“If you always do what you have always done…”

BEST PRACTICE

Auch verfügbar in English

Der Austausch zu Best Practice Modellen sollte Teil eines jeden Programms sein. Dadurch bietet sich die Gelegenheit die Umsetzung zu verbessern und sich über erfolgreiche Methoden und Herangehensweisen auszutauschen. Deshalb lud die KAS und die Partnership for Transformational Devolution (PTD) Stakeholder zum gemeinsamen Austausch nach Nakuru ein.

Bild 1 von 7
Director opening remarks

Leiter des Dezentralisierungs-Programms Thomas Tödtling eröffnet die Konferenz

“If you always do what you’ve always done, you’ll always get what you have always got”, stellte Henry Ford, Gründer und CEO der Ford Motor Company, zu Recht fest. Das trifft nicht nur auf die Wirtschaft zu, sondern auch auf die Arbeit im Bereich der Zivilgesellschaft. Die fortlaufenden Bemühungen zu lernen, sich weiterzuentwickeln und sich zu verbessern sind der Schlüssel zu einer erfolgreichen Projektimplementierung. Zu diesem Zweck kamen rund 100 Stakeholder aus unterschiedlichen Bereichen nach Nakuru im Rift Valley zur 2. Jährlichen Best Practice Konferenz. Unter ihnen waren Vertreter der nationalen Regierung, der regionalen County-Regierungen, der Medien, der Zivilgesellschaft, der Religionsgruppen sowie der Partnerorganisationen und der Citizen Oversight Foren (COF). „Diese Vielfalt von unterschiedlichen Bereichen und Regionen ist eine gute Basis für einen fruchtbaren, produktiven und konstruktiven Austausch von Erfahrungen und Best Practice Beispielen, da jeder von Ihnen sich in seiner oder ihrer jeweiligen Rolle dem Erfolg des Dezentralisierungsprozesses verschrieben hat“, betont Thomas Tödtling, Leiter des KAS-Dezentralisierungsprogramms. Er nutzte auch die Gelegenheit, um sich bei der Europäischen Union und dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung für deren kontinuierliche Unterstützung zu bedanken.

Investigativ-Journalismus & Theater

Während des ersten Teils der eintägigen Konferenz sprachen die Redner über die Rolle von Medien als „Watchdog“ für den Dezentralisierungsprozess und die Anwendung neuer Methoden um die einzelnen Gesellschaftsgruppen in die Entscheidungsprozesse auf County-Ebene einzubinden. Der bekannte Journalist Wellingtone Nyongesa gab etwa Einblicke in die tägliche Arbeit eines regionalen Investigativ-Journalisten. Er betonte die wichtige Rolle der Medien für eine demokratische Gesellschaft und den Erfolg der Dezentralisierung in Kenia. Nach seinen Ausführungen zeigten zwei Theatergruppen aus den Counties Nakuru und Machakos, die von der Konrad-Adenauer-Stiftung und ihren Partnern in Workshops zu den Themen Dezentralisierung, politisches System und Bürgerbeteiligung weitergebildet wurden, wie man komplexe Themen auf einfache und kreative Weise kommunizieren kann.

Erfolge, Herausforderungen & Lessons Learnt

Die drei Partner der KAS - CEDGG, CJPC and MAPACA - präsentierten wiederum konkrete Beispiele für die erfolgreiche Umsetzung ihrer Aktivitäten, wie etwa die Community Scorecard, die COFs oder das Bürger-Manifesto, das im Vorfeld der Wahlen zum Regionalparlament von Mombasa durch die dortigen Bürgern verfasst und an die wahlwerbenden Parteien übergeben wurde. Daneben sprachen sie aber auch über Herausforderungen und Lehren aus der ihrer Arbeit. Die Organisationen hoben hervor, dass zwei Jahre nach dem Programmstart die anfängliche Skepsis der County-Regierungen verschwunden ist. Trotzdem forderten sie eine verbesserte Zusammenarbeit mit deren Vertretern und stellten Empfehlungen vor, wie zum Beispiel mehr politische Bildung oder die intensivere Nutzung von Instrumenten, wie der Community Scorecard. Im Hinblick auf ihre eigene Arbeit sahen die Partner die Notwendigkeit für eine engere Kooperation mit anderen Organisationen und Medien, die Schaffung von Synergien sowie eine bessere Koordinierung bei der Ansprache von County-Regierungen. Außerdem sollten verstärkt Mittel der kreativen Wissensvermittlung genutzt und die politische Bildung von Bürgern in den Kontext von Querschnittsthemen wie HIV/AIDS gestellt werden.

Serie

Veranstaltungsberichte

erschienen

Kenia, 1. August 2017