Regionale Sommerschule zum Thema Sicherheit 2018

Identität, Migration und die neue Sicherheitsagenda in Europa

Auch verfügbar in English, Maкедонски

Vom 5. bis 7. Juni fand in Ohrid die Regionale Sommerschule zum Thema Sicherheit 2018 statt, welche die Konrad-Adenauer-Stiftung gemeinsam mit der Fakultät für Sicherheitsstudien (Skopje) und dem Zentrum für Politikforschung und -gestaltung organisierte. Das Projekt wurde durch das Wilfried Martens Zentrum für Europa-Studien (Brüssel) unterstützt.

Das Thema der diesjährigen Sommerschule lautete „Identität, Migration und die neue Sicherheitsagenda in Europa“. 35 Studierende aus Mazedonien, Griechenland und Bulgarien nahmen an der Veranstaltung teil und traten in einen Gedankenaustausch, in dem es insbesondere um Themen wie den Umgang mit Flüchtlingsströmen und effiziente Grenzkontrollen, Radikalisierung als Sicherheitsherausforderung sowie politische und wirtschaftliche Stabilität in der Region als Voraussetzung für erfolgreiches Krisenmanagement ging.

Die Referate und Workshops wurden von Experten der Fakultät für Sicherheitsstudien in Skopje, des Instituts für Politikwissenschaften in Thessaloniki sowie der Universität „Hl. Kliment Ohridski“ in Sofia bestritten. Außerdem führte das Rote Kreuz der Republik Mazedonien eine Simulation der Arbeit in einem Flüchtlings-Auffanglager durch.

Serie

Veranstaltungsberichte

erschienen

Mazedonien, 26. Juni 2018

.