1. Vorbereitungstreffen für die XV. Internationale Sicherheitskonferenz „Forte de Copacabana“

CYBER-SICHERHEIT UND NATIONALE INTERESSEN WÄHREND DES BRASILIANISCHEN WAHLKAMPFS

Auch verfügbar in Português

Internationaler Austausch Europa - Lateinamerika: Experten und Vertreter verschiedener Regierungs- und Nichtregierungsorganisationen diskutierten internationale Sicherheitsfragen während Wahlkampagnen als Vorbereitung für die XV. Internationale Sicherheitskonferenz „Forte de Copacabana“, die im September 2018 in Rio de Janeiro stattfinden wird.

Bild 1 von 7
Representantes de diferentes entidades governamentais e não governamentais participaram da primeira reunião preparatória

Vertreter verschiedener Regierungs- und Nichtregierungsorganisationen nahmen am ersten Vorbereitungstreffen teil

Die geschlossene Veranstaltung fand am 5. April im brasilianischen Verteidigungsministerium in Brasília statt. Hauptdiskussionsthema war die Relevanz der Cyber-Sicherheit während Wahlkampagnen, zusammen mit dem Einfluss von sozialen Netzwerken und Fake-News. An der Diskussionsrunde nahmen hochrangige Experten teil, wie Prof. Dr. Marco Aurelio Ruediger, Direktor der Public Policy Abteilung der Getulio Vargas Stiftung (FGV), José de Melo Cruz, Koordinator der Wahlsysteme des Brasilianischen Obersten Wahlgerichts, und Chiara de Teffé, Forscherin beim Institut für Technologie und Gesellschaft von Rio de Janeiro (IST). Politische Fake-News seit der letzten Präsidentschaftswahl in Brasilien im Jahr 2014 standen im Mittelpunkt der Diskussionen, die zeigten, dass die brasilianische Gesellschaft seitdem politisch polarisiert ist. Die XV. Internationale Sicherheitskonferenz „Forte de Copacabana“ ist für den 21. September 2018 in Rio de Janeiro angesetzt.

Autor

Diogo Winnikes

Serie

Veranstaltungsberichte

erschienen

Brasilien, 5. April 2018