Die Diktatur des Proletariats am Beispiel der DDR: Von der Planung bis zum Zusammenbruch

Dezember 6 Mittwoch

Datum/Uhrzeit

6. Dezember 2017, 8.15 - 14.15 Uhr

Ort

Gymnasium Eppendorf, Hegestr. 35, 20249 Hamburg

mit

Thomas Lukow, Zeitzeuge und Mitarbeiter des Stasi-Museums Berlin; Kim Stowasser, Tagungsleitung

Typ

Workshop

Veranstaltung zur Aufklärung über die DDR-Geschichte

Veranstaltungsnr.

B20-061217-1

Der Referent Thomas Lukow geht in drei Blöcken der Frage nach, was die DDR ausmachte. Vor der Gründung der DDR 1949, wurden seitens der kommunistischen Partei der Sowjetunion die Weichen für eine deutsche Einparteiendiktatur geschaffen. Konkret begann dies mit der Zwangsvereinigung von SPD und KPD zur SED am 21. April 1946. Die Weichen hierfür wurden aber schon wesentlich früher in Moskau gestellt. Wie sahen die Strukturen und Befugnisse dieser Partei aus? Mit dem Mauerbau 1961 bewies das SED-Regime einmal mehr, daß die Mehrheit der ostdeutschen Bevölkerung das "Arbeiterparadies" nicht liebte und "eingesperrt" werden mußte. Wie war das Grenzsystem konzipiert und wie effizient wirkte es? Was hatte es mit dem Fluchtparagraphen 213 des StGB der DDR auf sich? Gelangen überhaupt Fluchten von Ost nach West? Als weiterer schlagkräftiger Apparat zur SED-Machtsicherung diente das 1950, auf Befehl der Partei gegründete Ministerium für Staatssicherheit (MfS). Wie sahen die Strukturen und die Arbeitsweise des MfS aus? Welche Befugnisse besaß es und was waren die Auswirkungen auf die Bevölkerung?

All diese Fragen werden anhand von langjährigen Akten-und Literatur-Recherchen des Referenten, der seit vielen Jahren als freier Mitarbeiter im Stasi-Museum Berlin tätig ist, beleuchtet. Besonders interessant ist der Vortrag, weil er im Kontext der eigenen Biographie des Referenten authentisch wird. Im systemtreuen Elternhaus aufgewachsen, funktionierte Thomas Lukow, um die elterlichen Parteivorgaben zu erfüllen. Mit dem Austritt aus dem SED-Jugendverband FDJ im 18. Lebensjahr geht er den Weg in die politische Opposition, der dann in die Gefängnisse der Staatssicherheit führte - mit 20-monatiger Haft. Vor diesem Hintergrund erwarten die Schülerinnen und Schüler folgende inhaltlichen Schwerpunkte:

8.15 Uhr Eröffnung und Begrüßung seitens KAS Hamburg (Tagungsleiterin Kim Stowasser)

8.30 - 10.00 Uhr Die Staatspartei SED als Garant der kommunistischen Diktatur in der SBZ und DDR (Referent Thomas Lukow, wie die nachfolgenden Einheiten)

10.00 - 10.15 Uhr Pause

10.15 - 11.45 Uhr Die Mauer: Der "Antifaschistische Schutzwall" durch Berlin und Deutschland als Bestandsschutz einer Diktatur

11.45 - 12.30 Uhr Mittagspause

12.30 - 14.00 Uhr Das Ministerium für Staatssicherheit: Die geheime Militärorganisation der SED als Repressionsapparat

14.00 - 14.15 Reflexion und Kritik der Veranstaltung (Tagungsleiterin Kim Stowasser)

Die Veranstaltung wird fotografisch begleitet. Die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler sollen es uns bitte wissen lassen, wenn Sie nicht damit einverstanden sein sollten, dass die Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. das vor, während und nach der Veranstaltung entstandene Fotomaterial für Zwecke der Öffentlichkeitsarbeit nutzt. Wir bedanken uns im voraus für Ihr Interesse an unserer Veranstaltungsarbeit und freuen uns auf eine interessante Schulveranstaltung.

Lukow, Thomas

Zeitzeuge und Referent Thomas Lukow

Ansprechpartner

Kim Stowasser

Praktikantin

Kim Stowasser
Tel. +49 40 2198508-4
Fax +49 40 2198508-9

Grit Mäder

Sekretärin/Sachbearbeiterin

Grit Mäder
Tel. +49 40 2198508-0
Fax +49 40 2198508-9