Chancen der deutsch-indischen Zusammenarbeit

Dialog- und Konferenzprogramm

Auch verfügbar in English

Von 1. bis 5. September 2015 fand ein von der Konrad-Adenauer-Stiftung in Indien organisiertes politisches Dialog- und Konferenzprogramm für führende indische Abgeordnete und Vertreter des Präsidiums des Dachverbands der indischen Industrie FICCI in Deutschland statt.

Bild 1 von 12
Mittelstand / Berufsbildung

Den Auftakt des Dialogprogramms bildete die Besichtigung eines mittelständischen Betriebs sowie dessen Ausbildungswerkstätten.

Indien hat seit den Parlamentswahlen im Mai 2014 eine neue Regierung. Der seit zehn Jahren regierende Indian National Congress (INC) wurde von der Bharatiya Janata Party (BJP) unter Führung des Spitzenkandidaten und anschließend neuen Premierministers Narendra Modi mit einer absoluten Mehrheit abgelöst. Die neue Regierung wurde in Indien mit großer Euphorie begrüßt und sieht sich nun nach einem Jahr Regierungszeit der Herausforderung gegenüber, eine Vielzahl von wirtschafts- und entwicklungspolitischen Wahlversprechen einhalten zu müssen. Insbesondere das auf zwischenzeitlich auf unter fünf Prozent gefallenem inzwischen jedoch wieder anziehende Wirtschaftswachstum und die schwankende Inflation sollen durch eine Deregulierung der Märkte, eine stärkere Durchsetzung der Rechtsstaatlichkeit, einem weitreichenden Ausbau der Infrastruktur sowie Investitionen in Bildung und Ausbildung bekämpft werden.

Vor diesem Hintergrund hat sich die Konrad-Adenauer-Stiftung zum Ziel gesetzt, den Kontakt zwischen deutschen und indischen Abgeordneten sowie deren Austausch mit Entscheidungsträgern aus Politik, Wirtschaft und Wirtschaftsverbänden, Wissenschaft und Zivilgesellschaft in beiden Ländern zu verstetigen. Konkrete Nachfragen der indischen Politik zu Kernthemen der deutschen Politik wie dem sozialmarktwirtschaftlichen Wirtschaftsmodell auf der Grundlage klein- und mittelständischer Familienunternehmen, dem System der duale Berufsausbildung, dem industrie- und infrastrukturpolitischen Aufbau Ost nach dem Fall der Mauer sowie einem wirtschafts- und umweltpolitisch nachhaltigen Ansatz der Energieversorgung und -sicherheit im Sinne der Energiewende sollen im Dialog erörtert werden.

Relevant ist dieser Ansatz insbesondere im Rahmen der Nachbereitung des Besuchs von Premierminister Modi auf der Hannover Messe im April 2015 sowie im Vorfeld der deutsch-indischen Regierungskonsultationen in Delhi im Oktober 2015.

In diesem Kontext fand von 1. bis 5. September 2015 ein politisches Dialog- und Konferenzprogramm für fünf führende Abgeordnete des indischen Parlaments unter Leitung von Anurag Singh Thakur, Member of Parliament, Fraktionssprecher der BJP und Bundesvorsit-zender des Jugendverbands der BJP und Dr. Jyotsna Suri, Präsident des Dachverbands der indischen Industrie Federation of Indian Chambers of Commerce and Industry (FICCI) sowie weiteren Vertretern des Präsidiums von FICCI in Baden-Württemberg, Dresden und Berlin statt. Die Delegation besichtigte ein mittelständisches, auch in Indien tätiges deutsches Unternehmen sowie dessen Ausbildungszentrum nahe Frankfurt, führte Gespräche mit für den Aufbau Ost verantwortlichen Politikern und Regierungsvertretern in Dresden sowie politische Gespräche mit Abgeordneten, Regierungs-, Wirtschafts-, Parteien-, Verbands- und Stiftungsvertretern in Berlin.

Serie

Veranstaltungsbeiträge

erschienen

Indien, 5. September 2015

Kontakt

Dr. Lars Peter Schmidt

Leiter des Auslandsbüros Neu Delhi und Landesbeauftragter für Indien

Dr. Lars Peter Schmidt
Tel. +91 11 2611 3520
Sprachen: Deutsch,‎ English,‎ русский,‎ Türkçe