Soziale Marktwirtschaft - Publikationen

Arbeit 4.0 – Christlich-sozialethische Anmerkungen zum Prozess der Digitalisierung

Die Digitalisierung verändert die Arbeitswelt. Sie eröffnet Freiheitsspielräume, birgt aber auch Risiken. Wie sich diese Entwicklungen auf die Gestaltung von Arbeitsformen und ihrer sozialen Absicherung auswirken, untersucht Frau Prof. Ursula Nothelle-Wildfeuer. Aus christlicher Perspektive stellt sie dabei Forderungen auf, die erfüllt sein müssen, damit Arbeit unter menschenwürdigen Bedingungen vollzogen werden kann. Dazu gehören unter anderem ein gerechter Lohn, die Möglichkeit zur Interessenvertretung und zur Entfaltung der Persönlichkeit sowie Raum für Privates und Familie. **** NUR ONLINE Ursula Nothelle-Wildfeuer, Analysen und Argumente, 19. Feb. 2018 mehr...

Zwischen Exklusion und Stigma

Indigene Völker sind im politischen System Perus weiterhin stark unterrepräsentiert
In Peru leben mehr Indigene als in fast jedem anderen Land Südamerikas – mit Ausnahme Boliviens. Nichts desto trotz sind indigene Völker in den politischen Institutionen des Landes weiterhin stark unterrepräsentiert. Sebastian Grundberger, Flora Hallmann, Länderberichte, 15. Feb. 2018 mehr...

kurzum - Kompetenzvermittlung in der Arbeit 4.0

Die Digitalisierung der Arbeitswelt ist in aller Munde, von Arbeit 4.0 ist die Rede, im angelsächsischen Raum von Future of Work. Einig ist man sich in der Erkenntnis, dass die Arbeitswelt komplexer wird und dass es neue Kompetenzen braucht. Qualifikationen nehmen an Bedeutung zu, lebenslanges Lernen wird proklamiert. Das sind keine bahnbrechenden Erkenntnisse. So richtig diese Feststellungen auch sind, neu sind sie nicht. Sie gelten seit Beginn des Industriezeitalters. Der Wandel der Arbeitswelt vollzieht sich kontinuierlich, er muss gestaltet werden. Panikmache ist unangebracht. Thomas Köster, 7. Feb. 2018 mehr...

Buenos Aires-Briefing Januar 2018

Die Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. in Argentinien möchte allen Interessierten einen besseren Zugang zu den politischen Ereignissen des Landes ermöglichen. Dafür veröffentlichen wir monatlich ein kurzes Briefing mit den wichtigsten Nachrichten aus dem Land. Diese Ausgabe fasst die wichtigsten Ereignisse des Monats Januar zusammen. Olaf Jacob, 31. Jan. 2018 mehr...

Brasilien: Wirtschaftliche Erholung trotz politischer Instabilität

Brasilien startet mit erfreulichen wirtschaftlichen Aussichten in das Jahr 2018. Die aktuellen Konjunkturzahlen sorgen für einen gewissen Optimismus und die Talsohle der Rezession scheint überwunden. Während die brasilianische Wirtschaft sich langsam von einer langjährigen tiefen Krise erholt, bleibt die politische Lage allerdings weiterhin außerordentlich instabil. Insbesondere die Ungewissheit bezüglich der dringend notwendigen Rentenreform und, wichtiger noch, der Präsidentschaftswahlen im Oktober 2018 bremst das Wirtschaftswachstum aus, welches ansonsten deutlich höher ausfallen könnte. Jan Woischnik, Lena Fürst, Länderberichte, 29. Jan. 2018 mehr...

Alles auf Bitcoin und Blockchain

Belarus will seine Wirtschaft digitalisieren
Nachdem sich in den vergangenen Jahren in der belarussischen Hauptstadt Minsk eine prosperierende IT-Industrie etabliert hat, steigert die Regierung nun die Standortattraktivität für High-Tech-Unternehmen durch ein ausgesprochen liberales Gesetzespaket. Das Ziel: Belarus an die Spitze der IT-Entwicklungen zu katapultieren. Wolfgang Sender, Länderberichte, 29. Dez. 2017 mehr...

So nah und doch so fern

Das Vereinigte Königreich nach dem Brexit-Referendum
Die mit dem sogenannten Brexit-Referendum ausgelöste Entscheidung Großbritanniens, die EU zu verlassen, hat Europa erschüttert. Wie konnte es dazu kommen? Welche internen Brüche und Widersprüche liegen dem Abstimmungsergebnis zugrunde? Welche Erwartungen, Sorgen und teilweise auch Ängste sind mit der nun anstehenden Trennung verbunden? Und welche Perspektiven kann es für eine zukünftige Beziehung geben? Hans-Hartwig Blomeier, Auslandsinformationen, 22. Dez. 2017 mehr...

Das Erbe politischer Isolation für heutige energiepolitische Transformationen

Energieerzeugung und -nutzung in Singapur und Kota Kinabalu
Energiepolitische Transformationen in Städten sind ein wichtiger Beitrag zur globalen Klimapolitik. Die Frage, wie historische Entwicklungen städtischer Energiesysteme heutige Transformationsprozesse beeinflussen, wurde bislang kaum gestellt. Das Ergebnispapier eines Forschungsprojekts von KAS RECAP stellt zwei Fallstudien – Singapur und Kota Kinabalu (Saba/Malaysia) – vor und frägt , wie eine relative politische Abschottung die jeweiligen Energiesysteme seit der Kolonialzeit geformt hat. Das liefert Ansätze für eine Erklärung, vor welchen Herausforderungen heutige Transformationen stehen. Maria Francesch-Huidobro, 20. Dez. 2017 mehr...

Singapurs geplante Kohlenstoffsteuer und Maßnahmen zur Energieeffizienz

Eine Analyse marktbasierter Instrumente
Zwei Jahre nach COP21 werden Ziele, Wege und Bewertungsmechanismen für die Finanzierung einer kohlenstoffarmen Transformation vielfach diskutiert. Eine direkte Subventionierung erneuerbarer Energien wird wegen der Verzerrung von Anreizen und hoher finanzieller Bürden für den Verbraucher immer stärker kritisiert. Kohlenstoffsteuern und marktbasierte Lösungen wie Emissionshandelssysteme werden heute als die effektiveren Instrumente für eine Dekarbonisierung des Energiesystems angesehen. Vor diesem Hintergrund beleuchten zwei Studien von KAS RECAP die Optionen für eine Energiewende in Singapur. Maria Francesch-Huidobro, 19. Dez. 2017 mehr...

Think Tank Report 6/2017

Einblicke in die Agenda internationaler Think-Tanks
Die sechste Ausgabe des KAS Think Tank Report für das Jahr 2017 nimmt unter anderem in den Blick: Think Tanks "mit chinesischen Eigenschaften" | Warum Europa seine produzierende Industrie nicht vergessen sollte | Dass Deutschland bei der Entwicklung von Humankapital ganz vorne mitspielt | Welches Potenzial der E-Commerce-Sektor in Afrika hat | Wo auf der Welt Bildungsinnovationen zu finden sind | Wie wir nachts besser schlafen können u.a. Think Tank Report, 18. Dez. 2017 mehr...