Publikationen

Seite 3

Konrad-Adenauer-Stiftung trauert um Helmut Kohl

Zum Tode von Bundeskanzler a.D. Helmut Kohl erklärt der Vorsitzende der Konrad-Adenauer-Stiftung und Präsident des Europäischen Parlaments a.D., Hans-Gert Pöttering: mehr…

17. Juni 2017

“Partizipation von Unternehmen und anderen Akteuren bei der Rechnungslegung für die Verwendung öffentlicher Mittel“

Expertenrunde

Am Donnerstag, dem 8. Juni 2017, fand die dritte Expertenrunde des Projektes „Hacia una economía social de mercado: Retos institucionales, empresariales y ciudadanos“ (Auf dem Weg zu einer Sozialen Marktwirtschaft: institutionelle, unternehmerische und bürgerliche Herausforderungen) statt. Die Veranstaltung wurde in Zusammenarbeit mit dem Institut für Politikwissenschaft (ICP) Hernán Echavarría Olózaga organisiert. Im Mittelpunkt stand die Beteiligung von Unternehmen und weiteren Akteuren bei der Rechenschaftspflicht für die Verwendung öffentlicher Mittel. mehr…

Veranstaltungsberichte | 12. Juni 2017

Erstes Internationales Forum „Justiz und Erinnerung“

Am 7. Juni wurde das “I. Internationale Forum Justiz und Erinnerung” eröffnet, das vom Generalkommando der Kolumbianischen Streitkräfte gemeinsam mit der KAS Kolumbien und der Universidad del Rosario organisiert wurde. mehr…

Veranstaltungsberichte | 8. Juni 2017

"Die Prä-Kandidaten 2018 stellen sich vor"

Debatte zur die Lage der Nation

Am Mittwoch, dem 25. Mai fand die Debatte zur Lage der Nation „Die Prä-Kandidaten 2018 stellen sich vor“ statt, die von der Universidad del Rosario, der Konrad Adenauer Stiftung und der Tageszeitung El Tiempo organisiert wurde. An der Veranstaltung nahmen acht Präsidentschaftsanwärter für die Wahlen in 2018 teil, die ihre Vorschläge und Standpunkte zu den Themen „Welche Punkte des Friedensabkommens würden sie umsetzen? und „Die Wirtschaft angesichts der Wahlen 2018“ vortrugen. mehr…

Veranstaltungsberichte | 30. Mai 2017

“Dieses Gesetz kommt hier nicht an”

Kolumbien zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Der kolumbianische Staat hat seit seiner Gründung versucht, ein effizientes Regierungssystem aufzubauen, das eine souveräne Präsenz im ganzen Land ermöglicht und in der gesamten Bevölkerung akzeptiert ist. Trotzdem bestehen auch heute, nach über 200 Jahren, strukturelle Probleme, die eine Konsolidierung des staatlichen Apparates verhindern und seine Regierungsfähigkeit begrenzen. So bezieht sich der umgangssprachliche Ausdruck „Esa ley aquí no pegó“ darauf, dass einige landesweite Gesetze in manchen Gebieten Kolumbiens wegen der regionalen Besonderheiten nicht akzeptiert und umgesetzt werden. mehr…

Margarita Cuervo, Dr. Hubert Gehring, Maria Paula Leon | Länderberichte | 29. Mai 2017