Top of the Blogs 2016 (1)

Auch verfügbar in English

Top of the Blogs 2016 #1

Uganda hat gewählt
okayafrica.com

Der Twitter Hashtag #MuseveniDecides (Museveni entscheidet) verdeutlicht, wie gering die Erwartungen für einen politischen Wandel bei der Wahl in Uganda waren. Der 18. Februar zeigte, dass die Twitter-Gemeinde Recht behalten sollte. Yoweri Museveni gewann mit 60 Prozent zum fünften Mal die Wahlen. Die in Kenia geborene Kunst- und Kulturjournalistin Josephine Opar gibt einen Überblick zu dem Verlauf der Wahl und ihren Konsequenzen.

Social Media im Wahlkampf in Uganda
ruthaine.com

„Was ist ein Social-Media-Wahl?“ Diese Frage stellt sich Bloggerin und UN Social Good Connector Ruth Aine. Waren es 2011 nur eine Handvoll junger Leute, die auf Twitter und Facebook über die Wahlen gesprochen haben, zählt die Bloggerin in diesem Jahr knapp 1000 Tweets täglich zur Wahl in Uganda. Sie diskutiert, ob Social Media auch in der Lage sein wird, das Wahlergebnis nachhaltig zu verändern.

Präsidentendebatte in Uganda
masakeonline.wordpress.com

Drei Tage vor der Präsidentschaftswahl in Uganda stellten sich die sieben Kandidaten verschiedener Parteien auf einer Bühne den Fragen zweier Fernseh-Journalisten. Wer fehlte war der amtierende Präsident Yoweri Museveni. Der Chapter Four-Autor Masake Anthony schildert die Veranstaltung detailreich und ordnet ihre Bedeutung für die Demokratie Ugandas ein.

Studentenproteste in Südafrika
constitutionallyspeaking.co.za

Die Statue des Rassentheoretikers Cecil Rhodes war der Auslöser für die ersten studentischen Proteste im März 2015 an der University of Cape Town. In der Folge gingen auch Studenten anderer Städte in Südafrika auf die Straße, um gegen Ungleichheit im Bildungssystem zu demonstrieren. Der Verfassungsrechtsexperte der UCT, Pierre de Vos, hinterfragt die Vorgehensweise der Studentendemonstrationen kritisch. Aus seiner Sicht geht es schon längst nicht mehr um den Grundgedanken des friedlichen Protests.

Kampf gegen Korruption in Nigeria
africanarguments.org

Im Mai 2015 trat der nigerianische Präsident Muhammadu Buhari sein Amt an. Sein formuliertes Ziel ist die Bekämpfung der Korruption. Obwohl er weitgehende Änderungen auf den Weg brachte, wirft die Haushaltsplanung für 2016 Fragen auf. Matthew Page äußert in seinem Text Zweifel an den Reformen und zeigt Lücken in der Arbeit der neuen Regierung auf.

Autobiographien von Frauen aus Uganda
monpimon.wordpress.com

Im Jahr 2014 fand der erste Schreib-Workshop für afrikanische Frauen (African Women’s Writers’ workshop) in Kampala in Uganda statt. Mit Erfolg: drei Frauen schrieben ihre Lebensgeschichten in Autobiographien nieder. Bloggerin Rebecca Rwakabukoza stammt selbst aus Uganda. Sie weiß von weiteren Autobiographien afrikanischer Frauen. Welche davon bald ihre Geschichte in Buchform veröffentlichen und was dabei genau thematisiert wird, stellt Rebecca auf ihrer Website Mon Pi Mon vor.

Schwangere Frauen in Kenia
www.pri.org

Wenn eine Frau über ihre Schwangerschaft redet, bringt das Unglück und sie verliert ihr Kind – so lautet ein kenianischer Aberglaube, der vor allem im Westen des Landes verbreitet ist. Viele Frauen lassen sich deshalb vor der Geburt nicht untersuchen und halten die Schwangerschaft geheim. Der amerikanische Radio Journalist Marco Werman erzählt in seinem Blogeintrag, wie es die kenianische Regierung und zwei Hilfsorganisationen doch schaffen, dass Schwangere zur Vorsorgeuntersuchung in ein Krankenhaus gehen.

