Eröffnung der Wanderausstellung - Estland im Zeitalter der Migration

Februar 7 Mittwoch

Datum/Uhrzeit

7. Februar 2018, 11.00-12.30

Ort

Tallinna Saksa Gümnaasium, Sütiste tee 21, Tallinn

mit

Dr. Ülle Madise, Rechtskanzlerin; Dr. Mart Nutt, Mitglied des Riigikogu; Tiit Tammmaru, Historiker, und Vootele Hansen, Direktor des Instituts für Menschenrechte

Typ

Ausstellung

Die Ausstellung thematisiert den Einfluss von Migration auf die estnische Gesellschaft in Vergangenheit und Gegenwart.

Auch verfügbar in English

Das Ende des 20. und der Beginn des 21. Jahrhunderts werden als Migrationsära bezeichnet. Noch nie zuvor sind so viele Menschen unterwegs gewesen. Die sich schnell verändernde Welt, Globalisierung, Naturkatastrophen, Kriege und andere Ereignisse haben eine Situation geschaffen, in der mehr als drei Prozent der Weltbevölkerung aus unterschiedlichen Gründen nicht an ihrem Heimatort leben können.

Das Ziel der Ausstellung ist es, einen Überblick zu geben, welche Rolle die Migration in der Entwicklungsgeschichte der estnischen Bevölkerung und Gesellschaft in den letzten zwei Jahrhunderten gespielt hat. Dabei werden die größten Ein- und Auswanderungswellen der vergangenen Jahrzehnte ebenso berücksichtigt wie aktuelle Entwicklungen rund um die Aufnahme und Integration von Flüchtlingen seit 2015.

Die Ausstellung richtet sich an alle Interessierten, die sich mit den Einflüssen von Migrationsprozessen auf die estnische Gesellschaft sowie den jüngsten Entwicklungen im Rahmen der sogenannten "Flüchtlingskrise" beschäftigen wollen.

Ansprechpartner

Sveta Pääru

Büroleiterin Estland

Sveta Pääru
Tel. +372 6 27670-0
Fax +372 6 27670-3
Sprachen: Deutsch,‎ русский,‎ English