Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik

Eine faire Arbeitsmarktordnung für mehr Beschäftigung

Abbildung


Das Ziel, möglichst vielen Menschen den Zugang zum Arbeitsmarkt zu ermöglichen, steht im Zentrum der Sozialen Marktwirtschaft. Erwerbsarbeit ist der Schlüssel zur Sicherung unseres Wohlstandes. Höhere Löhne, bessere Arbeits- und Lebensbedingungen und die Finanzierung unser Sozialversicherungssysteme können nur durch mehr Arbeit und Beschäftigung verwirklicht und gesichert werden.

Doch nicht nur für uns als Gesellschaft, sondern auch für jeden Menschen individuell ist Arbeit die Grundlage zu einer positiven Lebensperspektive. Sie bringt die nötige finanzielle Sicherheit für die Übernahme familiärer und gesellschaftlicher Verantwortung und ein selbstbestimmtes Leben. Arbeit ist mehr als nur Erwerbsarbeit, sondern hat – auch jenseits der Erwerbsarbeit – sinnstiftenden Charakter. Sie ist Ausdruck von Teilhabe und menschlicher Würde.

Unser Anspruch an eine gute Arbeitsmarktpolitik ist es deshalb, die Arbeitsmarktordnung immer wieder an die sich ändernden Rahmenbedingungen anzupassen und dadurch einen hohen Beschäftigungsstand zu sichern.

Publikationen

Jugendmobilität innerhalb Deutschlands fördern

Policy Paper III
2017 verschärfte sich die Situation auf dem Ausbildungsmarkt wieder: Trotz einer Zunahme von Ausbildungsangeboten waren Ende September bundesweit mehr als 80.000 Bewerbende bei der Bundesagentur für Arbeit als „noch suchend“ gemeldet. Ein Grund dafür: Jugendliche finden den gewünschten Ausbildungsplatz nicht in ihrer Region. Wie können wir sie zu mehr Mobilität ermutigen? Hierzu geben Expertinnen und Experten in dem Policy Paper Empfehlungen. Die Heimat für eine Ausbildung zu verlassen ist ein tiefer Einschnitt. Daher spielt beim Jugendwohnen die sozialpädagogische Begleitung eine große Rolle. Elisabeth Hoffmann, 22. März 2018 mehr...

Buenos Aires-Briefing Februar 2018

Die Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. in Argentinien möchte allen Interessierten einen besseren Zugang zu den politischen Ereignissen des Landes ermöglichen. Dafür veröffentlichen wir monatlich ein kurzes Briefing mit den wichtigsten Nachrichten aus dem Land. Diese Ausgabe fasst die wichtigsten Ereignisse des Monats Februar zusammen. Olaf Jacob, 5. März 2018 mehr...

Arbeit 4.0 – Christlich-sozialethische Anmerkungen zum Prozess der Digitalisierung

Die Digitalisierung verändert die Arbeitswelt. Sie eröffnet Freiheitsspielräume, birgt aber auch Risiken. Wie sich diese Entwicklungen auf die Gestaltung von Arbeitsformen und ihrer sozialen Absicherung auswirken, untersucht Frau Prof. Ursula Nothelle-Wildfeuer. Aus christlicher Perspektive stellt sie dabei Forderungen auf, die erfüllt sein müssen, damit Arbeit unter menschenwürdigen Bedingungen vollzogen werden kann. Dazu gehören unter anderem ein gerechter Lohn, die Möglichkeit zur Interessenvertretung und zur Entfaltung der Persönlichkeit sowie Raum für Privates und Familie. **** NUR ONLINE Ursula Nothelle-Wildfeuer, Analysen und Argumente, 19. Feb. 2018 mehr...

kurzum - Kompetenzvermittlung in der Arbeit 4.0

Die Digitalisierung der Arbeitswelt ist in aller Munde, von Arbeit 4.0 ist die Rede, im angelsächsischen Raum von Future of Work. Einig ist man sich in der Erkenntnis, dass die Arbeitswelt komplexer wird und dass es neue Kompetenzen braucht. Qualifikationen nehmen an Bedeutung zu, lebenslanges Lernen wird proklamiert. Das sind keine bahnbrechenden Erkenntnisse. So richtig diese Feststellungen auch sind, neu sind sie nicht. Sie gelten seit Beginn des Industriezeitalters. Der Wandel der Arbeitswelt vollzieht sich kontinuierlich, er muss gestaltet werden. Panikmache ist unangebracht. Thomas Köster, 7. Feb. 2018 mehr...

Alle Publikationen zum Thema (137)

Kontakt

Abbildung
Leiter des Teams Wirtschaftspolitik
Matthias Schäfer
Tel. +49 30 26996-3515
Fax +49 30 26996-3551
Matthias.Schaefer(akas.de
Abbildung
Koordinator Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik
Thomas Köster
Tel. +49 30 26996 3393
Fax +49 30 26996 3551
thomas.koester(akas.de