GLOBALE ENERGIEWENDE-GEOPOLITIK

POLITISCHE AGENDA

Auch verfügbar in English, Español, Português

Der globale Ausbau der Erneuerbaren Energien hat das Potential bestehende Energieabhängigkeiten zu verändern. Die Energiewende ist damit schon heute ein globales Phänomen, das einer geopolitischen Analyse bedarf. Der Originalartikel wurde bereits 2015 in der Zeitschrift Diálogo Político 2 - 2015 veröffentlicht.

Der niedrige Ölpreis und der stetige Ausbau der Erneuerbaren Energien prägen die energiepolitische Landkarte der Gegenwart. Insbesondere der Ausbau der Erneuerbaren Energien hat dabei das Potential bekannte energiepolitische Abhängigkeiten aufzubrechen, indem Importe von fossilen Energieträgern substituiert werden. Damit dieser Substitutionseffekt gelingt, müssen Erneuerbare Energien, die sich in der technischen und ökonomischen Betrachtung gegenwärtig vor allem auf regionale Strommärkte konzentrieren, aber auch die Energienachfrage im Wärme- und Verkehrsbereich bedienen können.

Aus der politischen Perspektive sind zudem stabile Rahmenbedingungen notwendig, damit sich regionale überstaatliche Stromkooperationen überhaupt erst herausbilden können. Innerhalb solchen regionalen Kooperationen werden dann jedoch diejenigen Staaten einen Vorteil haben, die über Netze und Speichermöglichkeiten verfügen. Mit Blick auf die wachsende Energienachfrage werden die Erneuerbaren Energien jedoch nur mittelfristig eine starke Rolle in der globalen Energiegeopolitik einnehmen. Kurzfristig werden vor allem technologische Innovationen im Bereich der Nutzung fossiler Energieressourcen wie das Fracking oder die Verflüssigung von Gas für den Schiffsverkehr bestehende Abhängigkeitsverhältnisse verändern.

Originalartikel in der Zeitschrift politischen Dialog veröffentlicht.

erschienen

Peru, 1. März 2016

Logo Programa Regional EKLA KAS alemán

Kontakt

Dr. Christian Hübner

Leiter des Regionalprogramms Energiesicherheit und Klimawandel in Lateinamerika

Dr. Christian Hübner
Tel. +51 1 320 2870