Logistik als ein Schlüssel zur wirtschaftlichen Transformation Kasachstans

Auch verfügbar in English, русский, Қазақша

Die Konrad-Adenauer-Stiftung veranstaltete am 7. April 2017 in Almaty eine Deutsch-kasachische Konferenz mit dem Thema „Duale Berufsausbildung in Kasachstan – Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit für Unternehmen als Teil der wirtschaftlichen Transformation“.

Mit der Einführung der dualen Berufsausbildung nach deutschem Vorbild hat Kasachstan in den letzten Jahren bereits einen wichtigen Schritt zur Steigerung der Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit der Unternehmen vollzogen. Die Konferenz mit angeschlossenem Rundtisch, an der rund 130 Teilnehmer aus Unternehmen, Regierungs- und Verwaltungsstellen sowie der Wissenschaft teilnahmen, hatte das gesellschaftspolitische Ziel, zur Implementierung und Umsetzung der Grundlagen der dualen Ausbildung beizutragen und wirtschaftliche Strategien und Perspektiven mit den Beteiligten zu diskutieren.

Im Rahmen der Konferenz wurde festgestellt, dass sich für Kasachstan als neuem Mitglied der WTO und als so genanntem „Brückenkopf“ des globalen Handels zwischen Asien und Europa, neue Chancen bei der Gestaltung von internationalen Aufgaben im Bereich der „Logistik“ ergeben. International erfahrene und weltweit agierende Logistikunternehmen, die das Drehkreuz Kasachstan für ihre Dienstleistungen nutzen wollen, benötigen dringend hochspezialisierte Fachkräfte, die zurzeit noch nicht in Kasachstan angeboten werden.

Für die Konferenz konnten als deutsche Experten Rainer Görtz von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) , Prof. Burghard Scheel vom Fraunhofer-Institut Magdeburg, Martin Willhaus von der Kühne Foundation sowie Ralf Haberzettl vom internationalen Logistikunternehmen Kühne-Nagel gewonnen werden.

Die Veranstaltung wurde vom deutschen Generalkonsul Jörn Rosenberg und dem Leiter der KAS in Kasachstan, Thomas Helm, eröffnet.

Im Rahmen des Runden Tisches konnte mit den Experten des Bildungsministeriums Kasachstans, des Akimats der Stadt Almaty und der Unternehmerkammer „Atameken“ die Idee zur Etablierung eines Innovations-Clusters „Logistik“ und die Profilierung der Stadt Almaty als Logistik-Hub entscheidend weitergeführt werden.

Serie

Veranstaltungsberichte

erschienen

Kasachstan, 7. April 2017