EU-Wahlbeobachter besuchen KAS-Maßnahme zur Voter Education

Voter Education

Auch verfügbar in English

Wählerbildung ist unverzichtbar für faire, freie und friedliche Wahlen. Mitglieder der EU-Wahlbeobachter-Mission (EU EOM) warfen einen genaueren Blick, wie die Partnership for Transformational Devolution (PTD) unter Leitung der KAS Wähler über ihre Rechte und Partizipationsmöglichkeiten informiert.

Bild 1 von 6
Group Image EU observers

EU-Wahlbeobachter mit PTD-Team

Es ist 10:00 Uhr vormittags in Bangladesh, dem größten Slum in Kenias zweit-größter Stadt Mombasa. Kinder spielen im Hof ihrer Schule, die Händler verkaufen ihre Waren und die ersten Teilnehmer des Community-Treffens der PTD nehmen ihre Plätze im Veranstaltungssaal neben der Schule ein. Solche Treffen auf Gemeindeebene sind Teil des Dezentralisierungs-Programms der KAS, das von der Europäischen Union und dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung finanziert wird. Es zielt darauf ab, Bürger über ihre Rechte sowie Pflichten aufzuklären und sie zu unterstützen, eine fundierte Entscheidung im Hinblick auf die Wahlen am 8. August zu treffen. „Solche Maßnahmen bilden die Grundlage für Demokratie und Bürgerbeteiligung, da viele Kenianer oft nicht mit ihren verfassungsmäßigen Rechten vertraut sind“, erklärt Thomas Tödtling, Leiter des KAS-Dezentralisierungs-Programms.

Alle Augen auf Kenia

An diesem Dienstag informiert die KAS gemeinsam mit ihrem Projektpartner - der Catholic Justice and Peace Commission (CJPC) - mehr als 80 Bürger im Armenviertel Bangladesh, die dadurch selbst zu Mulitplikatoren in ihren Gemeinschaften werden. Obwohl es sich nicht um das erste Treffen dieser Art handelt, ist es dieses Mal etwas Besonderes, denn zwei Mitglieder der EU-Wahlbeobachter-Mission nehmen an der Veranstaltung teil, um zu sehen, wie die Mitglieder des Citizen Oversight Forum (COF) zivilgesellschaftliche Organisationen und Wähler auf ihre Rolle vorbereiten. Diese Foren wurden im Rahmen des Programms etabliert und dienen als Plattform für die regionale Zivilgesellschaft. Die EU EOM hat ihre Arbeit Ende Juni aufgenommen und umfasst 30 Langzeit-Beobachter in 13 unterschiedlichen Orten im ganzen Land. Ihre Aufgabe besteht in der Beobachtung aller Aspekte des Wahlprozesses. „Wir sind froh, die Möglichkeit zu haben, die EU EOM bei ihrer Arbeit zu unterstützen und die Wichtigkeit unserer Citizen Oversight Foren für faire, freie und friedliche Wahlen zu zeigen“, so Tödtling. Die Trainer beschreiben die Positionen, die zur Wahl stehen (Governor, Senator, Member of County Assembly etc.), diskutieren mit den Teilnehmern die Eigenschaften eines „guten“ Volksvertreters und informieren, was am Wahltag getan und von was abgesehen werden sollte. Nach einer Zeit verlassen die Wahlbeobachter den Veranstaltungsort, das Treffen geht aber weiter. Abseits von dem Wissen, das sie erhalten haben, wurde den Teilnehmern heute eine Tatsache besonders bewusst: Alle Augen der internationalen Gemeinschaft sind auf Kenia und sie gerichtet.

Serie

Veranstaltungsberichte

erschienen

Kenia, 21. Juli 2017

Kontakt

Thomas Tödtling

Leiter des Regionalprogramms Dezentralisierungsprogramm Kenia

Thomas Tödtling
Tel. +254 20 2610021
Sprachen: English,‎ Français