Nachrichten

11. Juli 2017
Am 20. Juni unterschrieben Jüri Ratas und Xavier Bettel, die Ministerpräsidenten von Estland und Luxemburg, einen Vertrag, der die Gründung der weltweit ersten Digital-Botschaft festschreibt.

Erste Digitale Botschaft

Während der EU-Ratspräsidentschaft will Estland einen gemeinsamen digitalen Binnenmarkt verwirklichen. Am 20. Juni unterschrieben Jüri Ratas und Xavier Bettel, die Ministerpräsidenten von Estland und Luxemburg, einen Vertrag, der die Gründung der weltweit ersten Digital-Botschaft in Luxemburg festschreibt. Diese Botschaft wird dieselbe Immunität genießen, wie es die herkömmlichen diplomatischen Vertretungen tun. Das ganze gilt als Pilotprojekt, für Estland und darüber hinaus.

26. Juni 2017

1930 - 2017

Zum Tode Helmut Kohls

Wir trauern um den Ehrenbürger Europas, einen großen deutschen Patrioten, leidenschaftlichen Christlichen Demokraten und europäischen Staatsmann. mehr…

19. Juni 2017

19. Baltic Development Forum Summit

Der Ostseeraum zwischen Brexit-Beben und Trump-Tektonik

In einer Kooperationsveranstaltung der Konrad-Adenauer-Stiftung mit dem Baltic Development Forum stellten die Autoren den aktuellen State-of-the-Region-Report vor, der sich vor allem mit zwei „politischen Erdbeben“ in 2016 und deren Auswirkungen auf den Ostseeraum beschäftigt. mehr…

29. November 2016

Nach Misstrauensvotum

Oppositionspolitiker Jüri Ratas neuer Ministerpräsident Estlands

Estland hat einen neuen Regierungschef. Jüri Ratas, Vorsitzender der bislang oppositionellen linksgerichteten Zentrumspartei, wurde vom Parlament in Tallinn zum neuen Ministerpräsidenten gewählt. Ratas bekennt sich offiziell zur EU und zur NATO. mehr…

12. Oktober 2016
Am 10. Oktober 2016 hat die neue Präsidentin der Republik Estland das Amt übernommen

Die neue Präsidentin hat das Amt übernommen

Am 10. Oktober 2016 hat die neue Präsidentin der Republik Estland das Amt übernommen. Kersti Kaljulaid ist damit die jüngste Präsidentin der Welt. Die Feierlichkeiten fanden im Präsidentenschloss und Riigikogu (Parlament) statt.

7. Oktober 2016

Kersti Kaljulaid

Erstmals Frau an die Staatsspitze in Estland gewählt

Nach wochenlangem Wahlprozess wurde Kaljulaid im vierten Wahldurchgang gewählt. Ihre erste Aufgabe wird sein, sich in der Bevölkerung bekannt zu machen. mehr…

26. August 2016

Nachfolge für Präsident Ilves

Estland vor den Präsidentschaftswahlen

Am 29. August 2016 ist das estnische Parlament zur Wahl eines neuen Staatspräsidenten aufgerufen. Die Präsidentenwahl ist die sechste seit der Wiedererlangung der estnischen Unabhängigkeit im Jahr 1991. Ähnlich wie der Bundespräsident in Deutschland hat auch der Estnische Präsident vor allem eine repräsentative Funktion. mehr…

16. Januar 2016
Gruppenbild mit Stipendiaten, Fr. Bauer, Hr. Nutt

Stipendiaten zu Besuch in Tallinn

Am 16. Januar besuchte eine 14 köpfige Stipendiaten-Gruppe aus Düsseldorf das Stiftungsbüro in Tallinn im Zuge einer Exkursion nach Estland. Der Besuch stand unter dem Motto „Europäische Integration – Tallinn als Repräsentant für baltische Innovation und europäischen Fortschritt“. Elisabeth Bauer, die Leiterin des KAS-Büros in Tallinn, gab eine Einführung in die politische Lage Estlands. Gefolgt wurde dies von einer Diskussion mit dem Politiker der estnischen IRL-Partei, Mat Nutt.

16. Oktober 2015
Gruppenbild in der Ämari Air Base vor dem Eurofighter mit dem Führer des deutschen Bundeswehrkontingents OTL i.G. Ohlemacher

Besuch der Ämari Air Base

Auf Einladung der Deutsch-Baltischen Handelskammer und der Deutschen Botschaft in Estland haben die Vertreter der in Estland residierenden deutschen Institutionen und Unternehmen am 13. Oktober die Ämari Air Base und das derzeit dort stationierte deutschen Bundeswehrkontingent besucht. Das Bundeswehrkontingent ist in Estland seit August 2015 stationiert und die Mission wird bis spätestens Anfang Januar 2016 dauern. Foto: PAOVAPB (PublicAffairsOfficeVerstärktesAir Policing)

3. August 2015
Model European Union Tallinn 2015

Gelebte EU-Politik in Estland

Model European Union Tallinn 2015

Für lebhafte Diskussionen im Rahmen einer Simulation der Entscheidungsfindungsprozesse der Europäischen Union sorgten vom 26. bis zum 31. Juli die ca. 90 internationalen Teilnehmer der Model European Union Tallinn. Die zumeist Studenten aus über 30 Ländern schlüpften dabei in die Rollen der Mitglieder des Ministerrats und des Europäischen Parlamentes und widmeten sich Themen wie Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung und Datenschutz.