Religion und Politik - Publikationen

Das Kreuz in der Diskussion

Die Bedeutung des Kreuzes aus theologischer und juristischer Perspektive
Die Diskussion um das Kreuz in öffentlichen Räumen ist zurück. Doch oft werden die Debatten oberflächlich geführt. Jenseits unmittelbar politischer Erwägungen sind grundsätzliche Erläuterungen selten. Wir haben eine Theologin und einen Juristen gebeten, den Rahmen zu beschreiben und die Bedeutung des Kreuzes aus ihrer Perspektive darzustellen. Die Zusammenschau beider Texte zeigt, wie schwierig die Abwägung der verschiedenen Aspekte im Einzelfall ist, wenn Deutungsinhalte und Deutungsansprüche in Konkurrenz geraten und in unserer rechtlichen Ordnung zum Ausgleich gebracht werden sollen. 18. Mai 2018 mehr...

Transformation statt Apokalypse!

Die Zukunftscharta des BMZ und die Agenda 2030
Zur Umsetzung der „Sustainable Development Goals“ der Vereinten Nationen hat das BMZ eine Zukunftscharta entwickelt. Sie hebt neben der ökomischen, ökologischen und sozialen Dimension vor allem die Bedeutung der politisch-kulturellen Werte für eine nachhaltige Entwicklung hervor. Grundlage einer wertegebundenen Entwicklungspolitik ist die goldene Regel, die für alle Weltreligionen und den Humanismus gilt. Eine solche Politik setzt auf das gesellschaftsaufbauende Potential von Religionen und eine Stärkung des interreligiösen Dialogs, der von Respekt und Vertrauen getragen ist. Gerd Müller, Analysen und Argumente, 8. Mai 2018 mehr...

kurzum - Nahöstliche Judenfeindlichkeit

Seit dem Angriff auf einen Kippa-tragenden Passanten in Berlin diskutiert Deutschland über Judenhass unter Zugewanderten aus dem Nahen und Mittleren Osten. Endlich, muss man hinzufügen. Denn religiös motiviertes Mobbing und Judenfeindlichkeit sind in nahöstlich geprägten Migrantenmilieus schon seit Jahren präsent und stellen längst eine Herausforderung für Schulen, Behörden, Kulturbetriebe und – nicht zuletzt – die Betroffenen dar. Andreas Jacobs, 27. Apr. 2018 mehr...

Ein schmaler Grat

Über Kirche und Politik aus Anlass des 101. Deutschen Katholikentages in Münster
Karlies Abmeier, Die Politische Meinung, 23. Apr. 2018 mehr...

Sicherheit und Freiheit

Überlegungen aus der Sicht der evangelischen Ethik
Für Luther waren Freiheit und Sicherheit nur im Glauben zu erreichen. Prägende Theologen im 19. Jahrhundert verstanden Freiheit als spirituelle Freiheit, die sich in vorgegebenen politischen Strukturen verwirklichen konnte. Die Nachwirkungen zeigen sich noch heute in Bestrebungen, dem Staat Instrumente einzuräumen, um die öffentliche Ordnung zu garantieren oder um soziale Ungleichheiten zum mildern. Beide bergen freiheitsgefährdende Züge. Christliche Entscheidungsträger müssen immer wieder nach der Rechtfertigung von Einschränkungen der Freiheit zugunsten von Sicherheit fragen. +++ NUR ONLINE Reiner Anselm, Analysen und Argumente, 17. Apr. 2018 mehr...

Arbeit 4.0 – Christlich-sozialethische Anmerkungen zum Prozess der Digitalisierung

Die Digitalisierung verändert die Arbeitswelt. Sie eröffnet Freiheitsspielräume, birgt aber auch Risiken. Wie sich diese Entwicklungen auf die Gestaltung von Arbeitsformen und ihrer sozialen Absicherung auswirken, untersucht Frau Prof. Ursula Nothelle-Wildfeuer. Aus christlicher Perspektive stellt sie dabei Forderungen auf, die erfüllt sein müssen, damit Arbeit unter menschenwürdigen Bedingungen vollzogen werden kann. Dazu gehören unter anderem ein gerechter Lohn, die Möglichkeit zur Interessenvertretung und zur Entfaltung der Persönlichkeit sowie Raum für Privates und Familie. **** NUR ONLINE Ursula Nothelle-Wildfeuer, Analysen und Argumente, 19. Feb. 2018 mehr...

Auf dem Weg in die Marabukratie?

Muslimische Bruderschaften und ihr Einfluss in Senegal. Ein Bericht von Thomas Volk
Senegal gilt als stabile Demokratie und Beispiel für religiöse Toleranz in Westafrika. 90 Prozent der Senegalesen sind Muslime und in einer der vier Bruderschaften des Landes organisiert. Diese prägen seit jeher das politische, wirtschaftliche und soziale Gefüge des Landes. Seit Jahren werden die Bruderschaften politisch einflussreicher. Thomas Volk, 10. Jan. 2018 mehr...

Auf dem Weg in die Marabukratie?

Muslimische Bruderschaften und ihr Einfluss in Senegal
Senegal gilt als stabile Demokratie und Beispiel für religiöse Toleranz in Westafrika. 90 Prozent der Senegalesen sind Muslime und in einer der vier Bruderschaften des Landes organisiert. Diese prägen seit jeher das politische, wirtschaftliche und soziale Gefüge des Landes. Seit Jahren werden die Bruderschaften politisch einflussreicher. Thomas Volk, Auslandsinformationen, 22. Dez. 2017 mehr...

Gesetzgebung, Religion und soziale Spaltung in Asien: Zusammenhänge und Herausforderungen

Wie wirken Religion, Gesetzgebung und politisches Kalkül in ihrer Gesamtheit zusammen, um die Religionspolitik und den Religionsdiskurs in Asien zu definieren? Dies zu beschreiben ist Ziel des vorliegenden Artikels. Des Weiteren wird gezeigt, wie insbesondere religiös-populistische Elemente Politik beeinflussen. Dian A. H. Shah, Auslandsinformationen, 22. Dez. 2017 mehr...

Zwischen Gott und Kaiser

Zum politischen Einfluss evangelikaler Kirchen in Lateinamerika
Die in Lateinamerika stark wachsenden evangelikalen Kirchen streben zunehmend nach politischem Einfluss. Dabei haben sie es bisher jedoch noch nicht vermocht, eine gemeinsame Agenda zu entwickeln. Charakteristisch ist vielmehr ein hohes Maß an Zersplitterung. Angesichts des wachsenden evangelikalen Wählerpotenzials dürfte der Einfluss evangelikaler Kräfte in Zukunft trotzdem weiter zunehmen. José Luis Pérez Guadalupe, Sebastian Grundberger, Auslandsinformationen, 22. Dez. 2017 mehr...