Top of the Blogs 2016 #2

Wahlen in Benin
ellecitoyenne.com
Das Internet hat Auswirkungen auf demokratische Prozesse. Das hat bereits der arabische Frühling gezeigt. Vor allem soziale Netzwerke wie Twitter und Facebook können Bürger zusammenbringen und mobilisieren. Diesen Trend beobachtet die Bloggerin Anne Marie Befoune auch in Benin. Sie beschreibt, wie sich das auf die Präsidentschaftswahlen am sechsten März in diesem Jahr auswirken könnte und welche Rolle dabei die Jugendlichen spielen.

Politische Gewalt in Nigeria
blogs.cfr.org
Seit Anfang der 2000er Jahre ist die islamistische Terrorgruppe Boko Haram im Norden Nigerias aktiv. John Campbell, Senior Fellow für Afrikanische Politik am Rat für internationale Beziehungen in New York, hat die politische Gewalt durch die Boko Haram visualisiert. Er zeigt, wo die Terrorgruppe noch aktiv ist.

Regulierung von sozialen Medien
ruthaine.com
Zugangssperre zu sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter – so sah die Realität bei den Wahlen in Uganda dieses Jahr aus. Die Angst der Politiker in Sozialen Medien schlecht wegzukommen, scheint groß. Bloggerin Ruth Aine hat bereits in der letzten Woche die wachsende Bedeutung von Sozialen Medien bei Wahlen in Uganda dargestellt. Jetzt diskutiert sie die grundlegende Frage: Sollten soziale Medien reguliert werde?

Blogosphäre in Kenia
danielominde.com
Neben den größten Zeitungen, der Daily Nation und der Standard Media, informieren sich viele Kenianer auch auf Blogs im Internet. Daniel Ominde warnt dabei allerdings vor überzeichneten Darstellungen der Wirklichkeit und ruft zu mehr Wahrheit in der Blogosphäre Kenias auf.

Gesellschaftliche Probleme in Afrika/ Afrikanische Politik
africaontheblog.com
Die Gesellschaft ist ein Spiel. Gespielt wird das Spiel von den jeweiligen Mitgliedern. Deshalb haben auch nur sie die Macht etwas zu verändern. Bloggerin Maureen Elavisa hat eine Reihe junger Menschen getroffen, die Lösungen für gesellschaftliche Probleme finden wollen und erklärt wie das funktioniert und an welchen Punkten so mancher scheitert.

Top of the Blogs 2016 #3

Weltfrauentag in Afrika
africaontheblog.com
Der 8.März war Weltfrauentag - und zwar weltweit. Aber was hat es genau mit dem Tag auf sich und vor allem wie relevant ist er für Afrika? Bloggerin Ida Horner stellt sich noch weitere Frage und zeigt am Beispiel Ugandas große Unterschiede auf, die noch immer zwischen Frauen in ländlichen und Frauen in städtischen Gebieten bestehen.

Diamantminen in Simbabwe
theconversation.com
Wie viele afrikanische Länder verfügt Simbabwe über reichlich Bodenschätze, vor allem Diamanten. Derzeit hält neben einer Reihe privater Unternehmen auch die Regierung unter Robert Mugabe einen großen Anteil an den Diamantminen. Sarah Logan, Ökonomin und Anwältin am International Growth Center in London beschreibt, wie sich die Regierung an den Minen bereichert und was sich bei den Anteilsverteilungen ändern sollte.

Stichwahl in Benin
illassa-benoit.over-blog.com
Am sechsten März 2016 hat Benin gewählt, 33 Kandidaten standen zur Wahl. Das Kopf an Kopf Rennen endete in einer Stichwahl: am 20. März wird erneut gewählt. Blogger Benoit Illassa aus Benin informiert über die aktuellen Trends und Ergebnisse.

Internet in Kamerun
ellecitoyenne.com
Internet ist der Treibstoff für alle 2.0-Initiativen, findet Bewaka Doul aus Kamerun. 2.0-Initiativen, das sind vor allem politische Veränderungen, wie der arabische Frühling, die im Internet ihren Anfang hatten. Deshalb fordert er in Kamerun einen freien Zugang zum Worldwideweb für jeden.

Protestpolitik in Südafrika
synapses.co.za
Südafrika erlebt eine Zeit der Revolution, findet Jacques Rousseau, Politikdozent an der University von Kapstadt. Er nimmt einen Post auf der Social-Media-Plattform Twitter zum Anlass, die Art der Proteste im Netz sowie auf der Straße zu hinterfragen.

