Europäische und Internationale Politik

Transatlantische Partnerschaft, europäische Einigung, Solidarität mit den Entwicklungsländern

In einer Zeit „entgrenzter Außenpolitik“ muss Deutschland auf diese Herausforderungen reagieren und seine Konzepte, Strategien und Instrumente anpassen und erweitern. Die Konrad-Adenauer-Stiftung hat es sich im Bereich der Außen- und Europapolitik zum Ziel gesetzt, die politische und wissenschaftliche Aufmerksamkeit für neue außenpolitische Herausforderungen zu stärken, Analyse- und Beratungsangebote zu erarbeiten und zu einer neuen außenpolitischen Kultur in Deutschland beizutragen.

Publikationen

Ehrgeizige Pläne, schwierige Umsetzung

Eine Zwischenbilanz der Europäischen Migrations- und Flüchtlingspolitik
Die Debatte über die Europäische Migrations- und Flüchtlingspolitik reißt nicht ab. Dabei sind die Zuzugszahlen seit 2015/2016 stark zurückgegangen, das administrative Chaos bewältigt und die humanitäre Krise überwunden. Wie ist die Europäische Union drei Jahre nach dem Beginn der Migrations- und Flüchtlingskrise aufgestellt? Wo liegen die aktuellen und zukünftigen Herausforderungen und ist die EU hierfür gewappnet? Das vorliegende Papier beschreibt den globalen Kontext, stellt die Herausforderungen der EU dar und entwickelt kurz- und mittelfristige Handlungsempfehlungen. Christina Catherine Krause, Olaf Wientzek, Analysen und Argumente, 24. Mai 2018 mehr...

Guatemala auf Orientierungssuche

Zwischen Maya-Renaissance und Korruptionskampf
Guatemala sorgte in den vergangenen Wochen für Schlagzeilen in der internationalen Presse. Hiobsbotschaften über umfangreiche Korruptionsnetzwerke in Politik und Wirtschaft, der Territorialkonflikt mit Belize bis hin zu spektakulären archäologischen Neufunden vergessener Maya-Stätten erregten das Aufsehen einer weltweiten Öffentlichkeit. Das Spektrum könnte breiter kaum sein und ist Metapher für die Extrempole, zwischen denen sich die Gesellschaft und Politik des Landes bewegen. Ruben Alexander Schuster, Länderberichte, 24. Mai 2018 mehr...

Kenia: Historischer Handschlag mit Folgen

Am 9. März kam es in Kenia zum überraschenden „Handshake“ zwischen Präsident Uhuru Kenyatta und Oppositionsführer Raila Odinga. Während einige Effekte bereits sichtbar und spürbar sind, bleiben die konkreten mittel- und langfristigen Folgen dieser politischen Übereinkunft unklar. Jan Cernicky, Thomas Tödtling, Länderberichte, 24. Mai 2018 mehr...

KAS International 1/2018

Informationen aus der Hauptabteilung Europäische und Internationale Zusammenarbeit
Politischer Dialog | Rechtsstaat | Demokratie und Entwicklung | Wirtschafts- und Sozialordnung | Werte- und Religionsdialog | Medien | Namen und Gesichter | Neuerscheinungen KAS International, 22. Mai 2018 mehr...

Alle Publikationen zum Thema (10.964)

Kontakt

Abbildung
Stellvertretender Generalsekretär und Leiter Hauptabteilung Europäische und Internationale Zusammenarbeit
Dr. Gerhard Wahlers
Tel. +49 30 26996-3260
Fax +49 30 26996-3567
Gerhard.Wahlers(akas.de

Experten

Abbildung
Koordinator Außen- und Sicherheitspolitik
Dr. Patrick Keller
Tel. +49 30 26996-3510
Fax +49 30 26996-3551
Patrick.Keller(akas.de
Abbildung
Koordinator Sicherheitspolitik und Bundeswehr
Dr. Martin Hoch
Tel. +49 2241 246-2263
Fax +49 2241 246-52263
Martin.Hoch(akas.de