55 Jahre Élysée-Vertrag

Multimediale Veranstaltung über den zeithistorischen Auftakt der dt.-fr. Aussöhnung

März 21 Mittwoch

Datum/Uhrzeit

21. März 2018, 19.00 - 21.00 Uhr

Ort

Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky, Lichthof, Von-Melle-Park 3, Hamburg, Deutschland

mit

Ingo Espenschied, Politologe; Julia Weigelt, Journalistin und Moderatorin; Eva-Katharina Zepp und Annika Meinking, Tagungsassistentinnen

Typ

Event

Multimediales Veranstaltungsformat in Hamburg

Veranstaltungsnr.

B20-210318-1

Die Aussöhnung mit Frankreich, das über Jahrhunderte in Erzfeindschaft mit Deutschland lebte und zur Katastrophe für Europa und die Welt führte, war das ganz besondere Anliegen von Konrad Adenauer. Verständigung und Zusammenarbeit mit dem westlichen Nachbarland gehörte zu den wesentlichen Zielen seiner Politik. Krönung dieser Bemühungen war der deutsch-französische Freundschaftsvertrag von 1963. Am 22. Januar 1963 unterzeichneten Adenauer und de Gaulle in Paris den sogenannten Élysée-Vertrag. Das Abkommen sah außenpolitische Konsultationen beider Regierungen, eine verstärkte Zusammenarbeit in der Verteidigungspolitik sowie in Erziehungs- und Jugendfragen vor. Über die praktische Durchführung des Vertrages sollte künftig auf regelmäßigen Treffen der Regierungschefs sowie der Außen- und Verteidigungsminister und der für Erziehungs- und Jugendfragen zuständigen Minister beraten werden. Das war die Geburtsstunde der ständigen deutsch-französischen Konsultationen.

Die Konrad-Adenauer-Stiftung nimmt das 55-jährige Jubiläum der Zeichnung des Élysée-Vetrags zum Anlass, an diesen Markstein in den deutsch-französischen Beziehungen zu erinnern. Vor diesem Hintergrund lädt das Politische Bildungsforum Hamburg der Konrad-Adenauer-Stiftung Sie herzlich zu einer multimedialen Abendveranstaltung mit dem Referenten Ingo Espenschied ein. Freuen Sie sich auf seine anschauliche, auf Großleinwand präsentierte DokuLive am 21. März 2018 um 19.00 Uhr. Das Programm im Einzelnen:

19.00 Uhr Eröffnung und Begrüßung

  • Dr. Karolina Vöge, Landesbeauftragte für Hamburg der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.

19.15 Uhr DokuLive über den Elysée-Vertrag

  • Ingo Espenschied, Journalist und Politologe

19.50 Uhr Diskussion mit dem Publikum

moderiert von

  • Julia Weigelt, Journalistin und Moderatorin

20.20 Uhr Zusammenfassung und Dank

  • Dr. Karolina Vöge

Fortsetzung der Gespräche beim Umtrunk

Wir laden Sie herzlich zu dieser Veranstaltung ein! Der Eintritt beläuft sich auf 7 Euro und 5 Euro (ermäßigt) an der Abendkasse. Gerne können Sie Begleitpersonen mitbringen. Wir bitten um verbindliche Anmeldung bis zum 19. März 2018 per E-Mail an kas-hamburg@kas.de an. Die Veranstaltung wird fotografisch begleitet. Die Teilnehmenden erklären mit der Anmeldung ihr Einverständnis, dass die Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. das vor, während und nach der Veranstaltung entstandene Fotomaterial für Zwecke der Öffentlichkeitsarbeit nutzt. Anregungen und Hinweise an uns senden Sie bitte an feedback-pb@kas.de. Wir bedanken uns im voraus für Ihr Interesse an unserer Veranstaltungsarbeit und freuen uns auf einen interessanten Abend.

Die Veranstaltung wird gefördert durch Zuwendungen der Bundesrepublik Deutschland und der Freien und Hansestadt Hamburg.

Anfahrt

Größere Kartenansicht

Der Journalist Ingo Espenschied

Journalist Ingo Espenschied, dessen DokuLive-Format auch wissenschaftlich prämiert ist, wird präsentieren.

CineStar Bremen

Ansprechpartner

Dr. Karolina Vöge

Landesbeauftragte für Hamburg und Leiterin des Politischen Bildungsforums Hamburg

Dr. Karolina Vöge
Tel. +49 40 2198508-1
Fax +49 40 2198508-9

Grit Mäder

Sekretärin/Sachbearbeiterin

Grit Mäder
Tel. +49 40 2198508-0
Fax +49 40 2198508-9