Publikationen

Seite 4

MdB Charles Huber in Lateinamerika

„Politikgestaltung und Parlamentarische Arbeit“ war das Thema der Arbeitsreise, die den Abgeordneten Charles Huber vom 20. bis 28. Mai 2017 nach Costa Rica, Panama und Venezuela führte. mehr…

Dr. Werner Böhler | Veranstaltungsberichte | 30. Mai 2017

Epizentrum Brasilien

Die Schockwellen des Odebrecht-Korruptionskandals in Lateinamerika und deren Auswirkungen in den einzelnen Ländern

Der unter den Namen Lava Jato beziehungsweise Caso Odebrecht bekannt gewordene Korruptionsfall rund um Brasiliens größten Baukonzern Odebrecht hat in Brasilien bereits weite Kreise gezogen. Immer mehr kommt durch Zeugenaussagen und das Auswerten sichergestellter Dokumente zu Tage. Es handelt sich um den bei weitem größten Korruptionsskandal des Landes. Seit einigen Wochen wird nun zudem das Ausmaß immer deutlicher, welches das Korruptionsnetzwerk des Baukonzerns auch außerhalb Brasiliens angenommen hat. mehr…

Dr. Werner Böhler, Dr. Hubert Gehring, Sebastian Grundberger, Olaf Jacob, Annette Schwarzbauer, Dr. Kristin Wesemann, Dr. Jan Woischnik | Länderberichte | 27. Februar 2017

Die duale Ausbildung in Costa Rica

Möglichkeiten und Chancen eines Modelltransfers

Abschlussarbeit einer Praktikantin. Beiträge externer Autoren geben nicht unbedingt die Meinung der Konrad-Adenuaer-Stiftung wieder. mehr…

Kay Westenberger | 31. Januar 2017

Drei Kontinente treffen sich um über Migration und öffentliche Sicherheit zu diskutieren

Herausforderungen auf globaler, regionaler und lokaler Ebene

Die zweitägige Konferenz in Panama-Stadt bot einen Raum zum Austausch und internationalen Dialog über zukünftige Maßnahmen und Kooperationsmöglichkeiten im Bereich Migration und öffentliche Sicherheit. Insgesamt wurden 30 politische und akademische Experten aus Europa, Lateinamerika und den USA eingeladen, um über landes- und regionenspezifische Situationen sowie Herausforderungen und Chancen zum Thema zu diskutieren. mehr…

Kay Westenberger | Veranstaltungsberichte | 7. Dezember 2016

Vom autoritären System zur offenen Diktatur

Nicaragua nach den Wahlen

Zum dritten Mal in Folge wählten die Nicaraguaner in einer zweifelhaften Wahl Daniel Ortega zu ihrem Präsidenten. Mit seiner Frau Rosario Murillo als Vizepräsidentin befindet sich Nicaragua nun am Übergang von einer Autokratie zu einer Familiendynastie, wie sie zuletzt unter dem Diktator Anastasio Somoza Debayle bestand, dessen System die sandinistische Revolution mit ihrem Triumph am 18. Juli 1979 hinwegfegte. mehr…

Dr. Werner Böhler | Länderberichte | 14. November 2016