Korruption in Malawi
africablogging.org
Multinationale Konzerne sind oft milliardenschwer. Ebenso hoch sind deshalb die Abgaben, die sie zahlen müssen. Deshalb versuchen die Firmen oft Steuergelder in Ländern mit günstigeren Konditionen abzuführen. Dabei wären diese öffentlichen Einnahmen vor allem in ärmeren Ländern der Welt enorm wichtig. Ruth Aine schreibt für Africablogging über die Korruption, die auch in Malawi mitbeiträgt zur dauerhaften Armut von einem Großteil der Bevölkerung.

Terror an der Elfenbeinküste
bernardlugan.blogspot.co.za
Der Anschlag einer dschihadistischen Gruppe auf den Badeort Grand Bassam in der Elfenbeinküste ist bereits der dritte Terrorakt in Westafrika innerhalb kurzer Zeit. Blogger Bernard Lugan nimmt das Massaker zum Anlass die terroristische Bewegung genauer zu analysieren. Er zeigt auf: Der Terror bewegt sich zunehmend gen Süden.

Top of the Blogs 2016 #4

„Migrophobie“ in Afrika
leblogdafrique.wordpress.com
Angst schürt Fremdenhass. Nicht nur in Deutschland ist das der Fall, auch in Südafrika, Angola und vielen anderen afrikanischen Ländern. Doch wie sollte die Bevölkerung mit Migration umgehen, wie wird sie das langfristig verändern? Fatou Ndiaye über den Mangel der Berichterstattung in den Medien, die daraus resultierende fehlende Aufmerksamkeit und die Auswirkungen auf die afrikanischen Länder.

Bevorstehende Lokalwahlen in Südafrika
constitutionallyspeaking.co.za
Die Zukunft des südafrikanischen Präsidenten Jacob Zuma liegt in den Händen der Wähler. So sollte es zumindest in einer Demokratie sein, schreibt Pierre de Vos. Doch in Südafrika nehmen die gewählten Richter eine dominante Rolle ein bei der Vergabe wichtiger Ämter. Der Verfassungsrechtsexperte der Universität von Kapstadt erklärt, wie diese verfassungsrechtlich verankert ist und welche Verantwortung die Bürger in Südafrika wirklich haben – auch in Hinblick auf die näher rückenden Lokalwahlen.

Dürre in Simbabwe
africablogging.org
Die Dürre in Simbabwe ist eine Katastrophe, das erklärte Präsident Robert Mugabe Anfang des Jahres. Doch der Präsident reagiert nicht auf die Dürre und den Zustand der Bevölkerung. Blogger Blessing Vava fordert Transparenz und Ehrlichkeit von der Regierung im Umgang mit der Dürre. Schließlich habe man aus früheren Trockenperioden lernen können.

Fastenzeit und politische Realität in Afrika
africaontheblog.com
Fastenzeit, das ist für Bloggerin Darren Elzie Reflexion über die Natur des Menschen, sein Wesen und die notwendige Spannung zwischen Leben und Tod. Sie denkt in den 40 Tagen vor Ostern ebenso über die politische Realität in Afrika aber auch weltweit nach. Noch immer sei die Kolonialisierung Teil des Kontinents und noch immer begreifen Führer sich als Ganzes und nicht als Teil des Ganzen.

NGOs in Uganda
masakeonline.wordpress.com
FBOs, das sind Glaubensbasierte Organisationen. Sie sind neben NGOs, also Nichtregierungsorganisationen ein wichtiger Bestandteil im Kampf für die bürgerrechtliche Freiheit. Davon ist Chapter Four Autor MasakeAnthony überzeugt. Doch die Regierung Ugandas hat mit der NGO Bill im vergangenen Jahr bereits versucht Kontrolle über die Aktivitäten der NGOs zu gewinnen. Die Bill scheiterte zwar im Parlament, dennoch scheint die Situation für bürgerrechtliche Gruppen in Uganda höchst alarmierend, schreibt Anthony.

