Europäische und Internationale Politik

Transatlantische Partnerschaft, europäische Einigung, Solidarität mit den Entwicklungsländern

In einer Zeit „entgrenzter Außenpolitik“ muss Deutschland auf diese Herausforderungen reagieren und seine Konzepte, Strategien und Instrumente anpassen und erweitern. Die Konrad-Adenauer-Stiftung hat es sich im Bereich der Außen- und Europapolitik zum Ziel gesetzt, die politische und wissenschaftliche Aufmerksamkeit für neue außenpolitische Herausforderungen zu stärken, Analyse- und Beratungsangebote zu erarbeiten und zu einer neuen außenpolitischen Kultur in Deutschland beizutragen.

Publikationen

"Nutzen Sie Soziale Medien, aber lassen Sie sich nicht von ihnen treiben."

Christoph Plate, Leiter des Medienprogramms Subsahara-Afrika, im Interview über die Rolle des Journalismus in Afrika
In den 53 afrikanischen Staaten ist die Pressefreiheit sehr unterschiedlich weit ausgeprägt. Für eine Aussage, die man in Südafrika ohne Probleme äußern kann, ist es möglich, in Simbabwe und Angola eingesperrt zu werden. Wie es um die Pressefreiheit in Afrika bestellt ist, welche Bedeutung Fake-News für die afrikanische Gesellschaft haben und wie Medienhäuser es schaffen, trotz sinkender Auflage weiterhin zu bestehen, erklärt Christoph Plate im Videointerview. 19. Juli 2018 mehr...

Myanmar zwischen Wahrnehmung und Wirklichkeit

Die Rohingya-Krise verdeckt größere Probleme des Landes
In der Rubrik „Myanmar“ internationaler Nachrichtenanbieter dominiert die Thematik der Rohingya, der verfolgten muslimischen Minderheit im Westen des mehrheitlich buddhistischen Landes. Auch das Europäische Parlament und der Deutsche Bundestag haben sich in den letzten Monaten damit befasst. Doch während sich die internationale Gemeinschaft an diesem Thema festbeißt, ist das Land von schwerwiegenden Entwicklungsproblemen geplagt, die über die humanitäre Lage einer Minderheit von einer Million hinausgehen. Norbert Eschborn, Tamara Göth, Länderberichte, 18. Juli 2018 mehr...

Untersuchungen dauern an

Vierter Jahrestag des MH17-Abschusses
Vor vier Jahren stürzte Malaysia-Airlines-Flug MH17 mit 298 Personen an Bord in der Ostukraine ab. Alle an Bord befindlichen Passagiere und Besatzungsmitglieder aus den Niederlanden, Malaysia, Australien, Indonesien, Großbritannien, den USA, Belgien, den Philippinen, Kanada, Neuseeland und Deutschland kamen damals ums Leben. Nach vielen Sitzungen des UN-Sicherheitsrates, zahlreichen Absturztheorien und technischen Untersuchungsverfahren dauern die Ermittlungen zur Verantwortung für die Katastrophe an. Tim B. Peters, Anastasiia Shapkina, Länderberichte, 17. Juli 2018 mehr...

„Griechenland steht wieder auf eigenen Beinen“

KAS-Büroleiter aus Griechenland über den ESM-Rettungsschirm, Mazedonien und die griechische Flüchtlingspolitik
Im Interview mit kas.de spricht Henri Bohnet, Leiter des KAS-Auslandsbüros in Athen, über das Ende vom ESM-Rettungsschirm, den Namensstreit mit Mazedonien sowie über Strategien in der Flüchtlingspolitik. 17. Juli 2018 mehr...

Alle Publikationen zum Thema (11.049)

Kontakt

Abbildung
Stellvertretender Generalsekretär und Leiter Hauptabteilung Europäische und Internationale Zusammenarbeit
Dr. Gerhard Wahlers
Tel. +49 30 26996-3260
Fax +49 30 26996-3567
Gerhard.Wahlers(akas.de

Experten

Abbildung
Koordinator Außen- und Sicherheitspolitik
Dr. Patrick Keller
Tel. +49 30 26996-3510
Fax +49 30 26996-3551
Patrick.Keller(akas.de
Abbildung
Koordinator Sicherheitspolitik und Bundeswehr
Dr. Martin Hoch
Tel. +49 2241 246-2263
Fax +49 2241 246-52263
Martin.Hoch(akas.de