Medienpolitik - Publikationen

kurzum: Prinzipien für eine vernetzte Welt

Werden die gesellschaftlichen Erwartungen an die Internetöffentlichkeit erfüllt?
Die Rufe nach einer „Regulierung des Internets“, die unsere Werte und die Verankerung gesellschaftspolitischer Interessen nach ethischen und juristischen Normen beurteilt und sichert, werden lauter und konkreter. Denn die Sicherung der kommunikativen Grundversorgung für Informationsfreiheit und Meinungsvielfalt ist auch in der Zukunft unentbehrlich für den Erhalt der demokratischen Grundordnung. Daphne Wolter, 2. Mai 2018 mehr...

Was erwartet die Gesellschaft vom Internet – und was erhält sie?

Ein normativer Kompass für Gestaltung und Regulierung
Wollen wir nur noch eine „digitale Gesellschaft“ sein? Sicher nicht. Vielmehr stehen wir doch für eine Wertegesellschaft, die gerade wegen ihrer Werte und trotz der aus der digitalen Technik bedingten Umbrüche und Veränderungen unverzichtbar bleibt und sich weiterentwickelt. Christoph Neuberger, 25. Apr. 2018 mehr...

Rückenwind für anstehende notwendige Reformen

Zur Volksabstimmung über den Schweizer Rundfunk und ihre Auswirkungen auf die Debatte in Deutschland
Gegner und Befürworter hatten dem Tag der Abstimmung mit Spannung entgegen gesehen. Das Ergebnis des Volksentscheids zur Rundfunkgebühr in der Schweiz („No Billag“) war dann aber doch viel klarer, als die einen erhofft und die anderen befürchtet hatten: 71,6 Prozent der Wähler lehnten die Vorlage der Gebührengegner ab. Oder anders ausgedrückt: Immerhin stimmte ein Drittel für die Abschaffung des öffentlich-rechtlichen Systems. Über das Ergebnis der Abstimmung sprach die Redaktion mit Daphne Wolter, Expertin für Medienpolitik und Mitarbeiterin der Hauptabteilung Politik und Beratung. Daphne Wolter, 5. März 2018 mehr...

UKRAINISCHE MEDIENLANDSCHAFT 2017

KAS POLICY PAPER 29
Die "Ukrainische Medienlandschaft 2017" ist ein analytischer Bericht, in dem Entwicklungstendenzen ukrainischer Medien 2016 und 2017, der Medienmarkt der Ukraine und die dazugehörigen Strukturen beschrieben werden. Als Autoren des Berichts traten führende Medienexperten der Ukraine auf, und zwar Olexij Mazuka, Serhij Tomilenko, Olexij Pohorelow, Oles Hojan, Andrij Jurytschko, Tetjana Lebedjewa und Vitali Moros auf. Als Herausgeber fungierte Prof. Valeri Iwanow, Präsident der Akademie der Ukrainischen Presse. 6. Feb. 2018 mehr...

Digitale Desinformation

Grundlagen
Große Desinformationskampagnen wie zur US-Wahl im Jahr 2016 oder zur Wahl in Frankreich 2017 gab es während der vergangenen Bundestagswahl offensichtlich nicht. Dennoch machten absichtlich lancierte Falschmeldungen während des Wahlkampfes einige Schlagzeilen. Die große Herausforderung im digitalen Miteinander wird sein, das Wechselverhältnis von Mediennutzern und Meinungsmachern besser zu erklären und zu analysieren, wie digitale Desinformationen schneller erkannt werden können. Tim Hwang, 6. Dez. 2017 mehr...

Das Recht auf Information und die Meinungsfreiheit

In Zusammenarbeit mit dem European Center erschien im September das Handbuch: „Recht auf Information und die Meinungsfreiheit“. Das Handbuch richtet sich an Mitarbeitern der öffentlichen und lokalen Verwaltung, Journalisten und Bürgern, die keinen juristischen Hintergrund haben. Das Recht auf Meinungsfreiheit und Zugang zu Information zählt zu den politisch-bürgerlichen Menschenrechten. Es fördert die Umsetzung anderer Menschenrechte, wie z.B des Rechts auf Teilnahme an öffentlichen Angelegenheiten. Gleichzeitig ist seine Verwirklichung eine wichtige Voraussetzung für gute Regierungsführung. 15. Sept. 2017 mehr...

Die Disruption der Meinungsbildung

Die politische Debatte in Zeiten von Echokammern und Filterblasen
Auch die politische Meinungsbildung erfolgt zunehmend über die sozialen Netzwerke. Offenbar trägt die Netzwerkstruktur der Social Media-Anbietern zu einem Bedeutungsverlust der traditionellen Medien bei und wirft damit große theoretische Fragen nach der demokratischen Meinungsbildung insgesamt auf. Insbesondere die Begriffe „Filterblase“ und „Echokammer“ werden häufig herangezogen, um dieses neue Phänomen zu beschreiben. Ist die Meinungsbildung durch das Netz in Gefahr, oder zeigt sich hier nur eine fortschrittsfeindliche Grundeinstellung? Simon Hegelich, Morteza Shahrezaye, Analysen und Argumente, 3. Juli 2017 mehr...

Social Bots

Invasion der Meinungs-Roboter
Die vorliegende Kurzstudie soll erklären, was Bots sind, wie Social Bots funktionieren und welche Gefahren damit verbunden sind. Darüber hinaus werden Beispiele für politische Aktivitäten von Social Bots aufgeführt. Abschließend wird prognostiziert, welche Entwicklungen in diesem Bereich in naher Zukunft zu erwarten sind. Simon Hegelich, Analysen und Argumente, 27. Sept. 2016 mehr...

Pressefreiheit und Medienregulierung in Kambodscha

Die Medienstudie der Konrad-Adenauer-Stiftung analysiert den derzeitigen Stand der Medienentwicklung und des Rechtsrahmens der Medien in Kambodscha und empfiehlt Optionen für die Weiterentwicklung der positiven Medienregulierung zur Stärkung von Pluralität, Meinungsfreiheit und Objektivität in den kambodschanischen Medien. Die Studie kann auf der englischen Sprachversion der Webseite heruntergeladen werden. Denis Schrey, 1. Mai 2015 mehr...

Bildung für ein Leben und Arbeiten im digitalisierten 21. Jahrhundert

Medienkompetenz in der Lehramtsausbildung
Deutschlands Bildungssystem muss sich verstärkt für die Anforderungen der digitalen Welt rüsten. Eine der Schlüsselstellen für eine Verbesserung der digitalen- und informationsbezogenen Kompetenzen deutscher Schülerinnen und Schüler ist die Ausbildung und damit die Qualität ihrer Lehrer. Die Konrad-Adenauer-Stiftung hat dazu ein Positionspapier vorgelegt. Daphne Wolter, Tobias Wangermann, 19. Jan. 2015 mehr...