KAS beim United Nations Global Compact in New York

Auch verfügbar in English, Français

Mit einer Gruppe afrikanischer Delegierter diskutierte die Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) mögliche Kooperationsfelder in Afrika und die wichtigsten Ergebnisse der COP23 in Bonn.

Die Ergebnisse der Diskussion in der United Nations Global Compact Zentrale am 22. November 2017 waren positiv und die Diskussion selbst war sehr konstruktiv. Fazit: Das Pariser Abkommen war nur der Anfang - der private Sektor kann den globalen Klimaschutz vor allem in Afrika unterstützen und beschleunigen. Dies sollte auch dazu führen, extreme Armut zu beenden, Ungleichheit und Ungerechtigkeit zu bekämpfen und den Planeten zu schützen. Im Mittelpunkt der "Agenda 2030" stehen die 17 nachhaltigen Entwicklungsziele, die die Welt, die wir wollen, klar definieren - für alle Nationen gelten und keine zurücklassen.

.

Serie

Veranstaltungsberichte

erschienen

Yaoundé, 23. November 2017

fltr: Prof. Dr. Josef Amougou, Director of the National Observatory on Climate Change (Cameroon); Victoria Browning, researcher KAS (New York); Prof. Dr. Oliver Ruppel, Director KAS CLESAP; Hon. Cyprian Awudu Mbaya, Member of Parliament(Cameroon); Dr. Stefan Friedrich, Director KAS office to the United Nations NY; Olajobi Makinwa, Chief Africa, UN Global Compact; Rev. Prof. Dr. Aidan Msafiri, Climate Ambassador (Tansania);Heidi Huusko, Senior Manager, Environment and Climate, UN Global Compact.

fltr: Prof. Dr. Josef Amougou, Director of the National Observatory on Climate Change (Cameroon); Victoria Browning, researcher KAS (New York); Prof. Dr. Oliver Ruppel, Director KAS CLESAP; Hon. Cyprian Awudu Mbaya, Member of Parliament(Cameroon); Dr. Stefan Friedrich, Director KAS office to the United Nations NY; Olajobi Makinwa, Chief Africa, UN Global Compact; Rev. Prof. Dr. Aidan Msafiri, Climate Ambassador (Tansania);Heidi Huusko, Senior Manager, Environment and Climate, UN Global Compact.