Publikationen

Seite 5

Workshop zur Förderung der Marktentwicklung im Bereich erneuerbare Energien in Mittelamerika

Vom 7. bis am 8. September 2017 organisierte RENAC Renewables Academy zusammen mit der Universidad EARTH einen Workshop in San José, Costa Rica, zum Thema Marktentwicklung im Bereich erneuerbare Energien in den Ländern Mittelamerikas (Costa Rica, El Salvador, Guatemala, Honduras, Nicaragua und Panama). Teilgenommen haben Interessierte aus dem öffentlichen- und privaten Sektor sowie Vertreter aus dem Finanzsektor. mehr…

Veranstaltungsberichte | 13. September 2017

MERCOSUR UND DIE EUROPÄISCHEN UNION

KLIMAWANDEL, ENERGIE- UND ERNÄHRUNGSSICHERHEIT

Diese Konferenz hat sich zum Ziel gesetzt, das Kooperationspotenzial zwischen dem Mercosur und der Europäischen Union in der Nachhaltigkeitspolitik zu stärken. mehr…

Veranstaltungsberichte | 21. August 2017

Klimasicherheit

Global denken - lokal handeln

Der Klimawandel bewirkt die Intensivierung extremer Wetterphänomene: Dürreperioden, extreme Regenfälle, Überschwemmungen, Erdrutsche, Temperatursprünge usw. Alle diese Phänomene haben einen negativen Einfluss auf unser alltägliches Leben. Sie führen zum Verlust von Infrastruktur und Ernteausfällen, was wiederum steigende Lebensmittelpreise nach sich zieht. Es ist unser aller Aufgabe uns diesen Problemen zu stellen: „Wir müssen global denken und lokal handeln“. Der folgende Artikel richtet sich an alle, die sich informieren und ein Teil der Lösung, anstelle des Problems sein wollen. mehr…

20. Juli 2017

Paneldiskussion zum Umweltschutz und Flüchtlingsrecht

Im Rahmen der XIII. Winterschule für Internationales Recht

EKLA-KAS unterstützt die Organisation eines Kurses zum Umweltschutz und Flüchtlingsrecht bei der XIII: Winterschule für Internationales Recht des CEDIN. mehr…

Karina Marzano Franco | Veranstaltungsberichte | 17. Juli 2017

Klimareport 2017: Mexiko

Privatsektor und Klimafinanzierung in den G20-Staaten

Im Jahr 2015 mobilisierte Mexiko 2,3 Milliarden US-Dollar für Klimaprojekte. Lediglich 32 Prozent davon stammen jedoch von Mexiko selbst. Der Großteil des Geldes kam aus ­multilateralen ­Quellen wie der Weltbank, von bilateralen Kooperations­verträgen sowie ­anderen internationalen ­Finanzmechanismen. Diese Zahlen zeigen, dass die bisherigen Bemühungen Mexikos bei weitem nicht ausreichen, wenn das Land seine ambitionierten Klimaschutzziele bis 2030 erreichen will. Neben der ­Optimierung bestehender Finanzierungsinstrumente braucht es vor allem eine massive ­Mobilisierung von Privatkapital. mehr…

Janina Grimm-Huber | 6. Juli 2017