MERCOSUR UND DIE EUROPÄISCHEN UNION

KLIMAWANDEL, ENERGIE- UND ERNÄHRUNGSSICHERHEIT

August 15 Dienstag

Datum/Uhrzeit

15. – 16. August 2017

Ort

United Nations House Complex in Brazil, Conjunto C, lote 17, módulo II, Setor de Embaixadas Norte quadra 802, Brasília, Brasilien

Typ

Diskussion

Diese Konferenz hat sich zum Ziel gesetzt, das Kooperationspotenzial zwischen dem Mercosur und der Europäischen Union in der Nachhaltigkeitspolitik zu stärken.

Auch verfügbar in English, Español, Português

Klicken Sie hier für die komplette Agenda der Veranstaltung.

Die Verabschiedung der Nachhaltigkeitsziele seitens der Vereinten Nationen im Jahre 2015, verstärkte die Verpflichtungen der Mitgliedsstaaten mit umfassenden Aktionen, einen Ausgleich zwischen sozialen, umweltbedingten und ökonomischen Prioritäten zu schaffen. Gleichzeitig schaffte das Pariser Klimaschutzabkommen aus dem Jahre 2016 ein multilaterales System zur Bewältigung des Klimawandels auf der Basis nationaler Verpflichtungen, die eine umfassende Reihe von Maßnahmen einschließlich Minderung und Adaptation an den Klimawandel, Entwicklung, technologischen Austausch, Schulungen und Finanzierung verlangt. Wie werden die Mitglieder des Mercosur und der EU diese Herausforderungen mit Blick auf die Ernährungs-und Energiesicherheit begegnen?

Können die durch den Brexit und den Ausstiegs Donald Trumps aus dem Pariser Abkommen entstandenen Unsicherheiten einen Fortschritt der Freihandelsabkommensgespräche zwischen dem Mercosur und der EU bewirken? Die EU und der Mercosur begannen die Verhandlungen im Jahr 1999. Nach mehreren Pausen und Wiederaufnahmen tauschten die EU und der Mercosur im Mai 2016 Angebote für eine Verhandlungsrunde aus, die im März 2017 stattfand. In dieser Verhandlung versuchten beide Blöcke einen Vertragsabschluss, noch vor möglichen nationalistischen Strömungen, zu beschleunigen. Die aktuellen Verhandlungen beziehen eine große Palette von Fragestellungen ein, darunter die nachhaltige Entwicklung.

Diese Konferenz widmet sich der Suche nach dem Kooperationspotenzial des Mercosurs und der EU im Kontext der Implementierung der Nachhaltigkeitsziele und den nationalen Klimaschutzverpflichtungen (NDCs) bezugnehmend auf den Klimawandel und die Ernährungs- sowie Energiesicherheit. Der erste Tag wird ein geschlossener Expertenworkshop und der zweite Tag eine öffentliche Debatte mit Politikern sowie Akademikern über den Dialog zwischen dem Mercosur und der EU sein.

Das Projekt fungiert als Resultat der Kooperation zwischen dem Regionalprogramm Energiesicherheit und Klimawandel in Lateinamerika der Konrad Adenauer Stiftung (EKLA-KAS), dem brasilianischen Zentrum für internationale Beziehungen (CEBRI) und dem Forschungsinstitut der Umwelt, Energiesicherheit und nachhaltigen Entwicklung (AMENDS).

Dieses Projekt wird von der UN-Umwelt und der Delegation der Europäischen Union in Brasilien unterstützt.

Zu registrieren, klicken Sie hier.

Anfahrt

Größere Kartenansicht

Logo Programa Regional EKLA KAS alemán

Ansprechpartner

Karina Marzano Franco

Projektkoordinatorin

Karina Marzano Franco
Tel. +55 21 2220 5441
Fax +55 21 2220 5448
Sprachen: Português,‎ Deutsch,‎ English,‎ Español,‎ Français

Partner

Brasilianisches Zentrum für Internationale Beziehungen - CEBRI Instituto de Pesquisa em Meio Ambiente, Segurança Energética e Desenvolvimento Sustentável Delegation der Europäischen Union in Brasilien UN Environment in Brazil