Urbanisierung in Subsahara-Afrika
theconversation.com
Megastädte in Entwicklungsländern? Das passt in den meisten Vorstellungen nicht zusammen. Doch in Nigeria lebt beispielweise der gleiche Bevölkerungsanteil in Städten wie in China. Trotzdem sind viele Entwicklungsländer – wenn auch urbanisiert – noch nicht industrialisiert. Die drei Professoren Dietrich Vollrath, Doug Gollin und Remi Jedwab schreiben für das International Growth Center darüber, inwiefern das mit Rohstoffexporten zu tun hat, und warum eben dieser Faktor für die Industrialisierung der Länder in Subsahara Afrika so entscheidend ist.

Top of the Blogs 2016 #5

Präsidentschaft in Südafrika
theconversation.com
Jacob Zuma sollte als Präsident Südafrikas zurücktreten. Das zumindest wäre die angemessene Reaktion seiner Partei, des African National Congress (ANC), auf Zumas Niederlage vor dem Verfassungsgericht, findet Mashupye Herbert Maserumule. Welche Argumente der Blogger noch für den Rücktritt des Präsidenten findet, schreibt er in seinem Blogeintrag.

Lehrplan in Kenia
gathara.blogspot.co.za
“Theorie” ist zu einem Schimpfwort in Kenia geworden, schreibt Patrick Gathara. Seitdem die Regierung entschieden hat, vor allem das praktische Lernen zu fördern, werden theoretische Inhalte im Curriculum des Schulsystems vernachlässigt. Der Blogger erklärt, welche Folgen das langfristig für die Schüler des ostafrikanischen Landes haben könnte.

Budgetplanung in Uganda
parliamentwatch.ug
In den vergangenen Monaten hatten die Parlamentarier Ugandas viel zu tun: die kürzlich abgeschlossene Wahlperiode fiel mit der Verabschiedung eines neuen Haushalts zusammen. Letzteres ist keine einfache Aufgabe, schreibt Winnie Watera. Sie erklärt, was das Parlament dabei spaltet und worin die Schwierigkeiten bestehen.

Forschungsstipendium für sambischen Blogger
paulshalala.blogspot.co.za
Paul Shalala arbeitet als Reporter für die Zambia National Broadcasting Corporation, einen nationalen Sender des Landes. Er bloggt über Politik, die Wahlen, die Regierung und andere Fragen von nationalem und internationalem Interesse. Das hat das US State Department nun honoriert: Der Journalist erhält ein Mandela Washington Forschungsstipendium. Er beschreibt, was ihn nun erwartet.

Innovationen in Sub-Sahara Afrika
africablogging.org
Ruth Aine ist stolz Afrikanerin zu sein, schreibt sie auf Africablogging. Das macht sie auch am diesjährigen World Government Summit fest, bei dem die Regierungen der Länder in Sub-Sahara Afrika spannende Innovationen vorgestellt haben. Ruth Aine zeigt welche das sind und inwiefern sie die afrikanischen Länder nach vorne bringen.

Investitionen in Sub-Sahara Afrika
aliamsi.wordpress.com
« La capacité des Jeunes à créer des emplois et à réduire la Faim » (Die Fähigkeit der Jugend Arbeit zu kreiieren anstelle von Hunger), unter diesem Motto stand der diesjährige Youth Agribusiness, Leadership, and Entrepreneurship Summit on Innovation (YALESI) in Dakar. Papa Ismaila Dieng berichtet auf seinem Blog von dem dreitägigen Gipfel und erklärt, warum es jetzt wichtig ist für die Länder in Sub-Sahara Afrika in die Agrarverarbeitung zu investieren.

Afrikanische Firmen in Panama Papers
banamikili.skyrock.com
Seit letzter Woche sorgen die Enthüllungen internationaler Journalisten für Aufsehen. Sie entschlüsselten die Panama Papiere. Viele Firmen und Privatpersonen halten versteckte Konten in der Steueroase Panama. Auch einige afrikanische Führer und Minister tauchen dabei auf. Der Kongolese Jeannot Kabuya schaut sich einige afrikanische Persönlichkeiten genauer an, die ein solches Konto besitzen.

Top of the Blogs 2016 #6

Die SABC-Zensur schwächt Südafrikas Demokratie
constitutionallyspeaking.co.za
In dieser Woche hat die unabhängige Kommunikationsbehörde in Südafrika (Icasa) den staatlichen Fernsehsender SABC aufgefordert, seine Entscheidung gegen die Ausstrahlung von Bildern von gewaltsamen Ausschreitungen bei Demonstrationen zurückzunehmen. SABC-Geschäftsführer Hlaudi Motsoeneng sagte allerdings, der Fernsehsender werde an seinem Vorgehen festhalten. Pierre de Vos erklärt, warum das die Demokratie in Südafrika schwächt.

