Wege gegen die Korruption

Korruption ist in Kasachstan in vielen Lebensbereichen präsent

Vertreter der Generalstaatsanwaltschaft, des Akimats Astana, sowie dem Büro für Korruptionsbekämpfung informieren sich über Korruptionsprävention in Deutschland.

Korruption ist in Kasachstan in vielen Lebensbereichen präsent; im Gesundheitswesen, in Bildungsinstitutionen und auch bei der Polizei ist das für die Menschen im Land direkt spürbar. Besonders anfällig für Korruption ist die Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Regierungsinstitutionen. Schwerpunkte liegen aber bei öffentlichen Vergaben, der wirtschaftlichen Tätigkeit der Staatsunternehmen und bei der Zollbehörde. Durch ihr Ausmaß ist die Korruption ein schweres Entwicklungshemmnis für das Land. Durch Gespräche mit relevanten Partnern in Deutschland soll die Relevanz der Korruptionsbekämpfung für eine erfolgreiche Entwicklung des Landes verdeutlicht werden. Mit den Besuchen beim Bundeskartellamt, einer Vergabekammer und dem BMJ sollen die Mechanismen zur Durchsetzung marktwirtschaftlicher Regeln und eines fairen Wettbewerbs vermittelt werden.

Verantwortlich für die Durchführung und Organisation von Seiten des Teams Inlandsprogramme: Silka Baum und Amos R. Helms
Begleitung: Thomas Helm (Leiter des Auslandsbüros in Kasachstan)

Serie

Veranstaltungsberichte

erschienen

Kasachstan, 18. Dezember 2017

Im Gespräch mit Dr. Philipp Horrer, Rechtsanwalt für Strafrecht (2.v.r.)

Im Gespräch mit Dr. Philipp Horrer, Rechtsanwalt für Strafrecht (2.v.r.)