Frauen in der bolivianischen Politik und Gesellschaft - Cochabamba

Auch verfügbar in Español

Am Dienstag, dem 14. August veranstaltete die KAS in Cochabamba die Veranstaltung „Die Frau in der bolivianischen Politik und Gesellschaft“.

Bild 1 von 5
Diputadora Fernanda San Martin, Coordinador Ivan Velasquéz

Die Parlamentarierin Fernanda San Martin und der Koordinator der KAS Iván Velásquez

Organisiert wurde die Veranstaltung von der KAS Bolivien und der Parlamentarierin der Partei Demokratische Einheit (UD), Fernanda San Martin Carrasco, die außerdem Vorsitzende des Ausschusses für Genderrechte ist. Es nahmen 23 weitere Frauen aus verschiedenen Berufsfeldern teil, die auf der Veranstaltung die Möglichkeit hatten, ihren Standpunkt darzustellen und sich mit den anderen Teilnehmern auszutauschen. Moderiert wurde das Gespräch von Iván Velásquez, dem Koordinator der KAS.

Es wurde kritisiert, dass die Rolle der Frau in der bolivianischen Gesellschaft oft durch Stereotype definiert wird und Frauen dadurch in ihren Möglichkeiten eingeschränkt werden. Außerdem wurde darüber diskutiert, wie politische, rechtliche und soziale Ansätze diesen Stereotypen entgegenwirken und die Rolle der Frau in der Gesellschaft stärken können.

Dabei wurde angemerkt, dass der Staat seinen rechtlichen Verpflichtungen gegenüber Frauen oft nicht nachkommt. Zum Beispiel wird Gewalt gegenüber Frauen selten gerichtlich verfolgt. Es braucht daher eine Politik, die effektiv dafür sorgt, dass die Gesetze, die die Rechte der Frauen schützen, auch in der Praxis umgesetzt werden.

Serie

Veranstaltungsberichte

erschienen

La Paz, 17. August 2018