Kampf ums Weiße Haus - Die USA im Wahljahr 2016

Jugendseminar in Bad Malente

Anlässlich der US-Präsidentschaftswahlen am 08. November 2016 veranstalteten Konrad-Adenauer-Stiftung, Amerikazentrum Hamburg und Hermann-Ehlers Akademie ein Jugendseminar im Uwe-Seeler-Fußball-Park in Bad Malente.

Bild 1 von 7
Kampf ums Weiße Haus - Jugendseminar

Dr. Andrew Denison, Direktor der Plattform Transatlantic Networks, führte die Teilnehmer in das politische System der USA ein.

Über das Pfingstwochenende vom 13. bis zum 16. Mai vermittelten wir unseren Teilnehmern die Grundzüge des politischen Systems der USA, analysierten einmal genauer das amerikanische Prinzip des Wahlkampfs, blickten auf die Obama Legacy zurück und boten eine Vielzahl an Freiluftaktivitäten abseits der politischen Bildung.

Nach einigen kurzen Begrüßungsworten und einer Vorstellungsrunde der Teilnehmer starteten wir mit einem Faktencheck rund um Politik, Geschichte und Kultur in den USA. In Quizform traten verschiedene Teams gegeneinander an und stellten ihr Know-How unter Beweis. Der Politikwissenschaftler und Direktor von Transatlantic Networks, Dr. Andrew Denison, stand für Hintergrundinformationen und Nachfragen zur Verfügung. Journalist David Patrician führte durch die verschiedenen Fragen.

Detailliertere Informationen zum Politischen System der USA gab am nächsten Morgen noch einmal Dr. Denison, die verschiedenen Facetten des amerikanischen Wahlsystems der Vereinigten Staaten wurden prägnant erläutert. Primaries, Caucus, Swing States, Electoral College und Wahlmänner - der lange und komplizierte Weg zur Präsidentschaft wurde von den engagierten Jugendlichen schnell verstanden. Nachmittags fuhren wir dann in den Hochseilgarten Malente, entdeckten neue Grenzen und machten intensive Erfahrungen über den Hügeln der Holsteinischen Schweiz. Abgerundet wurde der Tag von einem amerikanischen BBQ.

"Was ich höre, vergesse ich. Was ich sehe, daran erinnere ich mich. Was ich tue, verstehe ich." Um die theoretisch erworbenen Kenntnisse zu vertiefen, führten wir mit unseren Teilnehmern ein Planspiel durch. Konzipiert wurde das Planspiel von der Organisation Crisp aus Berlin. Die Teilnehmer schlüpften selbst in die Rollen von Kandidaten, Wahlkampfleitern und Parteichefs und lernten so spielerisch, wie der komplexe amerikanische Wahlkampf rund um Vorwahlen, TV-Duelle und den gezielten Ressourceneinsatz funktioniert.

Im Anschluss analysierten wir noch einige legendäre TV-Duelle. Vom ersten TV-Duell Kennedys gegen Nixon über Ford gegen Carter bis hin zum Wahlkampf Obamas lassen sich in der amerikanischen Geschichte einige interessante Duelle finden. Unvergessen bleibt zum Beispiel Ronald Reagan, der im Alter von 73 Jahren auf die Kritik an seinem Alter trocken entgegnete, dass er aus der Jugend und der politischen Unerfahrenheit seiner Kontrahenten keinen politischen Vorteil ziehen wolle.

Abschließend blickten wir noch einmal auf die Obama-Legacy zurück. Julia Lange vom Institut für Amerikanistik an der Universität Hamburg referierte und diskutierte mit den Teilnehmern unter der Fragestellung wie sich die amerikanische Gesellschaft unter dem ersten afro-amerikanischen Präsidenten verändert hat.

Mit vielen neuen Erfahrungen im Gepäck machten sich die engagierten Teilnehmer daraufhin zurück in die Heimat. Auch an dieser Stelle möchten wir uns noch einmal bei allen Jugendlichen für ihr großes Interesse und ihre aktive Mitarbeit bedanken!

Autor

Bennet Möller

Serie

Veranstaltungsberichte

erschienen

Hamburg, 17. Mai 2016

Kampf ums Weiß Haus - Malente