Fußball-WM in Südafrika

Entwicklung, Integration, Identität

Zum ersten Mal in der Geschichte findet eine Fußball-Weltmeisterschaft auf afrikanischem Boden statt. Südafrika putzt sich heraus, um sich einen Monat lang der Welt zu präsentieren, und für das bisher Geleistete verdient das Land großen Respekt. Dies ist umso mehr der Fall, wenn man die Austragung der Fußballweltmeisterschaft vor dem Hintergrund der letzten zwei Dekaden sieht. Südafrika hat das Unrechtsregime des Apartheidstaates überwunden und einen demokratischen Weg eingeschlagen. Bei dieser Weltmeisterschaft handelt es sich daher nicht nur um ein internationales Fußballfest, das alle vier Jahre stattfindet. Vielmehr wird mit dieser Weltmeisterschaft ebenso das großartige Erbe Nelson Mandelas gefeiert, das für die Aussöhnung erbitterter Gegner und den friedvollen Übergang zur Demokratie steht. Die Frage, warum sich eine politische Stiftung mit dem Thema Fußball beschäftigt, scheint auf den ersten Blick berechtigt. Fußball hat sich in den meisten Ländern zu einem Massensport aus der Mitte der Gesellschaft entwickelt, der eine Wechselwirkung mit der Politik aufweist und mit dem höchst politische Implikationen verbunden sind. Mit dafür verantwortlich ist selbstredend die internationale mediale Berichterstattung, die den globalen und verbindenden Charakter des Fußballs verstärkt.

Junge Journalisten berichten aus Südafrika: Africangoals2010
Gemeinsam mit der DW-Akademie hat die Journalisten-Akademie der KAS 36 junge Journalisten aus Afrika, Lateinamerika, Asien, der arabischen Welt und Deutschland zu einem Workshop nach Johannesburg eingeladen. Ab dem Beginn der WM am 11. Juni berichten die Teilnehmer auf einer Webseite über den Fußball, blicken hinter die Kulissen und sehen sich abseits der Spielfelder um. Die Ergebnisse der Recherchen präsentieren sie in Form von Reportagen, Fotos, Audio- und Videobeiträgen im Internet. Lassen Sie sich überraschen!

Mit diesem Portal möchten wir im Zusammenhang mit der ersten Weltmeisterschaft in Afrika Themenfelder in den Blickpunkt rücken, in denen der Fußball tief in die Gesellschaft hineinwirkt. Erstens ist das Thema Entwicklung zu nennen. Die Fußball-WM initiiert nicht nur milliardenschwere Großinvestitionen, sondern schafft auch eine weltweite Aufmerksamkeit für einen ganzen Kontinent, der diese mit Kreativität und Geschick nachhaltig für die wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung nutzen kann. Zweitens thematisiert das Portal das positive Wechselspiel zwischen Fußball und Integration. Dafür gibt es zahllose Beispiele: So wie der Fußball schon seit Jahrzehnten den Europäischen Integrationsprozess für jedermann sichtbar werden lässt, so entfaltet er auch andernorts eine enorme integrative Wirkung, sei es bei der Integration von Mitbürgern ausländischer Herkunft in Deutschland oder bei einem friedensfördenden Fußballspiel in Simbabwe. Der dritte Schwerpunkt behandelt die identitätsstiftende Kraft des Fußballs. Dies betrifft sowohl Fragen des Vorbildcharakters von Fußballspielern für junge Leute, als auch die Bedeutung des Fußballs bei der Bildung von Identität. Ein gemeinsames Fußballerlebnis kann Grenzen zwischen den Menschen überwinden und ein Gleichheitsempfinden fördern. Die positive Wirkung des Fußballs wird auch im Rahmen der Weltmeisterschaft in Südafrika deutlich sichtbar werden.

Als Konrad-Adenauer-Stiftung sind wir seit fast drei Jahrzehnten in Südafrika und schon seit den Anfängen der internationalen Arbeit der KAS auf dem Kontinent aktiv, um die demokratische und wirtschaftliche Entwicklung Südafrikas partnerschaftlich zu begleiten. Afrika ist für uns – trotz aller bestehenden und bleibenden Herausforderungen – eben nicht der Kontinent der Krisen, Kriege und Katastrophen, er ist vor allem der Kontinent der Chancen. Vor diesem Hintergrund verstehen wir auch das Motto der kommenden Weltmeisterschaft: „Ke Nako, celebrate Africa’s humanity!“ Feiern wir Afrikas Menschlichkeit! Das ist Auftrag wie Verpflichtung.

Publikationen

Fußball - Chance eines Kontinentes?

Warum "auf'm Platz" nicht immer entscheidend ist
Die Fußballweltmeisterschaft lenkt den Blick auf Afrika und seine Kapazitäten. Manfred Mai, Die Politische Meinung, 1. Juli 2010 mehr...

WM-Stadt Kapstadt informiert Fußballfans mit Green-Goal-Expo über Umwelt- und Klimaschutz

Auf dem Gelände der zentral gelegenen „Grand Parade” im Herzen von Kapstadt befindet sich das Fifa Fan Fest™. Es ist das beliebteste Ziel für alle Fußballfans, die die Weltmeisterschaftsspiele beim sogenannten Public Viewing gemeinsam mit Gleichgesinnten erleben möchten. Mitten in dieser belebten Meile befindet sich die Green-Goal-Expo. Werner Böhler, 23. Juni 2010 mehr...

Ein Tor für eine nachhaltige WM in Südafrika

Zur WM 2010 hat das Büro der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) in Johannesburg einen besonderen Beitrag für eine nachhaltige Entwicklung in Südafrika geleistet. In Zusammenarbeit mit der Zivilgesellschaftsorganisation Impumelelo wurde im Mai 2009 der „2010 Sustainability Award“ ausgeschrieben. Werner Böhler, Länderberichte, 15. Juni 2010 mehr...

Afrika am Ball

Fußball - Entwicklung, Integration und Identität
Bafana bafana – Wie überall auf dem afrikanischen Kontinent fiebern „die Jungs“ (und Mädchen) in Südafrika dem Anstoß der ersten Fußball-Weltmeisterschaft in ihrer Heimat entgegen. Dass aus dem Sport- und Marketing-Großereignis mehr Wert für Afrika werden kann, zeigen Projekte wie das deutsch-südafrikanische Programm Youth Development through Football. Es geht um Fußball, aber auch um Entwicklung, Intergration und Identität... Begleiten Sie uns auf einen Streifzug durch (Süd)Afrika 2010... Gerhard Wahlers, Dag Zimen, 31. Mai 2010 mehr...

Alle Publikationen zum Thema (5)

Kontakt

Abbildung
Leiter des Auslandsbüros in Costa Rica und Panama
Dr. Werner Böhler
Tel. +506 2296 6676
werner.boehler(akas.de
Abbildung
Leiter des Auslandsbüros Südafrika
Henning Suhr
Tel. +27 11 214 29 00
Fax +27 11 214 29 13/14
Henning.Suhr(akas.de
Julia Steffenfauseweh (ehem. Weber)
Abbildung
Referent
Frank Windeck
Tel. +49 2241 246-2314
Fax +49 2241 246-2573
Frank.Windeck(akas.de