Der christlich-jüdische Dialog schreitet voran

Soeben erschienen: Die Gemeinsamen Erklärungen 2003-2013 des Vatikans und des israelischen Oberrabbinats

Auch verfügbar in English, עברית

Der jüdisch-christliche Dialog hat im vergangenen Jahrzehnt zwar Fortschritte gemacht – aber seine Ergebnisse sind noch längst nicht so bekannt, wie sie es verdient hätten. Aus diesem Grunde veröffentlichen die KAS Israel und das American Jewish Committe (AJC) die Dokumentation „Turning the Tide of Christian-Jewish Relations“.

Im jüdisch-christlichen, vor allem im jüdisch-katholischen Dialog sind die Jahre 2013/14 durch wichtige Gedenktage und Ereignisse geprägt: den 50. Todestag von Papst Johannes XXIII. (3. Juni 1963), der eine entscheidende Rolle für die Überwindung des jahrhundertealten Gegensatzes zwischen Katholischer Kirche und Judentum gespielt hat; die bevorstehende Heiligsprechung von Johannes XXIII. und Johannes Paul II., der ebenfalls für seine historischen Schritte auf dem Weg zur christlich-jüdischen Annäherung in Erinnerung bleibt; der für Ende Mai 2014 geplante Besuch von Papst Franziskus im Heiligen Land. Aus diesen Anlässen publizieren die KAS Israel und das American Jewish Committee (AJC) die Dokumentation „Turning the Tide of Christian-Jewish Relations“.

Die neue Publikation vereinigt – in englischer und hebräischer Sprache – alle Gemeinsamen Erklärungen der Repräsentanten des Heiligen Stuhls und des israelischen Oberrabbinats im Jahrzehnt 2003-2013. Rabbiner Dr. David Rosen, Internationaler Direktor des AJC für interreligiöse Angelegenheiten, und Michael Mertes, Leiter der KAS Israel, würdigen in einer kurzen Einleitung die Bedeutung dieses Dialogs für Juden und Christen. Sie kommen zu dem Ergebnis, dass zwar viele theologische Gegensätze und Missverständnisse der Vergangenheit unter Fachleuten und auf den Leitungsebenen der am Dialog beteiligten religiösen Institutionen schon seit Längerem ausgeräumt sind, diese Botschaft jedoch längst noch nicht an der christlichen und jüdischen „Basis“ angekommen ist.

Autor

Michael Mertes

erschienen

Israel, 1. März 2014