Gewalt im Südsudan
aafricanarguments.org
Fünf Jahre nach der Unabhängigkeit des kleinen Landes sind im Südsudan Kämpfe zwischen verfeindeten Interessensgruppen ausgebrochen. Obwohl Präsident Kiir und Vizepräsident Machar die Bevölkerung zur Ruhe aufriefen, sind in den vergangenen Tagen hunderte Menschen ums Leben gekommen und tausende aus der Hauptstadt Juba geflohen. Clémence Pinaud analysiert, wer hinter der Gewalteskalation steckt und ruft die internationale Gemeinschaft zur Verantwortung.

Simbabwes neues Bewusstsein
africablogging.org
In der vergangenen Woche erlebte Simbabwe einen Tag des Ausnahmezustands. Der umfassendste Streik seit 2005 führte zu einem kompletten Stillstand in Schulen, Behörden und Geschäften. #AfricaBlogging Autor Takura Zhangazha hält das Internet und Social Media für maßgebliche Faktoren für den Erfolg des Massenprotests. Insbesondere WhatsApp sei von allen Aktivisten und Protestlern für den Streikaufruf genutzt worden. Vor allem der kurzfristige Ausfall der App wurde zum Hauptgesprächsthema auf Twitter und Facebook.

Warum der Auslandsaufenthalt einer Schottin Sambia in Aufregung versetzt
globalvoices.org
Der Hashtag #LintonLies dominierte in dieser Woche die sozialen Medien in Afrika. Auslöser war die Veröffentlichung von Romanauszügen der in den USA lebenden Schottin Louise Linton, die in ihrer Biographie über ihren Alptraum-Aufenthalt in Sambia berichtet. Sambianer, Afrikaner und solche, die sich mit Afrika verbunden fühlen, reagierten teils empört, teils mit Humor auf das Buch, das eklatante Fehler aufweist und ein verzerrtes Bild des südafrikanischen Landes zeichnet.

Vorsitz der AU-Kommission
africablogging.org
Ugandas ehemalige Vizepräsidentin Dr. Specioza Wandira Kazibwe ist die ostafrikanische Kandidatin für den Vorsitz in der Kommission der Afrikanischen Union (AUC). Bloggerin Rebecca Rwakabukoza erklärt, warum eine Unterstützung Kazibwes problematisch ist: Ihr Name, erinnert Rwakabukoza, sei mit Korruptionsskandalen und fragwürdigen Steuerzuwendungen verknüpft.

21. internationale Aids-Konferenz in Durban
theconversation.com
Weltweit hat die HIV/Aids-Community an der Realisierung der Nachhaltigkeitsziele gearbeitet, die die Ausbreitung der Krankheit bis 2030 stoppen sollen. Kurz vor der 21. internationalen Aids-Konferenz, die nächste Woche in Durban stattfindet, erklärt Professor Glenda Gray, Präsidentin der medizinischen Forschergemeinde in Südafrika, die Bedeutung der 90-90-90-Strategie; ein Konzept, das 2013 von den Vereinten Nationen zur Bekämpfung von HIV und Aids aufgelegt wurde.

Top of the Blogs 2016 #7

Mandela Tag und nachhaltige Charity
africablogging.org

Im November 2009 rief die Generalversammlung der Vereinten Nationen den 18. Juli (Geburtstag von Nelson Mandela) zum Internationalen Nelson Mandela Tag aus – in Erinnerung an seinen „Kampf für Demokratie und sein Bemühen um eine Kultur des Friedens“. #AfricaBlogging Autor Jacques Rousseau erläutert, warum jeder Tag Mandela Tag sein kann und warum der 18. Juli für ihn ein rein symbolischer Tag ist.

Die, die nicht aus der Geschichte lernen
africaontheblog.com

Ein Gros der internationalen Gemeinschaft hat mit Bestürzung auf die jüngsten Rassenunruhen und Proteste in den Vereinigten Staaten reagiert. Seit dem Tod von zwei Männern und fünf Polizisten dominiert der Hashtag #blacklivesmatter die sozialen Medien weltweit. Warum gibt es, 50 Jahre nach der Bürgerrechtsbewegung, immer noch Rassenunruhen? Sind die Vereinigten Staaten so wenig vorangekommen? Diese Fragen beschäftigen den afrikanischen Blogger Daren Elfie.

