Digitaler Wandel: ANN trifft Medienunternehmen in Deutschland und der Schweiz

Auch verfügbar in English

Der digitale Wandel hat in Asien an Fahrt aufgenommen. Vor allem Zeitungsverlage müssen sich umstrukturieren und neue Geschäftsmodelle entwickeln. Auf Einladung des KAS Medienprogramms Asien hat eine Gruppe des Asia News Network (ANN) deutsche und schweizerische Verlage besucht und Chancen sowie Risiken des digitalen Wandels für die Medienbranche diskutiert.

Besuch des Blick-Newsroom in Zürich, Schweiz: Torben Stephan, Leiter des KAS-Medienprogramms Asien (2.v.l.) und Vertreter des Asia News Networks. (Foto: privat)

Besuch des Blick-Newsroom in Zürich, Schweiz: Torben Stephan, Leiter des KAS-Medienprogramms Asien (2.v.l.) und Vertreter des Asia News Networks. (Foto: privat)

Auf Einladung des Medienprogramms Asien der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) sind ausgewählte Mitglieder des Asia News Networks (ANN) nach Europa gereist, um sich mit deutschen und schweizerischen Medienunternehmen über digitale Geschäftsmodelle für die Zeitungsbranche auszutauschen. Während ihres Aufenthalts haben die Teilnehmer einen tiefen Einblick in die europäische Verlagsbranche bekommen. Dabei sprachen sie unter anderem mit Tagesanzeiger-Chefredakteur Dr. Arthur Rutishauser, dem geschäftsführenden Redakteur der Blick-Gruppe, Michael Ludewig, dem Chefredakteur von Swissinfo english, Dale Bechtel, dem geschäftsführenden Online-Redakteur der Welt, Falk Schneider, dem Herausgeber und Gründer des ‘crowd’-finanzierten Nachrichtenmagazins Krautreporter, Sebastian Esser, und Redakteuren von Bloomberg in Frankfurt. Im Mittelpunkt der Treffen standen Diskussionen über digitale Strategien, redaktionelle Konzepte und neue Geschäftsmodelle in einer globalisierten Welt. So konnten beide Seiten von dem Erfahrungsaustausch profitieren.

Serie

Veranstaltungsberichte

erschienen

Singapur, 22. Juni 2016