CB27

Nationales Forum der Umweltdezernenten der Brasilianischen Hauptstädte

Auch verfügbar in Português, English

Zum Anlass der Weltklimakonferenz Rio +20 im Jahr 2012 wurde das Netzwerk CB27 ins Leben gerufen. Ziel dieses Netzwerkes ist es, die eine Plattform zu schaffen, die den Austausch rund um das Thema Umweltmanagement zwischen Brasiliens Landeshauptstädten ermöglicht.

Die Welt im 21. Jahrhundert sieht sich einer Reihe von Herausforderungen gegenüber, darunter vor allem die nachhaltige Entwicklung der Städte auf wirtschaftlicher, ökologischer sowie sozialer Ebene. Während internationale Verhandlungen bis jetzt kaum zu handfesten Ergebnissen führten, füllen subnationale Akteure wie z.B. Städte dieses Koordinationsvakuum. Ein Beispiel hierfür ist das internationale Städtenetzwerk C-40, in dessen Rahmen sich Vertreter der weltweit größten Städte zusammenschlossen um gemeinsam gegen den Klimawandel vorzugehen. Bis heute wurden etwa 4700 umweltrelevante Maßnahmen im Rahmen dieser noch jungen Organisationsform umgesetzt.

Der entscheidende Vorteil von Städten im Gegensatz zu Nationen ist deren Nähe zu den Bürgern, was den Städten die Möglichkeit gibt deren tägliche Probleme und Belange wirklich zu verstehen: öffentlicher Transport, Abfallmanagement und die Verringerung der Luftverschmutzung befinden sich unter den dringlichsten Anliegen. Kommunale Leiter profitieren von ihrem Wissen über spezifische Defizite und Herausforderungen in ihren Städten und sind somit in der Lage potenzielle, individuell angepasste Maßnahmen zu identifizieren und vorzustellen. In diesem Sinne folgt die Idee des Städtenetzwerkes dem Motto der Agenda 21: „Global denken, lokal handeln!“

Dem Beispiel des internationalen Städtenetzwerkes C40 folgend, entstand das Forum CB27 in Brasilien. Dieser Zusammenschluss dient den kommunalen Entscheidungsträgern der brasilianischen Hauptstädte als Plattform für einen verbesserten Austausch von Informationen, Erfahrungen und „Best Practices“ bezüglich der Entwicklung von Klima- und Umweltschutzkonzepten. Darüber hinaus liegt die verbesserte Kommunikation zwischen den Umweltdezernenten im Zentrum der Initiative, wodurch eine erhöhte Effizienz bei der Lösung gemeinsamer Problem erreicht werden soll.

Ansprechpartner

Marina Caetano

Projektkoordinatorin für Dezentralisierung und Nachhaltige Entwicklung

Marina Caetano
Tel. +55 21 2220-5441
Fax +55 21 2220-5448
Sprachen: Português,‎ English,‎ Français,‎ Deutsch,‎ Español