Publikationen

Seite 6

Nachlese der Parlamentswahl vom 13. April 2016

Auf Einladung des Auslandsbüros Korea der Konrad-Adenauer Stiftung hat am 20. April 2016, eine Woche nach den 20. Parlamentswahlen in Südkorea, ein Expertengespräch über den Ausgang der Wahlen stattgefunden. mehr…

Veranstaltungsberichte | 27. April 2016

„Die Kandidaten stehen mehr im Fokus als die Inhalte“

KAS-Büroleiter in Korea über die Regierungs- und Oppositionsparteien im Parlamentswahlkampf

In Südkorea wird ein neues Parlament gewählt und laut Prognosen liegt die konservative Saenuri-Partei von Präsidentin Park Geun Hye vorn. Doch die Wahl am 13. April könne nicht losgelöst von der politisch noch bedeutenderen Wahl des Staatsoberhauptes im Herbst 2017 betrachtet werden, erläuterte Stefan Samse, Leiter des Auslandsbüros der Konrad-Adenauer-Stiftung in Korea im Interview mit der Deutschen Welle. „Der Blick auf beide Wahltermine prägt die politische Auseinandersetzung“, sagte Samse. mehr…

13. April 2016

Sicherheitsgesetze und Parteiverbote

Ist der Rechtsstaat in Südkorea unter Beschuss?

Mit dem Ausschluss der sechs Abgeordneten der Unified Progressive Party aus dem Parlament und dem darauf folgenden Verbot der Partei auf Antrag der Regierung von Park Geun-hye in 2014 ist die Anwendung der umfassenden „Sicherheitsgesetze“ in der politische Praxis in den Fokus gerückt. Nun stellt sich die Frage, inwieweit der für das demokratische Südkorea bisher einma-lige Vorgang eines Parteiverbots die Grenze der politischen Einflussnahme überschritten hat oder gar eine Gefahr für die Gewaltenteilung in Südkorea darstellt. mehr…

Dr. Norbert Eschborn, Anne Freiberger | Länderberichte | 1. Februar 2016

Unfähig zuzuhören - Zum Schweigen verurteilt?

Der Generationenkonflikt Südkoreas

„Wie geht es euch, Leute?“, schrieb der Künstler Ju Hyun-woo auf ein Plakat, das er im Dezember 2013 an einer Wand der Korea-Universität in Seoul befestigte. Darunter gab er seine Meinung zur Regierungspolitik und aktuellen gesellschaftlichen Problemen bekannt. Innerhalb weniger Tage waren an den Wänden diverser koreanischer Universitäten zahlreiche solcher Plakate zu sehen, voll leidenschaftlicher Texte und politischer Statements. Ein bis dato eher unbekanntes Maß an politischem Engagement junger Südkoreaner. mehr…

Dr. Norbert Eschborn, Andrea Drotleff | Länderberichte | 1. Februar 2016

Wer gewinnt, wer verliert? Eine koreanische Wiedervereinigung im Völkerrecht

„Als erstes werden wir die Verträge Nordkoreas mit China für null und nichtig erklären.“ Diese apodiktische Aussage machte vor einiger Zeit der Vertreter eines südkoreanischen Verfassungsorgans gegenüber einem der Ko-Autoren dieses Berichts. Seine Ankündigung warf die Frage auf, wie eine mögliche koreanische Wiedervereinigung heutzutage vom Völkerrecht bewertet werden würde und welche Konsequenzen sich daraus für beide koreanischen Staaten, ein neues Gesamtkorea, aber auch für Drittstaaten ergeben könnten. mehr…

Dr. Norbert Eschborn, Anne Freiberger | Länderberichte | 11. Dezember 2015