Top of the Blogs 2017 #5

Auch verfügbar in English

Wie reagieren auf Trumps 'Diskurs'? Die Philosophie eines afrikanischen Humanisten könnte der richtige Weg sein
theconversation.com
Wann kann man noch von freier Rede sprechen und wann handelt es sich bereits um die Verbreitung von ungeprüften, beleidigenden Informationen? Autorin Leyla Tavernaro-Haidarian macht am Beispiel des US-Präsidenten Donald Trump und Südafrikas Präsidenten Jacob Zuma deutlich, wie vage die Grenze zwischen beidem verläuft und wie sehr es dabei auf die Auslegung des Einzelnen ankommt. Laut der Autorin könnte der Humanist Prof Thad Metz eine Lösung für dieses Dilemma haben. Dieser argumentiert, dass verletzende Darstellungen gegen Personen des öffentlichen Interesses immer dann zu rechtfertigen sind, wenn diese dazu dienen, auf Missstände aufmerksam zu machen.

Helen Zille und die 'nützlichen Aspekte des Kolonial-Erbes'
synapses.co.za
Helen Zille, Premierministerin des Westkaps, forderte über die Online-Plattform Twitter dazu auf, die vermeintlich positiven Seiten des Kolonialismus - beispielsweise unabhängige Justiz und Infrastruktur - nicht außer Acht zu lassen. Blogger Jacques Rousseau kritisiert diese und ähnliche Aussagen der Politikerin als einen, wenn auch unbewussten, Rechtfertigungsversuch der Kolonialherrschaft und den damit verbundenen Folgen für Südafrika. Er macht deutlich, dass man nicht abschätzen könne, in welcher Situation sich das Land ohne den Einfluss der Kolonialmächte heute befände. Es sei daher nicht akzeptabel den Fortschritt und die positiven Entwicklungen des Landes auf den Kolonialismus zurückzuführen.

Die guter Cop/böser Cop Politik in Tansania
udadisi.blogspot.co.za
Autor Chambi Chachage vermutet, dass die Diskrepanzen zwischen Tansanias Präsident John Magufuli und dem Minister für Justiz und konstitutionelle Angelegenheiten des Landes ein abgekartetes Spiel sein könnten. Nachdem die Aussage des Ministers, dass es keine amtliche Eheschließung mehr ohne gültige Geburtsurkunde gäbe, für Empörung in der Bevölkerung gesorgt hatte, sprach sich der Präsident gegen diese Pläne aus und behauptete nichts von jenen gewusst zu haben. Blogger Chambi Chachage zweifelt dies an und befürchtet, dass John Magufuli die Gunst der Stunde genutzt haben könnte, um sich auf Kosten seines Ministers beim Volk beliebt zu machen.

Sensitivität in Zeiten der Internet-Memen
africablogging.org
In einer Zeit, in der sich soziale Medien zu einem täglichen Bestandteil unseres Alltags entwickelt haben, sind auch sogenannte „Memen“ kein unbekanntes Phänomen mehr. Es handelt sich hierbei um mehr oder weniger skurrile Fotos, die gepaart mit passenden Untertiteln und Kommentaren zu Unterhaltungszwecken online verbreitet werden. Autorin Koketso Moeti möchte die Ersteller und Verbreiter dieser Internetbilder dazu auffordern, die Hintergründe solcher Fotos zu hinterfragen. Man müsse sicherstellen, dass die Bilder nicht missbräuchlich verwendet wurden. Viele dieser Fotos seien in anderen Kontexten entstanden und würden die dargestellten Personen durch vermeintlich lustige Untertitel verletzen oder erniedrigen.