Über uns

Auch verfügbar in Español

Willkommen bei der Konrad-Adenauer-Stiftung !

Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität sind die Leitprinzipien der Arbeit der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS). Die KAS ist eine Politische Stiftung, die der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) nahesteht. Als Mitbegründer der CDU und erster deutscher Bundeskanzler verband Konrad Adenauer (1876-1967) christlich-soziale, konservative und liberale Traditionen. Sein Name steht für den demokratischen Wiederaufbau Deutschlands, die außenpolitische Verankerung in einer transatlantischen Wertegemeinschaft, die Vision der europäischen Einigung und die Orientierung an der Sozialen Marktwirtschaft. Sein geistiges Erbe ist uns weiterhin Aufgabe und Verpflichtung zugleich.

Mit unserer Europäischen und Internationalen Zusammenarbeit setzen wir uns dafür ein, dass Menschen selbstbestimmt in Freiheit und Würde leben können. Wir leisten einen werteorientierten Beitrag dazu, dass Deutschland seiner wachsenden Verantwortung in der Welt gerecht wird.

Wir wollen Menschen dazu bewegen, die Zukunft in diesem Sinne mitzugestalten. Durch weltweit mehr als 80 Büros und Projekte in über 120 Ländern leisten wir einen eigenständigen Beitrag zur Förderung von Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Sozialer Marktwirtschaft. Um Frieden und Freiheit zu sichern, unterstützen wir den kontinuierlichen außen- und sicherheitspolitischen Dialog sowie den Austausch zwischen Kulturen und Religionen.

Im Zentrum steht für uns der Mensch in seiner unverwechselbaren Würde, seinen Rechten und Pflichten. Er bildet für uns den Ausgangspunkt für soziale Gerechtigkeit, freiheitliche Demokratie und nachhaltiges Wirtschaften. Indem wir Menschen zusammenbringen, die ihre gesellschaftliche Verantwortung annehmen, entwickeln wir aktive Netzwerke in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Unser politisches Wissensmanagement verbessert die Chancen, die Globalisierung sozial gerecht, ökologisch nachhaltig und wirtschaftlich effizient zu gestalten.

Partnerschaftlich arbeiten wir mit staatlichen Institutionen, Parteien, Organisationen der Bürgergesellschaft sowie ausgewählten Eliten zusammen. Durch unsere Ziele und Wertevorstellungen wollen wir insbesondere in der Entwicklungspolitik auch in Zukunft Politische Zusammenarbeit regional und global vertiefen. Zusammen mit unseren Partnern tragen wir zu einer internationalen Ordnung bei, die jedem Land eine Entwicklung in Freiheit und Eigenverantwortung ermöglicht.

Im Rahmen ihrer internationalen Zusammenarbeit arbeitet die Konrad-Adenauer-Stiftung seit mehr als 40 Jahren in Zentralamerika. Das aktuelle Regionalprogramm wird durch die Landesbüros Costa Rica/Panama und Guatemala/Honduras umgesetzt.

Maßnahmen und Instrumente

Die Konrad-Adenauer-Stiftung Costa Rica unterstützt ihre Partnerorganisationen in Costa Rica und Panama finanziell, inhaltlich und organisatorisch bei der Durchführung von Veranstaltungen, Seminaren, Workshops, Fortbildungen, Kursen, Konferenzen und Debatten.

Partnerorganisationen sind vor allem die christdemokratischen Parteien und weitere Parteien der politischen Mitte inklusive ihrer Jugendorganisationen. Darüber hinaus unter anderem Wahlgerichte, Forschungsinstitute im Bereich Politik und Sozialwissenschaft, Vereinigungen von Kommunalpolitikern und Journalisten sowie indigene Organisationen.

Die Regionalkonzeption 2014–2016 für Zentralamerika ist auf folgende fünf langfristige Oberziele ausgerichtet:

  1. Ausgewählte Parteien und Kräfte der politischen Mitte entwickeln Strukturen und programmatische Grundsätze und sind zu einer Optimierung des politischen Handelns befähigt.
  2. Institutionen des demokratischen Rechtsstaates nehmen ihre Aufgaben auf internationaler, nationaler, regionaler und kommunaler Ebene wirksam wahr.
  3. Breite Teile der Bevölkerung – unter besonderer Berücksichtigung indigener Bevölkerungsgruppen – partizipieren qualifiziert an sozioökonomischen Prozessen und demokratischer politischer Meinungsbildung und Entscheidungsfindung.
  4. Grundprinzipien der Sozialen Marktwirtschaft werden als ordnungspolitisches Konzept verstanden und bei der Ausgestaltung konkreter wirtschafts- und sozialpolitischer Reformen (inkl. umweltpolitischer Aspekte) angewandt.
  5. Zentrale Akteure aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft erarbeiten Politikvorschläge zu regionalen Fragestellungen (z.B. Außen- und Sicherheitspolitik, regionale Integration, Migration und Umweltfragen).