Der AU Pass: Ein weiterer Schritt Richtung afrikanische Integration?
africablogging.org

Die Hürden eines panafrikanischen Passes dürften unüberwindbar sein
qz.com

Auf dem Gipfel der AU-Staatsmänner in Kigali, Ruanda, wurden die ersten zwei Exemplare des AU Passes an Ruandas Präsident Paul Kagame und den AU-Vorsitzenden Idris Deby, übergeben. Die beiden Politiker sind die ersten Empfänger des neuen Reisedokuments, das in den kommenden Wochen an weitere Staatschefs und hochrangige Diplomaten ausgehändigt wird. Zwei Blogger, Daniel Okoth vom Netzwerk #AfricaBlogging und Cristiano D’Orsi von der University of Pretoria, kommen in ihren Artikeln zu verschiedenen Ergebnissen, was die Erfolgsaussichten und Nützlichkeit des AU Passes betrifft.

Warum Migrationswanderungen so wichtig sind, um eine Antwort auf HIV zu geben
theconversation.com

Im globalen Kampf gegen HIV sind in den vergangenen Jahren bedeutende Fortschritte erzielt worden. Trotzdem muss die Art, wie Präventions- und Therapieprogramme entwickelt und eingesetzt werden, überdacht werden. Ntokozo Yingwana ist Doktorandin und forscht am African Centre für Migration und Gesellschaft an der Universität Witwatersrand. Für The Conversation analysiert sie, welche Bedeutung Migration und Mobilität hinsichtlich der Bewältigung der HIV-Epidemie in Subsahara-Afrika einnehmen.

Top of the Blogs 2016 #8

Südafrikas Kommunalwahlen
cfr.org
Autor John Campell kommt zu einem ersten Zwischenfazit und geht auf zwei Überraschungen der diesjährigen Wahlen ein. Zum einen ist da das Wiederaufleben der IFP, Partei und kulturelle Organisation der Zulu. Ihr Wahlergebnis hat sich verdoppelt, was sich vielleicht in der überwiegend in der Provinz Kwa-Zulu-Natal zerstrittenen ANC widerspiegelt. Zum anderen ist da die EFF. Viele Beobachter waren davon ausgegangen, dass die Partei bis zu zehn Prozent der Stimmen gewinnen kann; angesichts der Demonstrationen in den Townships aufgrund schlechter Dienstleistungen, die auf ANC-Politiker zurückgeführt wurden. Tatsächlich gewann die EFF an Stimmen, aber nicht so viele wie erwartet. Der Verlierer der Wahlen ist zweifelsfrei die ANC.

Junge Südafrikaner protestieren eher anstatt zu wählen
okayafrica.com
Am Mittwoch dieser Woche fanden in Südafrika Kommunalwahlen statt. In einer Gesellschaft, in der 66 Prozent unter 35 Jahre alt sind, kann der Einfluss der Jugend an der Wahlurne nicht bedeutend genug eingeschätzt werden. Das Institut für Sicherheitsfragen (ISS) in Pretoria hat kürzlich eine Studie zum Wahlverhalten junger Südafrikaner durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen, dass junge Südafrikaner zur Durchsetzung ihrer Interessen Proteste für erfolgreicher halten als Wahlen. „Die Jugend ist angesichts des politischen Systems desillusioniert Sie würden sich eher dafür entscheiden, auf die Straße zu gehen und an Protesten teilzunehmen, weil sie denken, dass ihre Stimme so eher gehört wird“, so Forscherin Lauren Tracey vom ISS.

Simbabwe: Die Saat für eine Social Media-„Revolution“
africaontheblog.com
In den vergangenen Wochen hat der Online-Aktivismus in Simbabwe einen starken Anstieg verzeichnet und die Frage nach dessen Wirksamkeit wieder aufgeworfen. Insbesondere die Online-Kampagne #ThisFlag erzeugte mehr Partizipation, online wie offline. Unter ebendiesem Hashtag nutzten Simbabwer ihre Nationalflagge, um ihren Frust über die Wirtschaftslage und das Land zu bekunden, was im Juli zu einem nationalen Stillstand führte. Vor einigen Jahren noch waren Nachrichten in Simbabwe eine Domäne der Mainstream-Medien; die Regierung dominierte die meisten Kommunikationskanäle, analysiert der simbabwische Journalist Nqaba Matshazi Aber inzwischen äußern sich die Untergebenen und die Regierung sucht nach Wegen, um auf so viele sich auf einmal erhebende Stimmen zu antworten.

