Superwahljahr 2018 in Brasilien

Das Jahr 2018 ist ein Superwahljahr in Brasilien. Am 7. Oktober bestimmen die über 145 Millionen wahlberechtigten – und zwischen 18 und 70 Jahren zur Wahl verpflichteten – Brasilianer neben dem Staatspräsidenten auch einen neuen Kongress. In Zahlen bedeutet dies, dass die 513 Mitglieder des Abgeordnetenhauses sowie 54 der 81 Senatoren, also insgesamt zwei Drittel des Senats, zur Wahl stehen. Auch auf bundesstaatlicher Ebene wird es Änderungen geben: Die Brasilianer wählen die 27 Gouverneure der Bundesstaaten und des Bundesdistrikts Brasilia sowie die Abgeordneten der Parlamente der Bundesstaaten. Genau drei Wochen später müssen die Brasilianer voraussichtlich wieder an die Wahlurnen, um in einer Stichwahl am 28. Oktober den Staatspräsidenten zu ermitteln.

Angesichts der nicht endenden Korruptionsskandale im fünftgrößten Land der Welt ist 2018 ein entscheidendes Jahr für die Zukunft der brasilianischen Demokratie und für Brasiliens politische Erneuerung.

Mit dieser Seite informiert die KAS-Brasilien in den kommenden Monaten bis zur Wahl im Oktober 2018 über die Wahlen in Brasilien und in den Monaten danach über den Ausgang der Wahl sowie die Bildung und Einsetzung einer neuen Regierung. Wir wünschen eine anregende Lektüre.

Wissenswertes zur Wahl

Im brasilianischen Zwei-Kammer-System setzt sich der Kongress aus dem Senat (portugiesisch: Senado) und dem Abgeordnetenhaus (portugiesisch: Câmara dos Deputados) zusammen. Mehr...


Zeitstrahl 2018

Fahrplan bis zur Wahl


Viele Prozesse werden in den kommenden Monaten bis hin zum Wahltag am 7. Oktober in Gang gesetzt. Die einzelnen Stationen sind hier aufgeführt. Mehr...


Politische Parteien und Akteure im Wahljahr

Die brasilianische Parteienlandschaft ist aufgrund ihrer starken Zersplitterung sehr unübersichtlich. Eine Auswahl an Parteien und Kandidaten stellen wir im Kurzüberblick vor. Mehr...


Wahlkampffinanzierung in Brasilien

Am 18. Juni wird das Oberste Wahlgericht die Gelder aus dem Wahlfonds und dem Parteifonds an die zu den Wahlen zugelassenen Parteien verteilen. Mehr...

WEITERFÜHRENDE LITERATUR

„Brasilien ein halbes Jahr vor der Wahl: Die größte Demokratie Südamerikas erlebt turbulente Zeiten“ von Dr. Jan Woischnik und Franziska Hübner, 20. April 2018

„Brasilien: Wirtschaftliche Erholung trotz politischer Instabilität“ von Dr. Jan Woischnik und Lena Fürst, 29. Januar 2018

„'Krieg in Brasilien': Ein Land am sicherheitspolitischen Abgrund“ von Dr. Jan Woischnik und Sophie Weber, 18. Dezember 2017

„Brasiliens innere Sicherheit: Vorschläge zur Reform des Sicherheitssektors“ von Dr. Jan Woischnik und Mathilde Krampitz, 7. November 2017

„Brasilien – kein Weg aus der Krise? Keine Lösung in Sicht, ob mit oder ohne Staatspräsident Michel Temer“ von Dr. Jan Woischnik und Alexandra Steinmeyer, 13. Juni 2017

„Brasília im Visier der Korruptionsermittler: Staatspräsident Michel Temer muss um sein Mandat bangen“ von Dr. Jan Woischnik und Alexandra Steinmeyer, 13. März 2017

„Epizentrum Brasilien: Die Schockwellen des Odebrecht-Korruptionsskandals in Lateinamerika und deren Auswirkungen in den einzelnen Ländern“ von Dr. Werner Böhler, Dr. Hubert Gehring, Sebastian Grundberger, Olaf Jacob, Annette Schwarzbauer, Dr. Kristin Wesemann und Dr. Jan Woischnik, 27. Februar 2017

„Wie viel hält Brasiliens Demokratie aus? Die Staatskrise könnte den Boden für Populisten bereiten“ von Dr. Jan Woischnik und Alexandra Steinmeyer, 9. Dezember 2016

„Kommunalwahlen in Brasilien im Zeichen der Krise: Erster Wahlgang der landesweiten Kommunalwahlen begünstigt politische Außenseiter mitten in einer Vertrauenskrise“ von Dr. Jan Woischnik und Valerie Gruber, 7. Oktober 2016

„Brasilien, perpetuum immobile: Ein blasser Übergangspräsident kann sein Land nicht aus der Krise führen“ von Dr. Jan Woischnik und Alexandra Steinmeyer, 1. August 2016

„Staatskrise statt Endspurt: 10 Faktoren entscheiden in den nächsten 100 Tagen, ob Olympia im Krisenland Brasilien zum Erfolg wird oder nicht“ von Dr. Jan Woischnik und Alexandra Steinmeyer, 27. April 2016

„Massenproteste und politischer Stillstand: Brasilien zwischen Korruptionsskandal, Wirtschaftskrise und drohender Amtsenthebung der Staatspräsidentin“ von Dr. Jan Woischnik und Alexandra Steinmeyer, 17. März 2016

„Politische Reformen in Brasilien: Eine endlose Diskussion um Demokratie und Regierungsfähigkeit“ von Dr. Wilhelm Hofmeister, 2004

In portugiesischer Sprache:

Brasilien im Superwahljahr 2018

Foto: gemeinfrei

Ansprechpartner

Dr. Jan Woischnik

Leiter des Auslandsbüros Brasilien

Dr. Jan Woischnik
Tel. +55 21 2220 5441
Fax +55 21 2220 5448
Sprachen: Deutsch,‎ English,‎ Español,‎ Français,‎ Italiano,‎ Bahasa Indonesia,‎ Português

Franziska Hübner

Trainee im Auslandsbüro Brasilien

Franziska Hübner
Tel. +55 21 2220 5441
Fax +55 21 2220 5448
Sprachen: Deutsch,‎ English,‎ Español,‎ Italiano,‎ Português