Top of the Blogs 2017 #1

Auch verfügbar in English

Südafrikas nächster Präsident könnte eine Frau sein, aber das ist nicht die einzige Veränderung, die wir brauchen
qz.com
Vielleicht möchte Südafrika mit zwei weiblichen Spitzenkandidatinnen in der nächsten Präsidentschaftswahl Geschichte schreiben: Lynsey Chutel stellt die Kandidatinnen vor, die innerhalb Südafrikas schon durch wichtige Ämter innerhalb der ANC bekannt sind. Nkosana Dlamini-Zuma ist nicht nur die Exfrau des derzeitigen Präsidenten Jacob Zuma, sie war auch Außenministerin und Innenministerin und ist aktuell Vorsitzende der African Union Commission. Ihre Konkurrentin Baleka Mbete ist Parlamentspräsidentin und blickt ebenfalls auf eine langjährige Politikkarriere zurück. Trotzdem stellt die Autorin die Eignung der in Korruptionsskandale verwickelten Kandidatinnen in Frage. Für sie sollte Persönlichkeit und nicht das Geschlecht die anstehenden Wahlen entscheiden.

Liebe EPL, UEFA und globale Medien: Für uns Nationen Afrikas ist die AFCON nicht nur ein zweitrangiges Turnier
africablogging.org
Mit einer bunten und vielseitigen Eröffnungszeremonie hat die afrikanische Fußballmeisterschaft (AFCON) am 14. Januar in Gabun begonnen. Der Bürgerrechtler Takura Zhangazha aus Simbabwe betont in seinem Artikel den Stolz und die Freude der Afrikaner über das Event – auch wenn der Rest der Welt afrikanischen Fußball oft unterschätzt. Wenig erstaunlich also, dass die Berichterstattung internationaler Medien der AFCON nicht immer gerecht wird. Oft bewerten ausländische Kommentatoren die sportlichen Leistungen des Kontinents, ohne die Hintergründe zu kennen. Im Vergleich zu europäischen Fußballklubs verfügen afrikanische Teams nämlich nur über wenig finanzielle Mittel und müssen zur AFCON auf ihre besten Nationalspieler verzichten. Die stehen nämlich meistens bei ausländischen Vereinen unter Vertrag.

Der unerwartete Frieden in Mosambik steht immer noch auf dem Spiel
theconversation.com
Die angespannte Atmosphäre in Mosambik scheint sich ein bisschen zu lockern, seitdem Präsident Felipe Nyusi und Oppositionsführer Afonso Dhlakama sich Ende 2016 auf einen Waffenstillstand geeinigt haben. Justin Pearce, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Cambridge Universität, schaut sich den Konflikt zwischen der Frelimo Regierung und der Oppositionsbewegung Renamo genauer an. Internationale Vermittler haben das Land erst vor kurzem ohne jeden Fortschritt wieder verlassen. Offen bleibt, ob der derzeitige Frieden hält oder bald der Konflikt wieder aufflammt, denn die Ursachen des Problems bestehen nach wie vor.

Kenianer befürchten eine mögliche Stilllegung des Internets während der Präsidentschaftswahlen 2017
globalvoices.org
Am Beispiel von Tweets öffentlicher Personen und kenyanischer Bürger untermauert die Journalistin Njieri Wangari die aktuell kursierenden Gerüchte mit Hintergrundinformationen zu neuen Gesetzesentwürfen, die die Online-Kommunikation in Kenia regulieren sollen. Die Debatte ist widersprüchlich und wird zunehmend ernster, da in den vergangenen Jahren schon 60 Journalisten wegen ihrer Aktivitäten im Netz festgenommen wurden.