Malawi, ein Land der kurzfristigen Lösungen und permanenten Krisen
africablogging.org
In Malawi haben sich in den vergangenen Monaten barbarische Morde an Menschen mit Albinismus ereignet. Zudem hat der Rat der Universität Malawi die Studiengebühren erhöht - zum Leidwesen vieler Menschen. Die Entscheidung hat schmerzliche Studentenproteste an allen vier Colleges ausgelöst und zu Gewalt, Zusammenstößen mit der Polizei und Sachbeschädigungen am Chancellor College geführt, was die Schließung des Gebäudes erforderlich machte. In seinem neusten Artikel analysiert #AfricaBlogging Autor Jimmy Kainja die Art, wie die malawische Regierung mit diesen beiden Themen umgeht und wirft ihr vor, die Probleme wegzuwischen anstatt anzupacken.

Top of the Blogs 2016 #9

Wie werden Sambier die Patriotische Front in Erinnerung behalten?
africablogging.org
Am Donnerstag wählten die Sambier einen neuen Präsidenten. Für die regierende Patriotische Front (PF) zieht #AfricaBlogging Autor Bruce Chooma eine Bilanz der vergangenen Jahre und stellt fest, dass „PF in kurzer Zeit vieles erreicht hat, allerdings auch gravierende Fehler gemacht hat, von denen sie einige versucht hat, zu korrigieren. Die Chancen, wiedergewählt zu werden, hängen vor allem von dem Eindruck der Sambier ab, ob die PF wirtschaftlich wie politisch geliefert hat. Angesichts der regionalen Stimmabgabe ist ein ethnisches Gleichgewicht ein weiterer bedeutender Faktor, der die sambischen Wahlen bestimmt.

Die Kommunalwahlen zeigen, dass südafrikanische Frauen weiterhin die zweite Geige spielen
theconversation.com
Lisa Vetten vom Wits Institut für soziale und wirtschaftliche Forschung erinnert an drei Ereignisse in Südafrika, die im August zusammenfallen: den 60. Jahrestag des Protestmarschs zahlreicher Frauen zum Regierungssitz Union Bildungs, das Ende der Kommunalwahlen und den zehnte Jahrestag des Gerichtsverfahrens gegen Jacob Zuma wegen Vergewaltigungsvorwurf. „Die kürzlich stattgefundenen Kommunalwahlen zeigen nicht, dass die politischen Parteien die Belange von Frauen als relevant oder wichtig erachten. Sechzig Jahre nachdem Frauen nach Pretoria marschiert sind und 22 Jahre nach den ersten demokratischen Wahlen gibt es keine Vorkämpfer für Frauenrechte. In Wirklichkeit drohen die Fortschritte, die erzielt wurden, zurückgeworfen zu werden.“

Am Wochenende töteten äthiopische Einsatzkräfte mehr als 100 Demonstranten
globalvoices.org
Als am Wochenende in Oramia und Amhara, zwei der größten Regierungsbezirke in Äthiopien, hunderte Demonstranten auf die Straßen gingen, lösten Sicherheitskräfte die Proteste gewaltsam und mit scharfen Schüssen auf. Der Leiter der UN-Menschenrechtsbehörde hat Äthiopien aufgefordert, internationalen Beobachtern zu erlauben, den Tod von 90 Demonstranten am Wochenende zu untersuchen. Blogger Endalk, Dozent an der Arba Minch Universität in Äthiopien, analysiert das „Wochenende des Tötens in Amhara und Oromia“.

