fotograf
  • Rainer Eppelmann


Moderation
Christian Schleicher

Gang durch die Ausstellung


Empfang


Wir bitten um Anmeldung zu dieser Veranstaltung.
Anmelden können Sie sich direkt

hier.


Sie können die Ausstellung besuchen
Montag bis Donnerstag: 08.00 - 19.30 Uhr
Freitag: 08.00 - 17.00 Uhr

Anfahrt

Größere Kartenansicht

DDR-Grenzposten an der Transitstrecke nach West-Berlin

Foto: Eberhard Klöppel

Ansprechpartner

Christian Schleicher

Abteilungsleiter Politische Bildungsforen und Regionalbüros Nord

Christian Schleicher
Tel. +49 30 26996-3230
Fax +49 30 26996-3224