Internationale Sicherheitspolitik

Sicherheitspolitik gehört traditionell zum Kernbestand der Konrad-Adenauer-Stiftung. In den verschiedenen Aktivitäten der Stiftung, darunter zahlreichen Analysen sowie Konferenzen im In- und Ausland, nimmt dieser Themenbereich seit langem eine herausgehobene Stellung ein. Die Konrad-Adenauer-Stiftung bekennt sich zur transatlantischen Sicherheitsgemeinschaft, zur europäischen sicherheitspolitischen Integration und zur Notwendigkeit militärischer Sicherheitsvorsorge.

Publikationen

Wie weiter mit den USA?

Teil 3: „Gemeinsame transatlantische Sicherheitspolitik“
Erwartungen der USA, die europäischen Bündnispartner müssten mehr in ihre eigene Verteidigung investieren, werden seit dem Amtsantritt von Donald Trump häufiger und schärfer artikuliert als in den Jahren zuvor. Auf dem NATO-Gipfel in Brüssel ist speziell Deutschland Adressat der Kritik geworden. In den USA wird genau beobachtet, welche eigenen Konzepte Europa vorlegt, um die Zukunft der NATO zu sichern und ihre Verteidigungsfähigkeit zu steigern. Elmar Sulk, Länderberichte, 16. Aug. 2018 mehr...

Entspannung zwischen Nord- und Südkorea

Auslandsmitarbeiter der Konrad-Adenauer-Stiftung über Ostasien und die Annäherung auf der koreanischen Halbinsel
Die koreanische Halbinsel steht im Fokus der globalen Aufmerksamkeit. Seitdem Kim Jong Un die Macht von seinem Vater übernommen hat, reihte der nordkoreanische Diktator einen Raketen- und Nukleartest an den nächsten. Doch im Januar 2018 trafen sich Vertreter beider Staaten nach zwei Jahren Funkstille wieder zu Gesprächen - und im April 2018 kamen sogar die Staatschefs zusammen. Über die Entwicklungen in Ostasien berichten die Auslandsmitarbeiter der Konrad-Adenauer-Stiftung aus der Region und aus anderen Teilen der Welt. Ihre wichtigsten Beiträge finden Sie auf dieser Seite. 9. Aug. 2018 mehr...

Der russische Neoimperialismus: Ursprünge, Genese und Folgen für Länder Südosteuropas

POLICY PAPER
Die Publikation wurde durch Experten des Zentrums für Globalistik "Strategie XXI" (Kiew) als Ergebnis einer gleichnamigen Internationalen Konferenz verfasst, die am 18. Juni 2018 in Odessa bei der Förderung der Konrad-Adenauer-Stiftung (Kiew) stattgefunden hat. Kateryna Bilotserkovets, 10. Juli 2018 mehr...

Am Ziel vorbei

Mit Spannung wurde auf das Treffen zwischen Donald J. Trump und Kim Jong-un gewartet.
Die damit verbundenen Hoffnungen konnten jedoch in Japan nicht zwangsläufig erfüllt werden. Auch im Land der aufgehenden Sonne wurde der Gipfel zwischen Donald J. Trump und Kim Jong-un mit Spannung entgegengesehen. Große Erwartungen gab es in Japan an eine schnelle Lösung im Streit um die von nordkoreanischen Agenten entführten japanischen Staatsbürger (17). Zufriedenstellende Ergebnisse konnten nicht erzielt werden. Nicht nur deshalb herrscht nach dem Treffen im Land der aufgehenden Sonne vor allem eines: Ernüchterung. Florian Rauchfuß, Länderberichte, 6. Juli 2018 mehr...

Alle Publikationen zum Thema (609)

Kontakt

Dr. Patrick Keller
Abbildung
Koordinator Sicherheitspolitik und Bundeswehr
Dr. Martin Hoch
Tel. +49 2241 246-2263
Fax +49 2241 246-52263
Martin.Hoch(akas.de