Uganda: 4 Jahre später: keine Justiz während Einbrüche in NGO-Büros eskalieren
masakeonline.wordpress.com
In den vergangenen vier Jahren wurden in Uganda mehr als 30 Einbrüche in NGO-Büros verzeichnet. Einige der Einbrüche sind sogar blutig verlaufen. „Die Überfälle, die die legale Arbeit von Organisationen zum Ziel haben und einem bestimmten Muster folgen, verschlimmern sich während die Täter meist ungestraft bleiben“, schreibt Blogger Masake Anthony. Er ruft die Polizei und die Staatsanwaltschaft auf, Maßnahmen zu unternehmen, um diesen Einbrüchen ein Ende zu setzen. „Die Vorfälle weiter zu ignorieren ist eine stillschweigende Billigung der Taten.“

Top of the Blogs 2016 #10

Umstrittene Wahlen in Sambia: Lungu wiedergewählt
africablogging.org
Nach vielen Stunden des Wartens und nach mehr als der erwarteten 48 Stunden, ist Edgar Lungu von der Patriotischen Front zum Präsidenten und Inonge Wina zum Vizepräsidenten ernannt worden. Lungus größter Rivale, Hakainde Hichilema, gewann 47.67% der Stimmen. #Africablogging Autor Bruce Chooma analysiert die Wahlen in Sambia. "Nachdem Anfang des Jahres aufgrund einer Verfassungsänderung ein neues Wahlrecht eingeführt worden war, wurden die Wahlen mit großem Enthusiasmus erwartet und mit Spannung verfolgt. Noch nie in der Geschichte des Landes gaben so viele Menschen ihre Stimme ab. 1.6 Millionen neue Wähler wurden verzeichnet; vor allem junge Menschen, die in den 90ern geboren sind, haben erstmals gewählt".

Eine der größten Impfkampagnen ist auf dem Weg, um Gelbfieber zu besiegen
theconversation.com
Seit Dezember hat der Ausbruch von Gelbfieber in Teilen von Angola und der Demokratischen Republik Kongo mehr als 400 Menschenleben gekostet. Die Vereinten Nationen haben begonnen, eine umfassende Impfkampagne zu initiieren, mit dem Ziel 14 Millionen Menschen zu erreichen. Jacqueline Weyer, Oberärztin am südafrikanischen Institut für ansteckende Krankheiten, erklärt das Wie und Warum.

Es ist "keine Heldentat", Menschenrechtsaktivistin in Timbuktu zu sein
globalvoices.org
Die Psychologin Fatoumata Harber unterrichtet Schulpsychologie in einem bilingualen Ausbildungsinstitut für Lehrer im Norden Malis. Harber, die außerdem Menschenrechtsaktivistin und Bloggerin ist, lebt in Timbuktu, einer Stadt, die für viele Monate von militanten Dschihadisten besetzt war und im Januar 2013 befreit wurde. Global Voices hat sie zu den Lebensbedingungen und den Herausforderungen, die die Menschen angesichts der permanenten Bedrohungslage auf sich nehmen, interviewt.

AU Pass, Yamoussoukro und freier Luftraum in Afrika
ruthaine.com
Der Pass der Afrikanischen Union (AU) und ob und welche Vorteile, er für Afrikaner mit sich bringt, sind seit seiner Einführung im Juni in Kigali vielfach diskutiert worden. Für afrikanische Entwicklungshelfer ist er ein großer Schritt in die richtige Richtung. Für den einfachen Bürger ist er überhaupt keine Errungenschaft. Bloggerin Ruth Aine ist zwiegespalten: "Ich habe gemischte Gefühle. Wir haben uns für freies Reisen und freien Verkehr eingesetzt und diesbezüglich ist der Pass definitiv ein Anfang. Aber ich denke, dass es immer noch Probleme gibt, die vor einer umfangreichen Einführung gelöst werden müssen".

Tansanias Präsident Magufuli: Mann des Volkes? Mann der Partei?
africanarguments.org
Seit der Unabhängigkeit des Landes führt der Präsident in Tansania die regierende Partei an. Aber der Auftritt von Präsident John Pombe Magufuli bei Spitzen der regierenden Partei Chama cha Mapinduzi (CCM) hat bei vielen Irritationen hervorgerufen. Für African Arguments erörtert der tansanische Journalist Erick Kabendera, ob Präsident Magufuli ein mächtiger Politiker ist und stellt fest, dass "sein Regierungsstil und seine Entschlossenheit als gute Eigenschaften für einen Präsidenten angesehen werden können, aber sie für den Vorsitz der CCM eher ein Hindernis sein dürften. Sollte Magufuli seine Hände nicht im politischen Geschäft schmutzig machen, wird es schwierig für ihn, die Partei anzuführen".