Die Westbalkanstrategie der Europäischen Kommission

Eine stärkere Union bis 2025

„Wir bekräftigen heute, dass die Tür unserer Union für den westlichen Balkan […] offensteht und unser Angebot ehrlich ist“, erklärte der EU-Kommissar für Europäische Nachbarschaftspolitik und Erweiterungsverhandlungen, Johannes Hahn.

Die Europäische Kommission hat in ihrer nunmehr vorgelegten Westbalkanstrategie die Herausforderungen sowohl für die Westbalkanstaaten als auch an die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (EU) benannt. Das Jahr 2025 ist keinesfalls ein konkretes Beitrittsjahr bzw. eine Festlegung für die Aufnahme aller sechs Westbalkanstaaten, sondern ein indikatives Datum für einen frühestmöglichen Beitritt der beiden Spitzenreiter Montenegro und Serbien. Die Strategie betont nachdrücklich, dass Eigeninitiative und regionale Kooperation der Schlüssel zum Erfolg sind.

Autoren

Dr. Hardy Ostry, Oliver Morwinsky

Serie

Länderberichte

erschienen

Belgien, 13. Februar 2018

Kontakt

Dr. Hardy Ostry

Leiter des Europabüros Brüssel

Dr. Hardy Ostry
Tel. +32 2 66931-51
Fax +32 2 66931-62
Sprachen: Deutsch,‎ English,‎ Français