Publikationen

Seite 6

Klimasicherheit

Global denken - lokal handeln

Der Klimawandel bewirkt die Intensivierung extremer Wetterphänomene: Dürreperioden, extreme Regenfälle, Überschwemmungen, Erdrutsche, Temperatursprünge usw. Alle diese Phänomene haben einen negativen Einfluss auf unser alltägliches Leben. Sie führen zum Verlust von Infrastruktur und Ernteausfällen, was wiederum steigende Lebensmittelpreise nach sich zieht. Es ist unser aller Aufgabe uns diesen Problemen zu stellen: „Wir müssen global denken und lokal handeln“. Der folgende Artikel richtet sich an alle, die sich informieren und ein Teil der Lösung, anstelle des Problems sein wollen. mehr…

20. Juli 2017

Paneldiskussion zum Umweltschutz und Flüchtlingsrecht

Im Rahmen der XIII. Winterschule für Internationales Recht

EKLA-KAS unterstützt die Organisation eines Kurses zum Umweltschutz und Flüchtlingsrecht bei der XIII: Winterschule für Internationales Recht des CEDIN. mehr…

Karina Marzano Franco | Veranstaltungsberichte | 17. Juli 2017

Klimareport 2017: Mexiko

Privatsektor und Klimafinanzierung in den G20-Staaten

Im Jahr 2015 mobilisierte Mexiko 2,3 Milliarden US-Dollar für Klimaprojekte. Lediglich 32 Prozent davon stammen jedoch von Mexiko selbst. Der Großteil des Geldes kam aus ­multilateralen ­Quellen wie der Weltbank, von bilateralen Kooperations­verträgen sowie ­anderen internationalen ­Finanzmechanismen. Diese Zahlen zeigen, dass die bisherigen Bemühungen Mexikos bei weitem nicht ausreichen, wenn das Land seine ambitionierten Klimaschutzziele bis 2030 erreichen will. Neben der ­Optimierung bestehender Finanzierungsinstrumente braucht es vor allem eine massive ­Mobilisierung von Privatkapital. mehr…

Janina Grimm-Huber | 6. Juli 2017

Klimareport 2017: Brasilien

Privatsektor und Klimafinanzierung in den G20-Staaten

Die brasilianische Entwicklungsbank (BNDES), eine der größten Entwicklungs­banken der Welt, stellte 2015 85 Prozent der elf Milliarden US-­Dollar für von ­Brasilien ­durchgeführte klimawandelbezogene ­Initiativen bereit. Mit ihrem ­Engagement leistet die ­BNDES nicht nur einen ­unmittelbaren ­Beitrag zur Klima-finanzierung, sondern führte dadurch auch private Akteure an ­dieses Thema ­heran. Trotz der ­positiven Ausgangslage steht die private Klimafinanzierung aufgrund der ­Wirtschaftskrise im Land aber ­weiterhin auf einem wackeligen Fundament. mehr…

Karina Marzano Franco, Marina Caetano | 6. Juli 2017

Klimareport 2017: Argentinien

Privatsektor und Klimafinanzierung in den G20-Staaten

Argentinien mobilisierte 2015 knapp 855 Millionen US-Dollar für den Klima­schutz, fast ausschließlich Mittel von der Lateinamerikanischen Entwicklungs­bank (CAF) und der Weltbank. Die ­verbleibende Summe verteilte sich auf weitere ­Akteure wie die Inter-Amerikanische Entwicklungs-­bank (IDB) und ­internationale Klimafonds, etwa den Green Climate Fund (GCF). Innerhalb ­Lateinamerikas ­gehört ­Argentinien neben Brasilien und Mexiko damit zu den fünf Staaten mit den höchsten Klimafinanzbudgets. mehr…

Dr. Christian Hübner | 6. Juli 2017