Präsentation einer KAS-Studie zu den landwirtschaftlichen Hauptproduktionsketten in sechs Zielprovinzen

November 2 Donnerstag

Datum/Uhrzeit

2. – 4. November 2017

Ort

Kinshasa

Typ

Workshop

Das Seminar gehört zu der von der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) in der DR Kongo umgesetzten Sonderinitiative „Eine Welt ohne Hunger“ und hat Vertreter aus Regierung, Opposition, Zivilgesellschaft und Medien als Zielgruppe.

Die KAS in der DR Kongo leistet mit dieser Initiative einen wertvollen Beitrag zur Bekämpfung von Hunger und Armut im Land: Gemäß dem Welthungerindex (veröffentlicht durch die „Welthungerhilfe“ und dem in Washington DC ansässigen „International Food Policy Reasearch Institute“) sind drei Viertel der kongolesischen Bevölkerung unterernährt.

In dem dreitägigen Workshop geht es konkret um die Vorstellung und Diskussion einer umfassenden KAS-Studie, welche die landwirtschaftlichen Haupt-Produktionsketten im Bereich der Ernährungssicherung (Mais-, Reis-, Plantagenbananenanbau und Fischerei) in sechs kongolesischen Zielprovinzen analysiert und Handlungsperspektiven für lokale und nationale Entscheidungsträger aufzeigt: Aus den Ergebnissen dieser Studie lassen sich für diesen Akteurskreis wertvolle Erkenntnisse im Hinblick auf frühzeitige Faktoren, die zu Nahrungsengpässen führen können, herleiten. Somit soll es ermöglicht werden, rechtzeitig wirkungsvolle Gegenmaßnahmen einleiten zu können, um damit weitere Not, Armut und Hunger in der DR Kongo präventiv zu verhindern.

Podium
Gruppenfoto

Ansprechpartner

Gregor Jaecke

Leiter des Auslandsbüros DR Kongo

Gregor Jaecke
Tel. +243 81 8801787
Sprachen: Deutsch,‎ English,‎ Français