Integration

Der Weg in eine gemeinsame Zukunft

Bild: kamyq/pixabay
Bild: kamyq/pixabay

Die Integrationspolitik hat in den letzten Jahren einen Bedeutungszuwachs erlebt. Kaum ein Thema erregt so viel öffentliches Interesse, stößt auf so viel Diskussionsbedarf, erzeugt aber auch viel persönliches Engagement. Im Jahr 2015 hatten rund 17 Millionen Menschen in Deutschland eine Einwanderungsgeschichte. Viele leben bereits in der dritten und vierten Generation in Deutschland und mehr als jeder zweite von ihnen hat die deutsche Staatsbürgerschaft. Gleichzeitig hat Deutschland in den letzten Jahren wieder einen starken Anstieg an Einwanderung erlebt. Dabei hat nicht zuletzt auch die Zahl von Flüchtlingen stark zugenommen und der Integrationspolitik eine neue Dynamik verliehen.

Der Themenbereich Integration verbindet praktische mit grundsätzlichen Fragen. Zum einen geht es darum, wie Integrationsangebote gestaltet werden können, um Ausländern und Menschen mit Einwanderungsgeschichte eine gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftlichen Zusammenleben in Deutschland zu ermöglichen. Eine besondere Rolle spielt dabei die Frage nach der richtigen Balance zwischen Fördern und Fordern. Zum anderen ist die Einsicht gewachsen, dass Integration nicht unabhängig von grundsätzlicheren Fragen betrachtet werden kann. Im Mittelpunkt steht der Umgang mit dem eigenen nationalen Selbstverständnis, der eigenen Kultur und jenen Werten, die unserer freiheitlich-demokratischen Ordnung zugrunde liegen. Diese Fragen rücken in einer religiös und ethnisch vielfältigeren Gesellschaft immer stärker in den Vordergrund.

Die Konrad-Adenauer-Stiftung greift diese Fragen auf und entwickelt gemeinsam mit Wissenschaftlern und Politikern Lösungsansätze. Integrationspolitik wird auch für die nächsten Jahre eine große Zukunftsherausforderung für Deutschland bleiben.

Publikationen

Integrationspolitik in Italien

Durch die Bilder der vielen auf Booten ankommenden Menschen an seinen Küsten ist Italien in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Es hat sich in kurzer Zeit von einem Auswanderungsland zu einem Einwanderungsland gewandelt. Das Papier macht deutlich, dass bei der Integration die regionalen Unterschiede auf dem italienischen Arbeitsmarkt eine große Rolle spielen. Die Chance, Menschen zu integrieren, hängt stark von ihrer Herkunft und ihrem Netzwerk in Italien ab. Ebenso wird in diesem Papier deutlich, welche Rolle der Politik für die Integration in Italien zukommt. *** ERSCHEINT NUR ONLINE Maurizio Ambrosini, Analysen und Argumente, 6. Juni 2018 mehr...

König Fußball im Parlament

Die Strahlkraft des Fußballs und weshalb sie auf dem Spiel steht
Johannes Steiniger, Die Politische Meinung, 23. Apr. 2018 mehr...

Integrationspolitik in Belgien

Belgien ist seit 1920 ein Einwanderungsland, das ähnlich wie andere westeuropäischen Länder auf mehrere Einwanderungswellen zurückblickt. Die Integrationspolitik des Landes muss hingegen im Lichte seiner besonderen föderalen Struktur betrachtet werden. In Flandern, Wallonien und Brüssel haben sich unterschiedliche Integrationsansätze entwickelt, die erst in den letzten Jahren, beispielsweise durch die Einführung von verpflichtenden Integrationskursen, zu konvergieren beginnen. Ilke Adam, Laura Westerveen, Catherine Xhardez, Analysen und Argumente, 6. März 2018 mehr...

Was uns prägt - was uns eint: Gleichberechtigung

Comic-Reihe über die zentralen Werte unserer Gesellschaft
„Was uns prägt ‒ was uns eint ‟ heißt eine Comic-Reihe der Konrad-Adenauer-Stiftung. Darin setzen wir uns mit den zentralen Werten unserer Gesellschaft auseinander. Es geht um die Würde des Menschen, um Gleichberechtigung, Meinungsfreiheit, Religionsfreiheit und die Grundzüge der deutschen Außenpolitik. Wir laden jeden ein, sich darüber Gedanken zu machen, was uns in Deutschland prägt und was unsere Gesellschaft eint. Benedict Göbel, Christina Catherine Krause, 27. Feb. 2018 mehr...

Alle Publikationen zum Thema (143)
Achtung
Aktivieren Sie bitte JavaScript in Ihren Browsereinstellungen.
Bitte laden Sie das Flash-Plugin hier, um den Inhalt zu sehen. ›

Kontakt

Abbildung
Koordinator für Integrationspolitik
Benedict Göbel
Tel. +49 30 26 996 3457
Fax +49 30 26 996 3551
benedict.goebel(akas.de