7. Deutsch-Griechische Versammlung

In Sindelfingen, Deutschland

Auch verfügbar in English, Ελληνικά

Zusammentreffen von Experten, Unternehmern und institutionellen Akteuren aus Griechenland und Deutschland

Bild 1 von 8
7. Deutsch-Griechische Versammlung

Die 7e Deutsch-Griechische Versammlung fand im Motoworld, in Böblingen/Sindelfingen, Baden-Württemberg statt.

Vom 9. bis 11. November 2017 fand zum 7. mal die Deutsch-Griechische Versammlung in Sindelfingen, Baden-Württemberg statt. Wissenschaftler, wirtschaftliche und institutionelle Akteure, sowie Vertreter der Zivilgesellschaft haben über unterschiedliche Aspekte der deutsch-griechischen Verhältnisse diskutiert. Die Konrad-Adenauer-Stiftung nahm daran, durch die Organisation eines Workshops zum Thema "Ansiedlung und Stärkung von Unternehmen" teil. Ein Panel mit renommierten Referenten aus den beiden Staaten haben die Untertützungsmöglichkeiten für klein- und mittelständische Unternehmen auf kommunaler Eben beleuchtet. Die Zusammenarbeit mit den lokalen Kammern stand ebenfalls im Vordergrund.

Herr Otto Kentzler, Ehrenpräsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks, hat die Diskussion eröffnet. Er unterstrich die Notwendigkeit, dass die bereits existierenden finanziellen Beziehungen zwischen den zwei Staaten vertieft werden und nannte die DGV als ein ideales Mittel für die Vertiefung der deutsch-griechischen Kooperation. Die Rolle, die die Kammern in Griechenland bei der Stärkung von Unternehmen spielen können, hat Frau Eleni Foti, Leiterin der Abteilung Internationale Handelsbeziehungen der Industrie- und Handelskammer Athen sowie Leiterin des „Athens Start Up Business Inkubators“ (THEA), anhand des Beispiels des Letzteren, präsentiert. Einen weiteren wichtigen Fall stellte der Business Park in Chania-Kreta. Sein Generaldirektor, Herr Nikolaos Mountakis, betonte die Bedeutung von solchen Initiativen für das ganze Land und stellte die mühsame Vorbereitungen für seine Eröffnung nächstes Jahr vor. Frau Roswitha Keppler, Unternehmerin und Kreishandwerksmeisterin des Landkreises Calw, konzentrierte sich auf die unentgeltliche Tätigkeit der Mitglieder von Handwerken und erklärte ihre Bereitschaft stärker mit ihren griechischen Kollegen zusammenzuarbeiten. Herr Grigorios Papacharalampous, Präsident des Regionalrates von Thessalien, teilte seine Gedanken über die Rolle der lokalen Administration für die Entwicklung von kleinen und mittleren Unternehmen mit. Besonders interessant waren die Stellungnahmen von Herrn Hans-Joachim Fuchtel, Beauftragten für die Deutsch-Griechische Versammlung und Parlamentarischen Staatssekretär, und des Präsidenten des Griechischen Zentralverbandes der Städte und Gemeinden, Dr. Georgios Patoulis. Moderator der Diskussion war Herr Matthias Hoffmann, Leiter der Geschäftsstelle Nordgriechenland der Deutsch-Griechischen Industrie- und Handelskammer.

Autor

Eleftherios Petropoulos

Serie

Veranstaltungsberichte

erschienen

Athen, 27. November 2017