Brüsseler DWT – Gespräch 2 / 2017

AFSC – Alliance Future Surveillance and Control

Dezember 6 Mittwoch

Datum/Uhrzeit

6. Dezember 2017, 11.30 - 14.30

Ort

Europabüro der Konrad-Adenauer-Stiftung, 11, Avenue de l’Yser, Brüssel, Belgien

Typ

Symposium

Warum braucht die NATO ein neues Surveillance and Control System? Diese Frage wird im Rahmen des 2. Brüsseler Gesprächs 2017 der Deutschen Gesellschaft für Wehrtechnik e.V (DWT), in Kooperation mit dem EBB der KAS, am 06. Dezember 2017 diskutiert.

Auch verfügbar in English

Da das „Airbone Warning and Control Force“ (AWACS) der NATO nur bis 2035 weitergeführt und ausgebaut werden soll, müssen nun neue Optionen für die zukünftigen NATO Strategien im Bereich der Überwachungs- und Kontrollkapazitäten (AFSC) des Bündnisses definiert werden. Das Brüsseler Gespräch lädt dazu ein, potentielle zukünftige Entwicklungen innerhalb der NATO aus Sicht der Politik und Industrie zu debattieren. Nach einer Einleitung zur Veranstaltung des Brigadegenerals Wolfgang Wien folgen drei Impulsreferate, die AFSC jeweils aus industrieller, national/internationaler und humanitärer Perspektive schildern. Im Anschluss folgt eine Podiumsdiskussion in größerer Runde.

Anfahrt

Größere Kartenansicht

Ansprechpartner

Dr. Hardy Ostry

Leiter des Europabüros Brüssel

Dr. Hardy Ostry
Tel. +32 2 66931-51
Fax +32 2 66931-62
Sprachen: Deutsch,‎ English,‎ Français

Johanna Fleger

Wissenschaftliche Mitarbeiterin Europabüro Brüssel

Johanna Fleger
Tel. +32 2 66931-54
Fax +32 2 66931-62
Sprachen: Deutsch,‎ English,‎ Français,‎ Svenska